BEST OF JODY'S BOX: LEBEN & ZEITEN EINES HERVORRAGENDEN GENTLEMAN

Von Jody Weisel

Der Zollagent am Flughafen Zürich hielt meinen Pass hoch, damit ihn der hinter ihm stehende Schweizer Grenzwachtkorps mit der MP5-Maschinenpistole von Heckler & Koch sehen konnte, und sagte zu mir: „Können Sie mir irgendwelche charakteristischen Narben beschreiben, die für verwendet werden können? zusätzliche Identifikation?“ Ich war ein wenig verblüfft, da ich in den Wochen zuvor bereits britische, schwedische, finnische, deutsche und österreichische Flughäfen ohne Fragen passiert hatte und der Schweizer Grenzzollbeamte meinem Freund Jimmy Mac keine Fragen stellte (und zu mir sah er ziemlich skizzenhaft aus). Der Zollagent und der Grenzschutz starrten mich geduldig an, während ich meine Boo-Boos inventarisierte.

„Ich habe eine Narbe unter meinem Kinn von einem Sprung in Rio Bravo 1974“, sagte ich. „Allerdings ist es nicht besonders auffällig, weil jeder Motocross-Fahrer die gleiche Narbe davon hat, wenn er mit dem Kinn gegen die Latte schlägt, wenn er zu kurz kommt.“ Der Zollbeamte warf einen kurzen Blick auf mein Kinn und sagte: „Nein, etwas Offensichtlicheres.“

„Ich habe eine Narbe an meiner rechten Augenbraue, die 1976 im Saddleback Park passiert ist, als ich am Start den Banzai Hill hinuntergesprungen bin und meine Brille gegen meine Latte geknallt ist und die Linse herausgesprungen ist und mir ins Auge geschnitten hat. Es ist nicht mehr so ​​sichtbar wie damals“, sagte ich.

HABEN SIE IRGENDWELCHE NARBEN, DIE NICHT IN ZUSAMMENHANG MIT DIESEM KREUZSTANGEN HABEN, VON DEM SIE SPRECHEN?“ GEFRAGT DER SCHWEIZER ZOLLAGENT.

„Hast du irgendwelche Narben, die nichts mit dieser Querlatten-Sache zu tun haben, von der du sprichst?“ fragte der Schweizer Zollagent. Ich bemerkte, dass der Polizist des Grenzwachtkorps seine Waffe hinter seinem Rücken herumgeschwungen hatte, um mir anzuzeigen, dass ich ihn langweilte. Ich beschloss, mein Spiel zu verbessern.

„Ich habe eine Narbe an meiner rechten Wade, die wie ein Einschussloch aussieht.“ Die Wache wurde munter, als sie das hörte. „Ich habe es bei einem Sturz auf dem Perris Raceway bekommen, als mein Bremshebel in meinen Stiefel rutschte und ein Loch in mein Bein bohrte. Ich meine, das Kugelende und alles. Ich musste den Flaggenmann dazu bringen, den Hebel aus meinem Bein zu ziehen.“

„Sehr interessant“, sagte der Zollbeamte höflich, „aber wir suchen nach Narben, mit denen man Sie identifizieren kann, falls Sie Ihren Pass und Ihr Visum verlieren. Etwas Auffälliges.“

„Oh, warum hast du das nicht gesagt?“ Ich antwortete. „Ich habe Narben an jedem Knöchel meiner Hände, die von den lebenden Eichen im hinteren Abschnitt des Mosier Valley Raceway in Texas verursacht wurden. Diese Bäume standen sehr nah am Rand der Strecke und …“

„Lassen Sie uns zu einigen größeren und aussagekräftigeren Narben oder Tätowierungen übergehen“, sagte er und unterbrach mich, bevor ich ihm ein Foto meiner Fingerknöchel in Mosiertal im Jahr 1974 zeigen konnte.

„Ich habe keine Tätowierungen, aber ich habe eine halbmondförmige Narbe an meinem linken Knöchel, als ich auf der Strecke von Ruskeasanta auf einem sehr scharfen Felsen gelandet bin. Sie wissen schon, die am Flughafen von Helsinki. Es schnitt direkt durch meine Hi-Point-Stiefel und stieß ein großes Loch in mein Bein. Es war schwer, mit hochgelegtem Bein zu schlafen“, sagte ich zuversichtlich.

"Nein nein Nein. Keine Narben, die man ausziehen muss, damit wir sie sehen, sondern etwas, das man an einem öffentlichen Ort gut beurteilen kann“, sagte der leicht verstörte Schweizer Zollagent.

"Oh ja. Ich habe drei Daumennagel an meinem rechten Daumen, seit ich meine Hand in Jeff Hicks' Hinterrad gesteckt habe“, sagte ich und streckte meine Hand aus, damit er sehen konnte. „Es schnitt mir fast den ganzen Daumen ab, aber die Chirurgen nähten es wieder an; Es biegt sich jedoch nicht mehr und nachdem es geheilt war, hatte ich drei Daumennagel.“

„Okay, Sie können jetzt gehen“, sagte der Zollagent, als er und der Grenzwächter einen leicht amüsierten Blick tauschten.

Als wir durch das Zürcher Terminal gingen, stieß mich Jimmy Mac am Arm an und flüsterte: „Warum hast du ihnen nicht einfach deinen linken Arm gezeigt? Weißt du, der, der aussieht wie gehacktes Rinderhackfleisch und eine 7-Zoll-Narbe hat, wo sie den Teller hineingelegt haben?

„Oh nein“, sagte ich. „Er bat darum, Narben zu unterscheiden. Ich bin nicht stolz darauf, rückwärts den Mt. Saint Helen hinunterzufallen. Es war eher ein peinlicher als ein ausgezeichneter Crash.“

BEST OF JODY'S BOXJody WeiselJODY'S BOXMoto-Crossmxa