FAHRRÄDER, DIE SIE NIE VORHER GESEHEN HABEN: HERCULES WANKEL 502 ROTARY

Der Hercules W-1974 von 2000 verwendete einen Sank-Wankel-Einrotor-Rotationsmotor.

Felix Wankel (geb. 1902 in Lahr) hatte im Alter von 17 Jahren die Vision für seinen bemerkenswerten Rotationsmotor und begann 5 Jahre später mit der Arbeit an Prototypen. 1929 erhielt er sein erstes Patent für seinen Motor. Erst 1957 hatte er in Zusammenarbeit mit NSU einen voll funktionsfähigen Rotationsmotor-Prototyp und begann sofort mit der Lizenzierung des Motors, der viele theoretische Vorteile gegenüber einem typischen Kolben hatte Motor. Die ersten Motorradanwendungen für diesen vielversprechenden Motor erschienen kurz nach der Einführung der ersten rotationsgetriebenen Automobile, des Mazda Cosmo und des NSU Spider im Jahr 1964.

Anstatt den Kolben auf und ab zu bewegen, drehte sich der dreieckige Rotor des Wankel auf einer vertikalen Kurbelwelle. Es hatte getrennte Einlass-, Verbrennungs- und Auslasshohlräume.

Ein Rotationsmotor hat keinen Kolben, der auf und ab tuckert. Stattdessen dreht sich ein abgerundeter dreieckiger Rotor um eine Welle durch den Hohlzylinder der Kurbelwelle. Kraftstoff und Luft werden in die Zwischenräume zwischen dem Rotor gepumpt, und die schnelle Ausdehnung der Verbrennung führt zu einer schnellen Ausdehnung der explodierenden Gase durch den Rotor, wodurch der Rotor gedreht und somit Strom erzeugt wird. Stellen Sie sich den Rotor so vor, als wäre er ein Kolben mit weniger Teilen und dreht sich, anstatt auf und ab zu zirkulieren. Der bekannteste Rotationsmotor war der Mazda RX-1978 von 2002 bis 7.

Der Kopf enthält keine Brennkammer, sondern dichtet den Rotor ab. Die Platte oben am Motor greift auf das obere Kurbelwellenlager zug.

Die erste zweirädrige Massenproduktion des Wankelmotors war der 'Hercules' W-2000 von 1974 mit einem luftgekühlten 294-cm26-Motor mit einem Einrotor, der zuvor in einem Schneemobil verwendet worden war. Die Prototypmaschine verwendete ein BMW R2000 Getriebe und einen Wellenantrieb, während die Produktion W-5 ein XNUMX-Gang-Getriebe und einen Kettenendantrieb verwendete.

Der Suzuki RE-1974 Water Buffalo von 1976 bis 5 verwendete ebenfalls einen Wankelmotor (obwohl das Design im Laufe der Jahre so geändert wurde, dass Felix Wankel nur noch sehr wenig davon zu verdanken war).

Der 1976er Hercules 502 GS wurde auch als Penton-Modell angeboten - in sehr begrenzter Anzahl.

Der Hercules war das erste Serienmotorrad mit einem Wankelmotor. Die ersten Modelle verwendeten eine Zweitaktmischung im Benzin, um den Motor zu schmieren, der später zu einem Ölinjektor aufgerüstet wurde. Ungefähr 1800 wurden zwischen 1974 und 1976 sowohl unter Hercules- als auch unter DKW-Abzeichen verkauft. 1977 verkauften sie alle ihre Produktionswerkzeuge an Norton.

Die Auslassöffnung befindet sich rechts von einem Drittel der Rotorkammer. Das Rohr geht hoch und rüber und tritt auf der linken Seite des Fahrrads aus.

Hercules baute für den ISDT und seinen US-Importeur Penton Motors einige Offroad-Motocrosser mit Wankelmotor. Einige davon sind in den USA aufgetaucht, aber sie sind sehr selten. Die Kurbelwelle war nahezu vertikal montiert, vermutlich um einen kürzeren Radstand und eine bessere Kühlung zu erzielen. Während der Motor wie ein traditioneller Zweitakt aussehen könnte, zeigt ein genauer Blick, dass es sich um einen Wankel handelt.

Nur 1800 der Wankel angetriebenen Dirtbikes wurden hergestellt. Die Verbraucher waren misstrauisch gegenüber dem seltsamen Motor und dem hohen Preis.

Ein seltenes Hercules Wankel MX-Fahrrad in limitierter Produktion, das um 1975 über den US-amerikanischen Distributor Penton Motors verkauft wurde.

 

Fotos: Paul d'Orléans, Paul Roach

Mehr interessante Produkte: