BEST OF JODY'S BOX: JEDER, DER MOTOCROSS-RENNER WERDEN WILL, IST EINER

Von Jody Weisel

Jeder, der Motocross-Rennfahrer werden will, ist einer. Ich treffe ständig Leute, die mir jede Ausrede der Welt nennen, warum sie keine Motorradrennfahrer werden könnten, obwohl sie sagten, dass es ihr Traum sei.

Wenn ein Kind wirklich Motorradrennen fahren wollte, würde es Überstunden machen, Rasen mähen und das Mittagessen auslassen, um genug Geld zu bekommen, um ein Beater-Bike zu kaufen. Er würde eine acht Jahre alte YZ125 pflegen, indem er alle Tricks lernte, die alte Motorräder am Laufen halten - Zündkerzenscheiben unter den Kupplungsfedern, Frankenstein-Drahtnähte, um zerbrochenes Plastik zusammenzuhalten, nicht übereinstimmende Ausrüstung, die von Freunden geliehen wurde - und jede Minute davon zu lieben es. Er würde zustimmen, bei den Rennen zu flaggen, wenn der Veranstalter ihn kostenlos fahren ließe. Er ging nach den Rennen durch die Boxen und suchte nach Startreifen, die reiche Rennfahrer zurückgelassen hatten. Wenn du Rennen fahren wolltest, würdest du es tun.

Ich gestehe, dass mein Vater mir mein erstes Fahrrad gekauft hat – eine Puch 125. Ich gestehe auch, dass ich es ein paar Mal in die Luft gesprengt habe, hauptsächlich weil ich vergessen habe, Öl in mein Benzin einzufüllen. Als ich ein besseres Rennrad wollte, sagte mein Vater: „Ich denke, du solltest dir dein eigenes Fahrrad kaufen. Wenn es dann explodiert, weil du nachlässig warst, wirst du den Wert mechanischer Dinge schätzen lernen.“

Also bekam ich einen Sommerjob beim Äpfelpflücken für einen wirklich gemeinen Bauern. Ich wurde per Scheffel bezahlt. Es war wirklich harte Arbeit und ich musste mich beeilen, denn je schneller ich pflückte, desto mehr Geld verdiente ich – und die Apfelsaison war kurz. Es ist mir ein bisschen peinlich zu sagen, dass ich, nachdem ich 350 Dollar verdient hatte – was es kosten würde, eine gebrauchte Sachs 125 zu kaufen – von meiner Leiter heruntergeklettert bin und nie wieder einen Apfel gepflückt habe. Das Richtige wäre gewesen, bis zum Ende der Erntezeit in den Bäumen zu bleiben – nicht, weil ich es Simon Legree schuldig wäre, sondern weil ich nicht besser darin war, Öl in mein Benzin mit der Sachs zu mischen als ich mit Puch.

Meine ersten beiden Motorräder waren Schläger, aber ich liebte sie. Ich bin sie mit Leidenschaft gefahren. Ich habe sie selbst repariert und aus erster Hand erfahren, was mein Vater mir beizubringen versuchte. Rückblickend hat bei mir alles geklappt. Ich bekam Hilfe vom örtlichen Geschäft, stieg zu einem Fahrrad- und Teilegeschäft auf, erhielt Hilfe von der Fabrik, schaffte es auf die Titelseite von Cycle News, wurde Testfahrer und landete schließlich genau hier – auf dieser Seite – und pries das Tugenden der harten Arbeit und des Opfers. Aber das ist viel Quatsch. Das einzige Opfer, das ich je gebracht habe, war, einen Teil eines Sommers meines Lebens aufzugeben.

ALS ICH FRAGE, AUF WELCHER STRECKE ER RENNT, SAGTE ER: „OH, ICH FAHRE NICHT RENNEN; ICH ÜBE NUR.“ ICH FRAGE: „WAS ÜBST DU DANN.“ ER SAGTE: „DIE SPRÜNGE. ICH MACHE EINFACH GERNE DIE SPRÜNGE.“

Die schöne Louella hat eine Freundin, die immer sagte, ihr Sohn sei ein Motocross-Rennfahrer. Louella erzählte mir, wie der Junge jeden Tag trainierte, mit Werksstars auf den örtlichen Strecken herumhing und Werksrennfahrer werden wollte. Ich heuchelte Interesse, weil ich diese Geschichte schon oft gehört habe. Schließlich traf ich diesen zukünftigen Star bei unserem Barbecue am XNUMX. Juli. Wir tauschten Geschichten über Unfälle und Verletzungen aus wie alte Cowboys in Schaukelstühlen auf der Veranda (ohne Spucken und Schnitzen). Als ich ihn fragte, auf welcher Strecke er fährt, da ich ihn noch nie bei einem lokalen Rennen gesehen hatte, sagte er: „Oh, ich fahre keine Rennen; Ich übe nur.“

"Wofür übst du denn?" Ich frage.

„Die Sprünge. Ich mache einfach gerne Sprünge. Das macht mehr Spaß als Rennen zu fahren“, antwortete er. Ich verstehe das. Jede Form des Motorradfahrens ist berauschend. Nicht jeder ist für die erste Kurve geschaffen, besonders wenn er den Sport nur auf die Sprünge reduzieren kann.

Ich lebe für das Rennen nächste Woche. Am Montagmorgen beginne ich die Tage zu zählen. Mit jedem Tag schmeiße ich mehr Teile in die Kabine meines Trucks, falls ich sie am Wochenende brauche. Am Renntag kann ich mich kaum noch hineinzwängen, nur um an der Strecke festzustellen, dass ich etwas ausgelassen habe und es mir von dem Fremden neben mir in der Box ausleihen muss. Er gibt es gerne ab.

Ich frage mich oft, ob er mir leihen würde, was ich brauche, wenn wir nicht Landsleute in einem der größten Abenteuer wären, an denen ein Mann teilhaben kann – Motorradrennen. Ich denke gerne, dass ich mein einziges hinteres Rohr einem Typen geben würde, der gerade an der Strecke war, um die Sprünge zu springen. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich es nicht tun würde.

BEST OF JODY'S BOXJody WeiselJODY'S BOXMoto-Crossmxa