FLASHBACK FREITAG | 1972 AMA NATIONALS

Gary-Jones-1972_0002
Gary Jones beim Angriff.

Neunundvierzig Jahre sind eine lange Zeit in der Welt des Motocross. Nur wenige Fahrer haben eine Karriere von mehr als zehn Jahren und die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer stand noch nie auf dem Podium. Die Fahrradtechnologie hat sich stark verändert und nur wenige Strecken haben seit der Entstehung des Sports Bestand. Während der Motocross-Sport im Ausland schon länger existiert, ist die US National Series eine der wichtigsten Veranstaltungen in diesem Sport. Fahrer kommen aus der ganzen Welt, um in der AMA National Series anzutreten. Viele der Top-Fahrer in unserem heutigen Sport wie Martin Musquin, Jett Lawrence, Dylan Ferrandis und Ken Roczen kamen aus einem anderen Land, um im US-Motocross oder Supercross anzutreten. Schauen wir uns kurz das erste Jahrzehnt der Motocross-Geschichte von 1972-1982 an.

Gary Jones. 

Das Jahr war 1972, als das erste National ausgetragen wurde. Husqvarna-Importeur Edison Dye hatte daran gearbeitet, eine professionelle Serie in den USA zu starten, indem er Profis aus Europa holte, um die lokalen Talente zu fahren. Der schwedische Fahrer und viermalige Weltmeister Torsten Hallman war der bahnbrechende Profi und dominierte das amerikanische Talent, das er fuhr. Es bildeten sich sowohl die Trans-AMA-Serie als auch die Inter-Am-Serie. Um eine Serie nur für die Ureinwohner zu haben, entschloss sich die American Motorcycle Association (AMA) 1972, eine eigene Serie zu starten. Im ersten Jahr waren insgesamt 24 Rennen geplant, wobei acht Rennen sowohl in einer 500er- als auch in einer 250er-Klasse stattfanden. Der Rest waren entweder einzelne 500 oder 250 Rennen. Von den 21 Tracks der Originalserie ist Unadilla der einzige, der auf der Strecke bleibt. Einige der Haltestellen waren Messegelände und Major League-Stadien.

Brad-Lackey-1972_0001 (1)
Brad Lackey.

Ein japanisches Motorrad stand bei der ersten AMA National 1972 nicht auf dem Podium. Barry Higgins gewann die 500er-Gesamtwertung, während Sonny DeFeo die 250er-Klasse gewann, beide an Bord einer CZ. Die Husqvarna-Fahrer Gary Semics und Gunnar Lindstrom würden den zweiten und die CZ-Rennfahrer den dritten Platz belegen. Der bestplatzierte japanische Motorradfahrer war Gerald Hastings, der auf einer Yamaha den achten Gesamtrang in der 500er-Klasse belegte.

1972 Kawasaki SR250. 

Die Nationals 1972 waren für Yamaha nur der Start, denn Gary Jones holte seine erste Meisterschaft in der 250er-Klasse auf einer Yamaha. Damals war es üblich, dass Fahrer in beiden Klassen Rennen fuhren und Jones wurde auch Gesamtzweiter in der 500er-Klasse. Brad Lackey war der Meisterschaftssieger in der 500er Klasse, der seine Serie auf einer CZ begann, bevor er in beiden Klassen auf den Owyhee M/C Clubgrounds auf eine KX250 Kawasaki wechselte. Der Wechsel beendete seine Siegesserie von fünf Rennen in der 500er-Klasse nicht, aber er konnte die nächsten sechs Rennen auf einer 250er nicht gewinnen. Zurück auf einer 500er setzte Lackeys Siegesserie acht weitere Rennen fort, bevor er beim Saddleback, dem letzten Rennen, Zweiter wurde der Saison.

Brad gewann 1972 die AMA 500 Nationals und durfte 1973 im Amelia Earhart Park die Nummer eins fahren.

 

Mehr interessante Produkte: