KLASSISCHES MOTOKROSS-EISEN: 1964 DOT DEMON 250 SCRAMBLER

Die DOT-Firma wurde von Harry Reed in Manchester, England, gegründet, der 1906 das erste Motorrad des Unternehmens baute. Der Name DOT soll für „Devoid of Trouble“ stehen und ist in den Kraftstofftanklogos späterer Modelle enthalten. DOT stellte alles her, von Straßenrädern bis hin zu dreirädrigen Nutzfahrzeugen, aber als der Motocross-Boom in den 1960er Jahren begann, drängte DOT darauf, ein Spieler in dem zu sein, was damals in Großbritannien als „Scrambles“ bekannt war. DOT hat sich auf Zweitakträder spezialisiert. In den späten 1950er und frühen 1960er Jahren war DOT eines von fünf britischen Unternehmen, die wettbewerbsfähige Zweitakt-Scrambler bauten. Die anderen Unternehmen waren Villiers, James, Greeves und Cotton. Bis in die frühen 60er Jahre verwendeten alle diese Motorräder Villiers-Motoren.

Der DOT Demon 250 Scrambler hat nie eine große Weltmeisterschaft oder sogar eine britische Meisterschaft gewonnen, obwohl er mehrmals Zweiter wurde. Die DOTs waren gut gestaltet und gut gebaut. Die Leading-Link-Gabeln hatten sehr lange Stoßdämpfer und waren einzigartig. Der Rahmen des Dämons hatte ein quadratisches vorderes Unterrohr und einen Aluminium-Gastank, Kotflügel und andere Komponenten. Im Vergleich zu Konkurrenten wie Greeves und Cotton war der DOT viel leichter und mit dem polierten Aluminiumtank und dem roten Rahmen viel hübscher. Die Leistung betrug bescheidene 20 PS (aus einem sehr lauten, offenen, bläulichen Rohr, das unter der linken Seite des Motors verlief). Später hatten DOTs eine Vielzahl von Up-Pipes.

Nur wenige DOTs wurden jemals über Landefeld Motors in Los Angeles, Kalifornien, nach Amerika importiert. Das Frühe Jahre des Motocross-Museums Ich habe mehrere Jahre lang hoch und niedrig gesucht, um eines zu finden, und unser vorgestelltes Fahrrad wurde schließlich von einem Sammler in Australien gekauft. Jahrzehnte später ist der DOT immer noch eine auffallend schöne Maschine, die fast zeitlos erscheint.

Nachdem die Motorradproduktion Ende 1968 eingestellt wurde, produzierte DOT-Armstrong weiterhin Stoßdämpfer für Motorräder und Automobile.

1964 DOT 250 DEMON SCRAMBLER FAKTEN

WAS SIE KOSTEN
1964 betrug der empfohlene Verkaufspreis für einen DOT 250 Demon Scrambler 795 US-Dollar. Das Frühe Jahre des Motocross-Museums zahlte 15,000 US-Dollar für das von MXA vorgestellte DOT. Der hohe Preis ist auf die große Nachfrage und Produktknappheit zurückzuführen.

MODELLE
DOT hat in seiner 52-jährigen Geschichte eine Vielzahl von Maschinen hergestellt, darunter das Straßenrad DOT Bradshaw, das DOT White Strength Scrambler, dreirädrige Nutzfahrzeuge und mehrere Testräder. Der 250 Demon Scrambler war das einzige Modell, das nach Amerika importiert wurde.

WONACH SCHAUEN
Es ist kein Punkt ohne den wunderschön geformten Aluminiumtank, das kurze verchromte „Blooey“ -Rohr, die Girling-Stoßdämpfer hinten und die „lang gedämpften“ Vorderradgabeln. Die gute Nachricht ist, dass diese Teile noch verfügbar sind.

TEILELIEFERUNG
Wenden Sie sich an den DOT Owner's Club unter www.dot-motorcycle-club.co.uk.

Blooey PfeifeKLASSISCHES MOTOKROSS-EISENklassisches EisenBaumwolleOhne ProblemeDOT Bradshaw StraßenradPunkt Motorräder Punkt DämonDOT Owner's ClubDOT White Strength Scramblerfrühe Jahre des Motocross-MuseumsGreevesJamesführende LinkgabelnMoto-CrossmxaVilliersVintage Motocross