KLASSISCHES MOTOKROSS-EISEN: 1963 GREEVES STARMAKER 24ME

VON TOM WHITE

Am Ende der Saison 1962 zeigte der von Greeves modifizierte 34A Villiers-Motor, der von den Werksfahrern verwendet wurde, sein Alter. Greeves hatte die Leistung gegenüber dem ursprünglichen Villiers-Motor um 25 Prozent gesteigert, indem er einen eigenen neuen Aluminiumzylinder, einen größeren Vergaser und ein verbessertes Auspuffdesign verwendete. Leider waren Probleme mit Getriebe, Kupplung und Kurbelwelle nur allzu häufig. Aus Frustration über den Villiers-Motor begann Greeves mit der Entwicklung eines eigenen Motors.Der Villiers Starmaker-Motor mit zwei Vergasern wurde dem kreativen Halbaluminiumrahmen von Greeves nicht gerecht.

Villiers wollte das Greeves-Geschäft nicht verlieren und beauftragte die Ingenieure Bernard Hooper und John Favill mit der Entwicklung eines brandneuen Motors, der ursprünglich als Villiers "Scrambling" bezeichnet wurde. Der Name wurde jedoch schließlich in "Starmaker" geändert. Es war ein radikaler Unterschied zum vorherigen 34A Villiers-Motor, der seine Leistungsgrenze erreicht hatte. Mit verstärkter Kurbel, Duplex-Primärkette, neu gestaltetem Getriebe, eingegossener Gusseisen-Zylinderlaufbuchse, schmalen Kolbenringen, Handgelenkstift mit großem Durchmesser, Vollkreis-Kurbeln, Dünnschnitt-Pleuel aus geschmiedetem Stahl und Käfigwalze mit großem Ende Lager und ein Verdichtungsverhältnis von 12: 1, der Villiers Starmaker war ein großer Fortschritt gegenüber dem alten 34A-Motor.

Die Starmaker-Kupplung war die erste Motorradkupplung, die eine Membranfeder verwendete. Es steuerte zwei Reibplatten aus gesinterter Bronze und eine Zwischenplatte aus Stahl. Und zum ersten Mal wurde ein leiserer Auspuff eingebaut, um die neuen Anforderungen an den Lärmschutz der ACU-Sanktionskörper zu erfüllen. Das bemerkenswerteste Merkmal des Villiers Starmaker war die Verwendung von zwei Amal Monobloc 389 Vergasern, die schrittweise geöffnet werden sollten. Das Twin-Carb-Konzept sollte einen besseren Boden und mehr Oberseite bieten. Die Leistung betrug 25 PS bei 6500 U / min.

1963 stellte Greeves das Modell Starmaker 24ME vor, aber das britische Rennpublikum scheute sich davor zurück und zog es vor, den günstigeren Greeves 24MD zu kaufen und zu fahren, der noch mit dem Villiers 32A-Motor mit einem Vergaser ausgestattet war. Die Gesamtproduktion des Greeves Starmaker 1963ME im Jahr 24 betrug nur 89 Einheiten. Bert Greeves glaubte nicht an den Starmaker-Motor - und Bert hatte Recht. Die Maschine war so schlecht, dass der Werksfahrer und zweifache 250er-Europameister Dave Bickers Mitte der GP-Saison 1963 auf einen Husqvarna umstellte (mit Greeves Leading-Link-Gabeln). Der Twin-Carb-Starmaker war das Ende der Beziehung zwischen Greeves und Villiers, die 1953 begonnen hatte. Die Beziehung wurde nach der Saison 1963 beendet. Greeves begann mit der Herstellung eigener Motoren und nannte das neue Fahrrad den Greeves Challenger. Es war genug, um Dave Bickers für die Grand-Prix-Saison 1964 nach Greeves zurückzulocken.

 

Amal Monoblock 389Bert GreevesKLASSISCHES MOTOKROSS-EISENDAVE BICKERSGreeves StarmakerGRREVESführende LinkgabelnMoto-CrossmxaStarmaker 24ME ModellVILLIERS 34A MOTOR