KLASSISCHES MOTOCROSS-EISEN: 1973 PUCH 125GS

VON TOM WHITE

Die österreichische Firma Puch wurde 1903 von Johann Puch als Hersteller von Fahrrädern gegründet. Bis 1952 baute das Unternehmen Motorroller und begann 1957 mit dem Export des Puch 500-Motorrads, das unter dem Namen Allstate von Sears and Roebuck verkauft wurde. In den frühen 1970er Jahren wurde der kalifornische Unternehmer Ted Lapadakis zum Importeur der brandneuen Puch 125/175cc-Maschinen, die speziell für Motocross und Enduro gebaut wurden.

Die Puchs waren ausgezeichnete Motorräder, auch wenn die Motocross-Modelle hier nie populär wurden. Es gab ein paar Gründe: (1) Lapadakis war auch der Sachs/DKW-Importeur und Sachs/DKWs Popularität überschattete Puch im Motocross. (2) Das Motocross-Modell Puch 125/175 war serienmäßig mit einem Schalldämpfer im Pickle-Stil, einem stark gepolsterten Sitz und einer sehr kräftigen Unterfahrschutzplatte ausgestattet. Es sah nicht sehr moto aus. (3) Puchs private Sears Allstate Motorräder waren in der Rennwelt nicht gut angesehen. (4) Puchs galten als ausgezeichnete Wüsten- und ISDT-Motorräder (und Puchs gewann viele Veranstaltungen, darunter die ISDT 1972 in der Tschechoslowakei).

1973 gab es 125GS und 175GS Fünfgang-Motocrosser und Fünfgang 125 und 175 Enduro-Versionen. Puch stellte auch eine kleine Anzahl von Sechsgang-125ern her. Der empfohlene Verkaufspreis für den Puch 1973GS von 125 betrug 850 US-Dollar und der 175GS 910 US-Dollar, obwohl er nicht ganz oben auf der Liste der Vintage-Sammler stand; Sie sollten es sein, da sie so cool sind. Sammler sollten darauf achten, dass ihr Puch über den riesigen Pickle-Schalldämpfer, den sargartigen Fiberglas-Gastank, die Naugahyde-Airbox / Vergaserabdeckung, Betor-Gabeln und Girling-Dämpfer verfügt.

AMA Hall of Famer Lars Larsson erinnert sich daran, dass er 1972 als Mitglied des United States International Six Days-Teams die Puch-Fabrik besuchte. „Als ich von der Puch-Fabrik die Nachricht erhielt, dass ich 1972 an der ISDT in der Tschechoslowakei auf einer Puch teilnehmen würde, baten mich die Puch-Funktionäre, die Fabrik zu besichtigen. Sie zeigten mir eine Reihe von Fahrrädern, die alle speziell für die ISDT aufgebaut waren, zeigten auf das beste Fahrrad der Reihe und baten mich, dieses Fahrrad bei der ISDT zu fahren. Diese Maschine, eine 175GS, war eines der besten Motorräder, die ich je gefahren bin und war perfekt für alle sechs Tage! Ich habe eine Goldmedaille bekommen!“

Zu den Puch-Stars gehörten Herbert Schmitz, Harry Everts und am Ende seiner Karriere Joel Robert. 1987 wurde die Motorradfirma Puch an Piaggio verkauft, den Hersteller des Vespa-Rollers. In Europa werden Produkte noch immer unter dem Namen „Puch“ produziert. Tatsächlich stellte Puch den ursprünglichen Mercedes-Benz G-Wagon her.

1973 Puch 125gsklassisches Eisenklassisches Motocross-EisenHarry EvertsHerbert SchnitzJoel RobertLars LarssonMoto-CrossmxaPiaggioPuch MotorräderTed Lapadakis