REM GLEN HELEN RENNBERICHT: RENNER AUS ACHT VERSCHIEDENEN NATIONEN SCHLACHTEN

Sean Lipanovich (505) hat sich bereits von Pro Racing zurückgezogen, um zurück zu kommen. Jetzt sieht er gut genug aus, um dort weiterzumachen, wo er aufgehört hat. Foto: Carter Dubach (Klicken Sie auf die Bilder, um sie zu vergrößern)

Fotos von Carter Dubach und Debbi Tamietti

Mit Fahrern aus Schweden, England, Australien, Norwegen, Südafrika, Holland, Belgien, Japan, Brasilien und Island - ganz zu schweigen von Hawaiis Brian Medeiros - beim REM Motocross seiner Woche in Glen Helen Raeway war es wie ein lokaler MXDN. Für diejenigen, die dachten, der REM-Track der letzten Woche sei schnell, hatte der Track dieser Woche einen noch längeren Weg nach hinten. Traditionell haben REM-Tracks viele Ecken, eine Vielzahl von Höhen und Tiefen und ständig wechselnde Oberflächen. Diese Woche war es schnell - nicht Carlsbad oder Saddleback schnell, aber schnell nach modernen SoCal-Streckenstandards. Wir sind ziemlich sicher, dass es vor dem Rennen am 10. März langsamer wird.

RJ Wageman wurde in beiden Motos von dem Brasilianer Enzo Lopes hart verfolgt. Hier kommt Lopes (16) näher, um Wageman in den schwindenden Momenten des REM Pro-Rennens zu überholen. Foto: Debbi Tamietti.

Die bevorzugten Hochgeschwindigkeitsfahrer, die bereit waren, es durch die Knicke und Serpentinen hängen zu lassen, bleiben einen Gang höher und fahren tief in die Konkurrenz hinein. Zu Beginn des Rennens, als alle frisch waren, war der Unterschied zwischen den einzelnen Fahrern nicht so groß, aber nach wenigen Runden siegten die Starken.

Yusuke Watanabe (31) wurde Zweiter im 250 Pro-Rennen hinter Lopes. Fünf der Top-Ten-Plätze wurden von ausländischen Fahrern belegt, darunter zwei Brasilianer, ein Norweger, ein Isländer und ein Japaner. Foto: Carter Dubach

Die großen Gewinner waren Sean Lipanovich in der 450 Pro-Klasse, der mit 1: 1 gut genug war, um RJ Wagemans 2: 2 und das 4: 3 des Norwegers Cornelius Tondel abzuwehren. Die 250 Pro-Klasse wurde leicht von dem Brasilianer Enzo Lopes gewonnen, der, wenn er als 450 Pro angemeldet worden wäre, mit 3: 1 gewonnen hätte.

Richard Taylor (44) führt Enzo Lopes (16) und Pedro Bueno (970) aus dem hinteren Teil von REM. Taylor wurde Dritter, Lopes Erster und Bueno Fünfter in der 250 Pro Klasse. Foto: Debbi Tamietti.

Robert Reisinger gewann die Over-50 Expert-Klasse gegen die Top 50 von Ron Shuler, Pasha Afshar, Mike Monaghan und Ron Lawson. Reisinger hat versucht, die über 26-Jährigen im Blick zu behalten, aber wenn Sie einen XNUMX-fachen Tierarzt-Weltmeister, ehemaligen AMA Supercross-Sieger und Werks-Yamaha-Fahrer verfolgen, sind Sie zufrieden, auf derselben Runde zu bleiben.

Steve Watson ging in den über 1 Intermediates mit 1: 50 in Führung, wobei Bill Clough, Lonnie Passchal, Jeff Case, Mike Phillips, Luc Deley, Duane Quayle, Robbie Carpenter, John Fitz und Rob Deeds die Top Ten abrundeten.

Der Hawaiianer Brian Medeiros fuhr sein müdes Training YZ250F, aber er hat ein brandneues Full-Race-Big-Dollar-Bike in den Startlöchern, das auf Hangtown wartet. Foto: Debbi Tamietti

Plötzlich sind die über 60-Jährigen beim REM Motocross explodiert. Fast 25% der Rennfahrer beim REM-Rennen dieser Woche waren in den Klassen über 60 Experten, über 60 Fortgeschrittene und über 65. Es tut nicht weh, dass eine Menge Starpower aus den 1970er Jahren am Start war - darunter vier ehemalige REM Number Ones (Val Tamietti, Randy Skinner, Marc Crosby und Curtis Jablonski), zwei AMA Hall of Famers (Gary Jones und Lars) Larsson), ein viermaliger National Champion und ein 1970er Trans-AMA Support Class Champion. Noch erstaunlicher war, dass der 77-jährige Lars Larsson die Intermediate-Klasse über 65 gewann.

Runar Sudmann (28) war Teil eines Kontingents von Rennfahrern, die aus Norwegen kamen, um in SoCal zu fahren. Runar ging 7-7 in die 250 Pro Klasse. Der bestplatzierte Norweger war Cornelius Tondel, der in der 450 Pro-Klasse Dritter wurde.  Foto: Debbi Tamietti.

Doug Dubach war der Star der Elite-Klasse über 50. Außerdem war er ein guter Sport. Als Doug das erste Moto anführte, sah er, dass der frühere AMA-Profi Jon Ortner ihn verfolgte, aber anstatt das Pedal auf das Metall zu stellen, wählte Doug ein Tempo, das Ortner beibehalten konnte. Es half Ortner, weil er ein Ziel hatte, das er verfolgen konnte. Aber als es auf die Crunch-Zeit ankam, setzte Dubach seine 2018er Yamaha YZ450F, die Ortner vor einigen Wochen im Rahmen eines MXA-Tests gefahren war, auf Hochtouren und öffnete eine große Lücke.

Dieser Flaschenhals hat Mike Marion (35), Sydney Johnston und Lonnie Paschal (51) blockiert. Foto: Rommel Andrade

Schauen Sie sich die Fotos an, genießen Sie die Bildunterschriften und beginnen Sie mit der Arbeit an Ihrem Fahrrad für das nächste REM-Rennen.

Doug Dubach ist ein phänomenaler Starter - wie er hier in der Over-50 Elite-Klasse zeigt. Foto: Carter Dubach

Dougs Sohn Carter hat sich letzte Woche bei der 6D-Einführung in Brian Deegans Compound das Handgelenk gebrochen, also hat Doug beschlossen, nicht mehr Mini-Vater zu sein und wieder im Sattel zu sitzen. Er gewann leicht die Over-50 Elite-Klasse - wie man es vom aktuellen Over-50-Weltmeister erwarten würde. Foto: Debbi Tamietti

Terry Cook (303) ging bei den über 2-Jährigen hinter Mike Carter mit 2: 40 in Führung. Terry wird seit ein paar Monaten in REM vermisst und wird ziemlich schnell wieder auf die oberste Stufe des Podiums zurückkehren. Foto: Debbi Tamietti

Pete Vetrano (37) und Curtis Jablonski (30) duellieren sich um die Position in der Klasse über 60. Zu diesem Zeitpunkt war Pete Fünfter bei den Over-60-Experten und Curtis Achter bei den Over-8-Intermediates.  Foto: Debbi Tamietti

Alle paar Rennen erhält Josh Fout (68) einen neuen Satz Gabeln, die er auf dem 2018 Husqvarna FC450 von MXA testen kann. Diese Woche waren es Earl Shuler Racing (ESR) Mods an den serienmäßigen WP Gabeln. Foto: Debbi Tamietti

Dillon Ziegler (121) gewann das erste Moto der 250 Novice-Klasse, wurde jedoch mit einem 1-3-Ergebnis Dritter. Foto: Debbi Tamietti

Dillons Bruder Nicholas (114) holte sich mit 3: 1 den Gesamtsieg. Colton Mathison teilte die Brüder mit 2: 2. Foto: Debbi Tamietti.

Tyler Nichols (55) holte den 450 Intermediate-Sieg, während Kole Stapes (111) das 250 Intermediate-Gold gewann. Foto: Debbi Tamietti

Mike Phillips (433) und Christian Clarke (171) teilen sich mit Andri Gudmundsson eine Abfahrt. Andri fuhr im Motocross des Nations auf Team Island. Andri ging 4-6 in der 250 Pro Klasse bei REM. Wäre das REM 250 Pro-Rennen im MXDN gewesen, wären die Gewinner Brasilien zuerst, Japan Zweiter, USA Dritter und Island Vierter gewesen. Foto: Debbi Tamietti

REM-Promoter Frank Thomason beaufsichtigt seine Herde. Erstaunlicherweise sind die über 60 Experten die Klasse, die er an der Startlinie beobachtet. Ja, das sind viele wirklich alte Leute. Foto: Debbi Tamietti

Zwei der wirklich alten Leute auf dem Foto oben sind der vierfache 250 National Champion Gary Jones und der mehrmalige CMC Nummer 1 Val Tamietti. Foto: Debbi Tamietti

Hier ist die zweite Runde der über 60-Jährigen. Das ist Randy Skinner (72) als Erster, Gary Jones als Zweiter, John Bosanko (101) als Dritter, Gary Scott (157) als Vierter, Mike Marion (80) als Fünfter und Val Tamietti (31) als Sechster. Am Ende der Motos wären Tamietti und Jones weit voraus. Foto: Debbi Tamietti

Das Rennen, das nach den über 60-Jährigen begann, war die größte Klasse des Tages. Kannst du erraten, was es war? Es waren die über 60-Jährigen. John Caper (44) erzielte mit 2: 1 seinen ersten Sieg als Sechzigjähriger. Foto: Debbi Tamietti

Nein, das ist nicht Sylvain Geboers. Das ist der Belgier Luc Deley, der 1973 das Team Suzuki-Trikot von Sylvain trägt. Lucs Vater, Marcel DeLey, hat es vor 45 Jahren von Sylvain bekommen. Der Riss im Trikot stammt von einer Fußraste. Foto: Debbi Tamietti

Blake Skinner (646) lief vor dem 250-Anfänger-Sieger Jacob McPhail (306), konnte den Deal aber nicht besiegeln. Foto: Debbi Tamietti

Mike Monaghan (33) ist ein eingefleischter Zweitaktspieler. Er ging 4-4 ​​in den über 50 Experten. Foto: Debbi Tamietti

Die wahrscheinlich wichtigsten Personen bei jedem Motocross-Rennen sind die Flaggenmänner. Sie haben die Fähigkeit, Fahrer mit einer gelben Flagge vor Verletzungen zu bewahren. Foto: Debbi Tamietti

AMA Hall für Famer Gary Jones brachte eine alte Yamaha YZ426 heraus und führte die Over-60-Klasse für den größten Teil des ersten Motos an. Foto: Debbi Tamietti

REM ist nichts für schwache Nerven. Es wird sehr rau - quadratische Rauheit. Der Holländer Rolf Schmidt hat auf dem Weg zum dritten Platz in der Klasse der über 40-Jährigen und zum zweiten Platz in der Klasse der 125 Zweitakt-Erwachsenen einige Probleme. Foto: Debbi Tamietti

Das nächste Rennen von REM findet am Samstag, den 10. März statt. Weitere Informationen finden Sie unter www.remsatmx.com

Das nächste Rennen findet am Samstag, den 10. März in Glen Helen statt

Klicken Sie auf alle Bilder, um sie zu vergrößern

Fotos von Debbi Tamietti und Carter Dubach

Mehr interessante Produkte: