VERGESSENES MOTOCROSS-TECH: ERINNERN SIE SICH, WENN BMW EIN SCHMUTZIGES FAHRRAD HERGESTELLT HAT?

Die Motocross-Geschichte ist voller Beispiele kreativer Ideen, die als bahnbrechend angekündigt wurden, aber aufgrund der rasanten Veränderung der Entwicklung in den Sumpf vergessener Technologie versanken. Obwohl einige am besten aufgegeben werden, waren andere wirklich innovativ (wenn nicht letztendlich erfolgreich). MXA liebt es, die technischen Trivia von Motocross zu enthüllen. Erinnerst du dich an diese Idee? Der BMW G450X?

Die MXA-Wrackcrew würde gerne sagen, dass alle schrecklichen Dirtbikes vor 30 oder 40 Jahren entworfen, gebaut und vergessen wurden, aber das stimmt nicht. Einer der weltweit angesehensten Autohersteller versuchte sich 2010 an der Entwicklung eines Dirtbikes für den amerikanischen Vertrieb und verdoppelte sich, indem er Husqvarna, dessen Eigentümer er war, dazu brachte, seine fehlgeschlagenen Ideen aufzugreifen und den Motor für die nächsten drei Jahre zu verwenden . BMW wusste trotz aller Fähigkeiten in der Fahrzeugtechnik nichts über Dirtbikes - und das zeigte es.

Der Aufhängerahmen war mit dem koaxialen Traktionssystem von BMW ausgestattet, was bedeutete, dass der Schwenkzapfen und das Vorgelegewellenrad aufeinander abgestimmt waren. Die Kupplung war am Ende der Kurbelwelle montiert. Beachten Sie, dass das Stoßdämpfergestänge nicht unter, sondern auf der Schwinge montiert ist.

Die Ingenieure von BMW glaubten mehr zu wissen als alle anderen, aber sie entwarfen ein Fahrrad, das bewies, wie wenig sie wirklich wussten. Der BMW Motor wurde in Deutschland entworfen und in Taiwan von Kymco gebaut. Es hatte ein geschlossenes Kraftstoffeinspritzsystem (das leicht ins Stocken geriet). Das Vorgelegewellenrad wurde in einer Linie mit dem Schwenkzapfen der Schwinge montiert (als koaxiales Traktionssystem bezeichnet). Der Motor war um 30 Grad nach vorne geneigt (das Gegenteil von Yamahas Rückwärtsmotor). Die winzige Kupplung war an der Kurbelwelle (a la Hodaka) montiert. Der Motor wurde unter einem Gitterrahmen im Gitterstil aufgehängt (wo er anfällig war), und die Kurbel drehte sich rückwärts (a la tschechische ESO). Das Fahrrad war eine Katastrophe.

Die Uhr auf diesem Foto zeigt, wie klein die BMW Kupplung war.

BMW engagierte sogar das Offroad-Ass David Knight, um den G450X zu fahren, nur um sich zu schämen, als er Mitte der Saison aus dem Team ausschied und sagte: "Der Typ, der das Motorrad entworfen hat, würde nicht zugeben, dass es nicht gut war."Die Motocross-Version des Husqvarna TC2011 mit taiwanesischem Kymco-Motor sollte 449 in Amerika verkauft werden. Husky North American verhinderte jedoch den Import in beliebiger Anzahl.

BMW stieg Ende 2010 aus dem Dirtbike-Markt aus, besaß jedoch Husqvarna und ließ Husky von 449 bis 2011 den taiwanesischen Motor im TX2014 verwenden. Für 2011 ließ BMW Husqvarna sogar eine Motocross-Version des Coaxial herstellen Traktionssystemmaschine namens TC449. Nur eine Handvoll der Motocross-Modelle wurden in die USA gebracht, bevor Husky auf die Idee kam, als die schnell drehende Kupplung, die übermäßige Kniebeuge, das hohe Gesamtgewicht und das seltsame Design sie davon überzeugten, bei Enduro-Motorrädern zu bleiben. KTM hat Husqvarna 2014 gekauft.

 

Mehr interessante Produkte: