Knochen Speck darüber, wie man mit den Übeln des Kopfschüttelns umgeht

Von Bones Bacon

Der Begriff „Kopfschütteln“ beschreibt das Gefühl, das ein Fahrer empfindet, wenn sein Lenker heftig genug hin und her wechselt, um den Eindruck zu erwecken, als würden ihm die Lenker aus den Händen reißen. Jeder Motocross-Rennfahrer hat dies schon einmal erlebt - und es ist ein bisschen beängstigend. Es ist eines der häufigsten Dinge, mit denen sich Fahrer befassen müssen. Ein Fahrer, der unter starkem Kopfschütteln leidet, benötigt keinen leichteren Helm oder stärkere Nackenmuskeln, um das Kopfschütteln zu verhindern. Um ein Kopfschütteln zu stoppen, müssen Sie die Ursache anhand der folgenden Checkliste ermitteln.

„SIE GLAUBEN AN DIE THEORIE, DASS SIE IHRE HÄNDE AN DEN GRIFFEN ENTSPANNEN KÖNNEN, Je fester die Stangen sind. Dies ist als "Lenkungsdämpfer des armen Mannes" bekannt.

Überprüfen Sie zunächst Ihre Lenkungslager. Wie eng sind sie? Wie eng magst du sie? Um dies herauszufinden, stellen Sie Ihr Fahrrad mit dem vorderen Ende in der Luft auf einen Ständer. Drehen Sie die Stangen nach links (auf halber Strecke bis zum Dreifachklemmanschlag) und lassen Sie sie los. Wenn die Stangen von selbst fallen und so weit auf den Anschlag treffen, dass sie zurückprallen, sind Ihre Lenkungslager viel zu locker. Ihre Stangen sollten einen kleinen Druck erfordern, damit sie zum Stillstand kommen - und sie sollten sie nur treffen und nicht zurückprallen. Das ist die lockerste, die Sie jemals behalten sollten. Es ist wahr, dass einige Fahrer ihre Lenkkopflager extrem fest mögen. Sie glauben an die Theorie, dass je fester die Stangen sind, desto mehr können sie ihre Hände an den Griffen entspannen. Dies ist als "Lenkungsdämpfer des armen Mannes" bekannt. Viele Fahrer können sich jedoch nicht an das super enge Gefühl gewöhnen und ziehen es vor, es an der lockeren Grenze zu halten. Ein kurzer Hinweis: Lösen Sie beim Anziehen der Lenkkopflager die unteren Dreifachklemmschrauben anstelle der oberen. Dadurch bleibt Ihre Gabelhöhe gleich und die untere Klemme wird beim Anziehen der Schraubenschlüsselmutter hochgezogen, wodurch Sie die gleichen Ergebnisse erzielen.

Zweitens, wenn Lenkkopflager nicht die Ursache für Ihr Kopfschütteln sind, müssen Sie prüfen, wie ausgewogen Ihre Federung ist. Eine unausgeglichene Federung kann zu Kopfschütteln führen. Die nächste Frage, die Sie sich stellen müssen, lautet: Tritt beim Beschleunigen oder Bremsen ein Kopfschütteln auf? Wenn Sie Gas geben, ist das Frontend leicht. Wenn die Gabeln zu steif oder der Rückprall zu langsam ist, kann das Vorderrad dem Boden nicht folgen. In diesem Fall überspringt das Rad die Unebenheiten und beginnt dann herumzutanzen.

Drittens, wenn die Vorderradgabeln nicht das Problem sind, könnte die Hinterradaufhängung zu niedrig oder zu weich sein und das Chassis könnte zu stark nach unten sinken, was die Vorderachse leicht und nervös macht. Das Symptom ist am offensichtlichsten, wenn Sie durch Unebenheiten drehen. Die Lösung besteht darin, das Heck des Fahrrads anzuheben, indem der Durchhang des Rennens geändert wird.

Viertens: Wenn Sie beim Kopfschütteln Gas geben und bremsen, tauchen Ihre Vordergabeln zu weit in den Hub ein. In diesem Fall steigt der Druck in Ihren Gabeln schnell an und trifft auf die harte Stelle in der Dämpfungskurve der Gabel. Die Kombination aus einem steilen Kopfwinkel (verursacht durch den Tauchgang) und einem steifen Mittelhubventil startet das Tanzen am vorderen Ende.

Es ist wahr, dass die Ursache für Kopfschütteln eine zu steife Federung, eine zu weiche Federung, ein zu hohes Fahrwerk vorne, ein zu niedriges Fahrgestell vorne und ein zu niedriges Fahrwerk sein kann hinten zu niedrig oder hinten zu hoch. Keine Panik. Denken Sie über Ihre Symptome nach und nehmen Sie die richtigen Anpassungen vor. Dies sollte zu einer einfachen Lösung und einer entspannteren Fahrt führen.

blanke KnochenKnochenspeckwie man Kopfschütteln heiltKayabaMotocross-FederungMotorradgabelnpro schaltungzeigenWP