FAHRRÄDER, DIE SIE NIE GESEHEN HABEN: 1960 BIANCHI 400 CROSS RASPATERRA

1960 Bianchi 400 Kreuz.

Bianchi ist einer der wichtigsten italienischen Motorradhersteller, aber sie sind heute am bekanntesten für ihre Fahrräder. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Motorradproduktion mit dem Bianchina 125 wieder aufgenommen, einem einfachen und vielseitigen Einzylinder-Zweitaktmotor von Mario Baldi. Berühmte Modelle wurden zwischen 1948 und 1954 von Ugo De Caria entworfen; Er war verantwortlich für den berühmten Aquilotto und den Tonale 175 mit einwelliger Kettenverteilung, die später von Sandro Colombo in beeindruckenden Wettbewerbsversionen entwickelt wurden.

Der Bianchi-Kreuzmotor war ein Viertakt-Nockenwellen-Viertaktmotor mit Fünfganggetriebe und Doppelzündung. Die Seitendeckel des Kurbelgehäuses bestanden aus einer Magnesiumlegierung. Bianchi war 1955 und 1956 mit dem Stelvio 175 Zweitakt und einer kleinen Anzahl von 175ccm Viertakt gefahren. Die Ergebnisse des Bianchi 175 Stelvio überzeugten Bianchi, 250 mit einer speziellen Version des Tonale 1957 in der 175er-Klasse zu fahren. Später wurde der Hubraum in der Drei-Tasten-Version, die 230 die italienische 1959 Motocross-Meisterschaft gewann, auf 250 ccm erhöht.

1960 war Ingenieur Lino Tonti in Bianchi angekommen. Tonti hatte bei Benelli, Aermacchi und FB Mondial gearbeitet, bevor er nach Bianchi kam (er arbeitete später bei Gilera und Moto Guzzi). Eines seiner ersten Projekte umfasste zwei neue Motocross-Motorräder, die in Hubräumen von 250 ccm und 350 ccm gebaut wurden und von zwei Versionen eines neuen Viertaktmotors angetrieben wurden (wobei zwei obenliegende Nockenwellen sehr nahe beieinander angeordnet waren). Die Schmierung war ein feuchter Sumpf und sie waren mit Doppelzündungen ausgestattet. Ein Fünfganggetriebe und ein Primärgetriebe wurden eingesetzt. Die neuen Motorräder lieferten ihre Kraft so aggressiv, dass sie den Spitznamen „Raspaterra“ (Erdkratzer) erhielten, weil sie unter Beschleunigung Furchen in den Boden gruben.

Italienische Motocross-Stars Emilio Ostorero.

Die Version mit größerem Hubraum wurde bald auf 400 ccm gebracht. 1960 gewann Bianchi erneut den Titel in der 250er Klasse und wurde Zweiter in der 500er Klasse. Im folgenden Jahr setzte das Bianchi-Team nur einen Fahrer ein, Emilio Ostorero, der in beiden Verdrängungen fuhr und am Ende der Meisterschaft 250 in den 500ern Zweiter und in den 1961ern Dritter wurde.

Der luftgekühlte 479-cm500-Bianchi-Autobianchi war eine lizenzierte Version des Fiat XNUMX.

Im Juli 1964 sah die finanzielle Situation für die Motorradseite von Bianchi düster aus, aber der Fahrradabteilung und dem Autobianchi-Auto ging es gut (Autobianchi war ursprünglich mit einem luftgekühlten 479-cm1960-Fiat-Motor ausgestattet, 499 wurde jedoch eine 17-cmXNUMX-Version angeboten ) wurde die Motorleistung auf XNUMX PS erhöht).

1964 beschloss Bianchi, die Rennabteilung zu schließen und alle Motorräder, Mopeds und Ersatzteile zu verkaufen, um die Schuldner abzuzahlen. Bis 1967 wurde die Motorradproduktion in Bianchi für immer eingestellt.

 

Mehr interessante Produkte: