RYAN HUGHES RÜCKBLICK: ER HAT ALLES AUF DER SPUR GELASSEN

Von Eric Johnson

Ryan Hughes, der sowohl auf als auch abseits der Strecke von dem Wunsch getrieben wird, das Beste zu sein, was er sein kann, findet immer noch großen Anklang bei Motocross-Fans auf der ganzen Welt. Mit einem grobkörnigen Rennstil und einer Einstellung, die man nie sagen kann, warf Hughes absolut alles nieder, was er brauchte, um nach vorne zu kommen. Manchmal kam er dort an, manchmal nicht, aber niemand auf der Tribüne verließ jemals die Rennen, ohne zu wissen, dass der Mann, den sie „Ryno“ nannten, alles auf der Strecke ausgelassen hatte.

Ryan Hughes wuchs in Escondido, Kalifornien, auf, einer Stadt mit 140,000 Einwohnern in der Region North County in San Diego, etwa 30 Meilen nordöstlich der Innenstadt von San Diego. Sein Vater Bill Hughes und sein Bruder brachten Ryan Mitte der 1980er Jahre zum Reiten und Rennen, eine Form der Erholung, an der er anfangs nur sehr ungern teilnahm.

"Aus irgendeinem Grund hatte ich immer zu viel Angst, um Rennen zu fahren", sagte Hughes, der im Alter von 11 Jahren noch keine 30-jährige Odyssee begonnen hatte. „Ich habe damals Fußball gespielt und in meinen Gedanken würde ich ein professioneller Fußballspieler sein. Als sie mich eines Tages endlich auf die Strecke brachten, stieg ich nicht aus dem Truck. Ich weinte: ‚Nein, Dad! Ich will nicht gehen, Dad! Nein! Nein!' Er hat mich endlich auf die Strecke gebracht. Während ich fuhr, fiel ich hin und ein Typ auf einem großen Fahrrad hielt an und half mir, loszulegen. In meinen Augen war es das. Klicken! 'Beeindruckend! Diese Jungs sind nett! '”

„MITCH WÜRDE MICH AM ENDE DES TAGES ANRUFEN UND SAGEN:‚ WIE WAR ES? ' Ich würde sagen, 'gut. Ich habe zwei 40-Minuten-Motos gemacht, bin gelaufen und dann gefahren. ' Mitchell würde sagen: Gut. Vielleicht solltest du wieder rennen. ' SO WÜRDE ICH!"

Ryan (ganz rechts) mit Kawasaki-Teammanager Roy Turner, Mickael Pichon und Mitch Payton (ganz links).

„Ich habe 1984 in der Anfängerklasse 9-11 80 mit dem Rennen begonnen und meine ersten sechs Rennen in Barona Oaks gewonnen“, erinnert sich Ryan. „Nachdem ich mein erstes Rennen gewonnen hatte, war es wie‚ Bam! Das möchte ich tun! Ich werde ein professioneller Motocross-Rennfahrer, weil ich alleine gewinnen und alleine verlieren kann. Das ist alles was ich brauche.'"

Als er 16 Jahre alt war, war Hughes auf der Überholspur, ein vollwertiger Fahrer mit Werksunterstützung zu werden, und holte sich bei der Loretta Lynn Amateur National Motocross Championship 125 die 250 A Modified- und 1990 A Modified-Titel für Team Green. In diesem Sommer gab er auch sein professionelles Debüt in der AMA 125cc National und 125cc West Region Supercross Series und platzierte sich bei jedem Rennen unter den Top 10.

„Ich hatte die Fähigkeit, dass es passieren würde, wenn ich mich auf etwas konzentriere, egal was passiert. Ich tat alles, was ich konnte, um mein Bestes zu geben. Ich hatte keine Angst. Ich hatte keine Angst vor einem Absturz. Ich hatte keine Angst, verletzt zu werden. Ich hatte keine Angst, geschlagen zu werden. Ich wollte nur alle so sehr schlagen. Ich habe mein Bestes in jedem Motorrad gegeben. Was auch immer mein schwerstes war, das war es immer für mich. “

Ein Ereignis, das das Leben 1994 verändert

Am Samstagabend, dem 12. Januar 1991, kam der zweite Fahrer Hughes in Orlandos Citrus Bowl eine Runde vom Gewinn des 125ccm Eastc Super Region Cross-Hauptereignisses gegen Brian Swink ab. Nach diesem vielversprechenden Start würde seine anfängliche Dynamik bei einem Ausstellungsrennen im Fukuoka Dome in Japan durch ein gebrochenes Handgelenk verlangsamt. Andere Verletzungen, die 1992 und 1993 auf dem Weg dorthin gesammelt wurden, würden den Kalifornier bis zum Beginn der Saison 1994 verfolgen. Nachdem die 1994 West Supercross-Serie 125 wieder auf Touren gebracht worden war, gab es einen weiteren Rückschlag, einen ganz anderen - bei Ryans Vater wurde Krebs im Endstadium diagnostiziert.

„Er hatte terminalen Dickdarmkrebs, aber zu diesem Zeitpunkt wurde bei mir nicht registriert, um welches Terminal es sich handelt. Ich hatte Scheuklappen an. Sie sagten mir, mein Vater sei gestorben, als ich von der Eröffnungsrunde der Serie in Houston nach Hause kam. Beim zweiten Rennen in Anaheim habe ich mich nicht qualifiziert. “

Mit gebrochenem Herzen schmiedete Hughes weiter und fuhr eine Woche später im Jack Murphy Stadium in seiner Heimatstadt San Diego mit seinem SplitFire / Hot Wheels / Kawasaki KX125 zum ersten Sieg seiner Profikarriere. Für den damals 20-Jährigen hätte es wirklich keinen besseren Zeitpunkt geben können. „Ich habe dieses Rennen gewonnen und es war das Beste, was mir je passiert ist. Mein Vater ist in der Woche zuvor gestorben, und dann habe ich das nächste Rennen gewonnen. Das war eine massive emotionale Achterbahnfahrt für mich. “

Das Jahr 1994 würde sich für Hughes als Ausbruchjahr erweisen, da er Supercross-Hauptereignisse in Seattle und Las Vegas sowie die ersten beiden 125-cmXNUMX-Nationals seiner Karriere bei Unadilla und Washougal gewinnen würde. In diesem Sommer würden er und der Teambesitzer von SplitFire / Hot Wheels / Kawasaki, Mitch Payton, beide extrem gewinnorientiert, eine bemerkenswerte Verbindung eingehen.

"Ich hatte nie ein Problem mit Mitch", sagte Hughes. „Es war einfach, für Mitch zu fahren. Alles was Sie tun müssen, ist hart zu arbeiten und dann haben Sie die volle Unterstützung von ihm. Ich würde wie verrückt trainieren. Ich bin jeden Tag gefahren und habe jeden Tag trainiert. Mitch rief mich am Ende des Tages an und sagte: "Wie war es?" Ich würde sagen: 'Gut. Ich habe zwei 40-minütige Motos gemacht, bin gelaufen und dann Rad gefahren. ' Mitch würde sagen: ‚Gut. Vielleicht solltest du wieder rennen gehen. ' So würde ich!"

Nachdem Hughes und Payton 1995 in der 125ccm West Supercross Series den zweiten Platz belegt hatten, spulten sie ihren Angriff auf die AMA 125ccm National Championship mit einem überzeugenden Sieg beim Auftakt in Hangtown auf. Neunzehn Motos und vier Monate später war der Kampf der Titanen um den Titel das allerletzte Moto der Saison auf dem Steel City Raceway. Mit dem Gewinn des Eröffnungsmotos des Tages in Delmont hatte Hughes es geschafft, den Gegner Steve Lamson nach Punkten zu binden. Die Meisterschaft würde in einem 35-minütigen Kampf um alle Gewinner gelöst.

"Die ganze Saison lief bis zum letzten Moto", erklärte Hughes. „Steve Lamson hat den Holeshot bekommen und ich war Dritter. Nachdem ich Mike Brown umrundet hatte, waren Steve Lamson und ich 2 Minuten lang 35 Sekunden voneinander entfernt. Ich ging so schnell ich konnte, um diese 125 zu machen. Zwei Ecken vor dem Ende sprangen wir und meine Kette brach. Ich wusste bereits, dass er das Rennen gewonnen hatte, aber ich sprang vom Fahrrad und meine Mentalität war: "Hör nicht auf, bis du die Zielflagge erreicht hast." Ich schob mein Fahrrad den Hügel hinauf. So bin ich programmiert. Die Kette hat mich in dieser Meisterschaft nicht verloren, aber ich war voller Emotionen, weil ich diese Meisterschaft für meinen Vater gewinnen wollte. “

„Als ich von der ersten Praxis hereinkam, fragte ich:‚ WIE HABE ICH? ' ROGER DECOSTER sagte: "Vielleicht haben wir die falsche Entscheidung getroffen." Ich fing fast an zu weinen, weil ich nie 6 Sekunden langsamer als irgendjemand gewesen wäre, nirgendwo! "

Ryan mit Roger im MXDN.

Genau eine Woche nach dem Showdown in Steel City befand sich Ryan Hughes beim Motocross des Nations in Sverepec, Slowakei. Zusammen mit den Teamkollegen Jeff Emig und Steve Lamson würde das Trio versuchen, den Motocross des Nations-Titel zurückzugewinnen, den das Team USA im Jahr zuvor in der Schweiz verloren hatte. Tapfer hatte Hughes, im Wesentlichen ein 125-cm500-Spezialist zu dieser Zeit, den Auftrag der AMA angenommen, die Angelegenheit auf einem Kawasaki KXXNUMX zu bestreiten.

„Ich wollte nur Rennen fahren. Als sie mich fragten, ob ich am Motocross des Nations interessiert wäre, sagte ich:‚ Ja. ' Als sie mir dann sagten, ich müsste den 500er fahren, sagte ich: "Lass es uns tun." Ich kannte die meisten Fahrernamen nicht, gegen die ich antreten würde - und es war mir egal. Natürlich hatte ich von Joel Smets gehört; Er war der Weltmeister auf seinem großen Husaberg-Viertakt. Ich war so übermütig, ich hatte das Gefühl, ich würde diesen Kerl rauchen. “

„Als ich vom ersten Training hereinkam, fragte ich:‚ Wie habe ich es gemacht? ' Roger DeCoster sagte: "Vielleicht haben wir die falsche Entscheidung getroffen." Ich fing fast an zu weinen, weil ich nirgendwo 6 Sekunden langsamer gewesen war als irgendjemand sonst! Also wechselte Mike Hooker, der an meinem Fahrrad arbeitete, die Kupplung am Fahrrad und ich reduzierte sie auf 4 Sekunden. Dann sagte ich: "Okay, ich habe das." Am Ende des Trainings hatte ich nur noch 2 Sekunden. “

Hughes würde im ersten 125/500-Rennen Zweiter werden, etwa 7 Sekunden hinter Sieger Smets. Wie es das Schicksal und die offizielle Wertung des Motocross des Nations wollten, würde sich die Schlägerei um das Recht, die Stadt mit der Peter Chamberlain-Trophäe zu verlassen, auf die letzten Minuten des letzten Motos des Tages beschränken. Damit das Team USA gewinnen kann, muss ein schnell schließender Hughes den 500er-Klassenführer Smets überholen. Zwischen dem stämmigen belgischen Weltmeister und dem übermütigen Amerikaner befand sich der britische 250er-Fahrer Kurt Nicoll. Zu dieser Zeit war Nicoll ein Mann, der seine Verachtung für alles amerikanische Motocross auf seinem Trikotärmel trug. Nicoll tat alles, um Hughes zu blockieren und Smets die Flucht zu ermöglichen. Dann, mit nur noch einer Handvoll Runden, brach alles für das Team USA zusammen.

„Smets war im ersten Moto etwas schneller, aber im zweiten Moto war ich total begeistert von ihm. Ich verfolgte ihn und war am Ende des Rennens fast da. Zu dieser Zeit war es Europa gegen Amerika, also blockierte mich Kurt Nicoll die ganze Zeit. Dann, als wir diesen großen felsigen Hügel hinaufgingen, tauschte er aus und ich entbeint ihn. “

Das Team USA würde den Motocross des Nations um einen Punkt gegen Belgien verlieren. Wenn Hughes nicht von dem irrenden Engländer Nicoll besiegt worden wäre, hätte er dann den boomenden Husaberg gefangen und überholt? "Ja. Einhundert Prozent, weil ich Kurt in einer weiteren Runde aus dem Weg räumen würde “, sagte Ryan.

Ohne Zweifel von Hughes 'brillanter Form ermutigt, unterzeichnete Team Kawasaki ab 250 einen mehrjährigen 1996-cm1997-Werksvertrag. Und es lief am Anfang gut, als Hughes mehrmals auf dem Podium stand, bis in Charlotte ein schwer gebrochener Kiefer litt nahm ihn aus der Mischung. Aufgrund von Knieverletzungen und Fahrradproblemen verlor Hughes in den Spielzeiten 1998 und XNUMX erheblich an Dynamik. Am Ende litten seine Ergebnisse und er befand sich mit dem langjährigen Wohltäter Kawasaki auf der Strecke.

„Einige Geschäfte mit Menschen in den USA scheiterten, deshalb wollte ich 1999 etwas Neues machen. Ich wollte die Hausärzte machen. Außerdem wollte ich immer Hondas fahren. Ich mochte Pamo Honda-Teammanager Paul Kasper und ich mochte das Pamo-Team wirklich “, sagte Ryan. Obwohl das Team Pamo Honda 1999 von Honda Japan nicht die volle Werksunterstützung erhielt, schnitt Hughes recht gut ab und war ein sofortiger Herausforderer bei der 250er-Weltmeisterschaft, der in 6 der 12 Grand Prix-Rennen dieser Saison seinen Weg auf das Podium fand. Hughes war bemerkenswert fit und unter den besten Rennbedingungen seiner Karriere. Er trat als Teamkollege des amtierenden 2000er-Weltmeisters Frederic Bolley in die FIM 250-Weltmeisterschaft 250 ein. Beide Fahrer würden an Bord von HRC-Werksrädern geschickt. Hughes würde die Saison mit einem umwerfenden Moto-Sieg in Talavera, Spanien, eröffnen und schien auf dem besten Weg zu sein, Weltmeister zu werden. Dieser Traum dauerte eine Woche, bevor Ryan in Agueda, Portugal, eine Handgelenksverletzung erlitt.

Für die Saison 2000 schien alles verloren zu sein, bis ein Anruf der AMA Hughes einen Grund zum Sein gab. „Die AMA hat mich angerufen und mich gefragt, ob ich den Motocross des Nations in St. Jean D'Angely fahren möchte. Ich hatte immer noch einen Gips an der Hand, aber ich sagte: „Lass uns das machen! Ich bin dabei. “Vor 33,000 Fans an einem strahlend sonnigen Tag in Frankreich gewann das Team USA, angeführt von Hughes 'Gesamtsieg in der Open-Klasse, das prestigeträchtigste Motocross-Rennen der Welt. "Das war der beste Moment meines Lebens", lächelte Hughes, der mit seinen Teamkollegen Travis Pastrana und Ricky Carmichael auf dem Siegerpodest stand.

RYAN HUGHES WURDE ZURÜCK IN DIE VEREINIGTEN STAATEN Gelockt, um den PROTOTYP HONDA CRF450 FOUR-STROKE zu fahren. „Das Fahrrad war ein bisschen handlich. Ich habe mich in dieser Saison so oft verletzt und mit vier Schlussfolgerungen geendet. “

Es war keine angenehme Erfahrung, den Prototyp des Honda CRF2001 von 450 während seines Ausnahmejahres zu fahren.

Im Frühjahr 2001 wurde Ryan Hughes in die USA zurückgelockt, um den Prototyp Honda CRF450 Viertakt zu fahren. „Ich wollte den Rest meiner Karriere in Europa verbringen, aber dann rief mich Honda an, um bei der Entwicklung seines neuen Viertakts in den USA zu helfen. In der Praxis und beim Testen war alles gut, aber das Motorrad war ein bisschen handvoll. Wir haben immer unsere Schwänze gejagt. Es war zu schwer und drehte sich nicht gut. Ich wurde in dieser Saison so oft verletzt und hatte vier Gehirnerschütterungen. Nach einem schweren Unfall im Steel City National sagte ich: „Ich bin fertig. Ich gehe in den Ruhestand. Ich gebe auf.'"

Nachdem Ryan in den Ruhestand gegangen war, bekam er einen Job als Testfahrer für KTM. Es stellte sich jedoch heraus, dass er schneller war als die meisten Teamfahrer, und sie gaben ihm einen Deal für die AMA 2003 Nationals 2004-125.

Ryans Ruhestand dauerte weniger als ein Jahr. Nachdem Hughes KTM beim Testen seiner Rennräder geholfen hatte, war er schneller und fitter als die Fahrer des KTM-Teams. Eins führte zum anderen, und vor dem Start der AMA 2003ccm-Nationalmeisterschaft 125 hatte Hughes einen KTM-Vertrag vor sich. Ryan war der Mann, der 450 den Prototyp Honda CRF2001 Viertakt fahren sollte.

„Ich habe KTM gesagt, dass ich die 125 Nationals fahren möchte. Sie sagten mir, dass sie nicht viel Geld hätten. Ich sagte ihnen, sie sollten mir Gewinnboni zahlen. Von Anfang an wurde ich bei meinem ersten National in Glen Helen Dritter “, sagte Hughes. „Dann gingen wir nach Hangtown und gingen 1: 1. Dies war ein großer Moment, denn ich habe mich aus dem Ruhestand zurückgezogen und die AMA 125 National Championship angeführt. “

Die Regenfälle in OHIO fallen hauptsächlich auf TROY

Ryan fuhr nicht in den Sonnenuntergang, nachdem er sich von AMA Racing zurückgezogen hatte, kam er zurück, um fünf Mal die Tierarzt-Weltmeisterschaft zu gewinnen (2004, 2005, 2010, 2011 und 2012).

Bei der AMA 2003-Nationalmeisterschaft 125 sahen sich die Veteranen Hughes, Red Bull KTM-Teamkollege Grant Langston und Mike Brown von Pro Circuit / Kawasaki Moto-für-Moto gegenseitig an den Kehlen. Ein Rennen vor dem Ende der Serie hatte Ryan Hughes nur noch acht Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter Grant Langston. Das letzte Rennen der Saison war für Troy, Ohio, geplant. Hughes hatte einen guten Schuss auf die Krone. Leider hatten starke Regenfälle und Überschwemmungen das südliche Ohio belagert, und Kenworthys Motocross Park befand sich buchstäblich unter Wasser. Die ebenfalls in Ohio ansässige AMA hielt in der 11. Stunde ein Notfalltreffen ab und beschloss, das letzte Rennen abzusagen, um Grant Langston den Titel zu verleihen.

Hughes würde 2004 eine weitere Saison mit dem Red Bull KTM-Team versuchen, eine abgekürzte Privatkampagne 2005 und zwei Saisons in den WORCS-Rennen mit dem Team Suzuki / FMF Offroad-Team, bevor er 2007 endgültig seine Rennkarriere beenden würde Ryan wollte nie aufhören. Er kam jeden November zurück, um an der Tierarzt-Weltmeisterschaft teilzunehmen - und gewann sie fünf Mal.

Tom White interviewt Ryan Hughes, nachdem er 2012 in Glen Helen seine fünfte und letzte Tierarzt-Weltmeisterschaft gewonnen hatte.

"Ich habe Ryno Power im Jahr 2010 gegründet", erklärte Hughes vom Ryno Power Sports Supplements-Geschäft, das er überwacht. „Wir haben mit 10,000 US-Dollar angefangen und es vom Erdgeschoss aus gebaut. Jetzt sind wir weltweit - Europa, Australien, Neuseeland, Brasilien, Japan und Kanada. Wir konzentrieren uns auf Motorsport und Motocross. Wir konzentrieren uns auch auf Mountainbiken und CrossFit. Ich bin auch am Ryno Power Gym, dem Ryno Institute und einer neuen Firma namens Ryno Equipment beteiligt. “

Obwohl er diese schwer fassbare Meisterschaft, nach der er so verzweifelt war, nie erhalten hat und die Hall of Fame-Zahlen nicht genießt, wenn es um Gesamtsiege geht, genießt Ryan Hughes ein reiches Erbe und wird immer als Fanfavorit in Erinnerung bleiben. Und das sagt wirklich etwas aus. "Vielleicht waren die Leute nicht so sehr Fans von mir als Einzelperson, sondern Fans meiner Entschlossenheit und Arbeitsmoral", sagte Ryan.

In den zehn Jahren seit seiner Pensionierung hat sich Ryan Hughes nicht wirklich verlangsamt. Sein Engagement und seine Leidenschaft für den Sport waren nie offensichtlicher als wir, als er 1995 sein Motorrad über das Steel City-Ziel schob.

 

Mehr interessante Produkte: