FLASHBACK FREITAG | DIE GRÖSSTE SUPERCROSS-ÜBERRASCHUNG aller Zeiten

DIE GRÖSSTE SUPERCROSS-ÜBERRASCHUNG JEDERZEIT

Super war mit drei bemerkenswerten Ausnahmen größtenteils rein amerikanisch. Der erste AMA Supercross-Champion im Jahr 1974 war der Niederländer Pierre Karsmakers. Siebzehn Jahre später machte der zweite Euro seinen Stempel auf, als der französische Fahrer Jean-Michel Bayle 1991 seine einzige Supercross-Krone gewann. 13 Jahre später folgte JMB dem Australier Chad Reed (Wer würde in 2004 und 2008 gewinnen). Das ist es. Ausländische Fahrer haben in 43 Jahren nur vier Supercross-Titel gewonnen. Das bedeutet nicht, dass ausländische Fahrer es nicht versucht haben, aber zum größten Teil konnten sie den Deal nicht abschließen. Für den Rekord haben nur neun nichtamerikanische Fahrer es sogar geschafft, ein Supercross-Event zu gewinnen. Diese Liste besteht aus den drei oben genannten Champions sowie Jaroslav Falta, Greg Albertyn, David Vuillemin, Marvin Musquin Ken Roczen. Der Europäer, der die größte Überraschung in der Supercross-Geschichte war, war der französische Fahrer Sebastien Tortelli.

Sebastien Tortelli gewann den Eröffnungs-Supercross der Saison 1998 im Los Angeles Coliseum. Und er tat es, ohne dass ihn jemand bemerkte. Kaum zu glauben? Hier sind einige interessante Fakten über Sebastiens Nacht.

(1) Es besteht kein Zweifel, dass Sebastien Tortelli aufgrund seiner Fähigkeiten im Schlammreiten gewonnen hat. Der Los Angeles Coliseum Supercross von 1998 war ein Schlamm. Es hat den ganzen Tag geregnet. Und wegen des Schlamms konnten die 61,000 Fans keine Fahrradnummern sehen. Die Ansager verloren den Überblick darüber, wer wer war. Die Strecke war mit festgefahrenen Motorrädern übersät (insbesondere die YZ400-Viertakte von Doug Henry und Jimmy Button), und der größte Teil des Feldes war überrundet. Tortelli war unsichtbar, als er als letzter von den Toten kam, um zu gewinnen - fast anonym.

(2) Sebastien Tortelli musste auf der schlechten Seite des Starttors starten, hatte einen schrecklichen Start und kam von hinten, um jeden Amerikaner auf der Strecke zu überholen, zwei weitere Franzosen, einen japanischen Fahrer und einen Südafrikaner.

(3) Nur eine Handvoll Leute auf der Tribüne wussten, wer Tortelli war. Er hatte keinen Hype vor dem Rennen. Tortelli ist Franzose, aber er heißt Italiener. Er trug Oxbow-Kleidung, die in den USA nicht verkauft wurde. Seine AMA-Nummer war 103.

(4) Da Tortelli unter einer FIM-Lizenz fuhr, erhielt er keine AMA-Punkte, aber es war egal, da er von Kawasaki für die 250 Weltmeisterschaften unter Vertrag genommen wurde und nur die ersten fünf Runden der AMA Supercross-Serie fahren wollte. Für den Rekord beendete Sebastien seine fünf Supercross-Rennen mit 1-8-18-4-9 Punkten. Hätte die AMA Tortellis fünf Punkte gezählt, wäre er in der Supercross-Meisterschaft 1998 insgesamt Siebter geworden.

Der französische Fahrer Sebastien Tortelli (103) gewann die Eröffnungsrunde der AMA Supercross-Serie 1998 und nicht einmal die Fans auf der Tribüne wussten es.

(5) Sebastien Tortelli kehrte nach seinen fünf Rennen in die Grand-Prix-Serie zurück und gewann 1998 die 250er-Weltmeisterschaft.

(6) Sebastien würde 1999 nach Amerika zurückkehren, um die komplette Serie zu fahren. Er würde nie wieder einen AMA Supercross gewinnen, aber er gewann vier AMA Nationals, landete 54 Mal unter den ersten fünf und wurde 2000 Zweiter in der AMA 250 National Championship. Er kehrte 2006 zur FIM Grand Prix-Serie zurück, wurde jedoch nach nur fünf Motos verletzt (in diesen fünf Motos gewann er eines und wurde Zweiter in zwei anderen). Er ging in den Ruhestand und gründete eine Motocross-Schule in Amerika, bevor er nach Spanien zog.

Mehr interessante Produkte: