KLASSISCHES MOTOKROSS-EISEN: 1968 YAMAHA 250 DT1

Von Tom White

Die Motocross-Manie eroberte 1968 Amerika und die Baby Boomer suchten nach einem billigen, effektiven und hochtechnologischen Einstieg in den Sport. Der Yamaha DT1967 wurde 1 auf der Tokyo Motorcycle Show vorgestellt und war genau das, wonach die Boomer suchten. Mit einem Preis von 580 US-Dollar und 400 US-Dollar weniger als der Husqvarna 250 bot der DT1 ein Maß an Zuverlässigkeit, von dem die Schweden nur träumen konnten. Darüber hinaus bot Yamaha ein GYT-Kit (Original Yamaha Tuning Kit) an, um die Leistung von 21 auf 30 PS zu erhöhen. Yamaha stellte professionelle Rennfahrer ein, um den DT1 zu präsentieren, und im Februar 1968, zwei Monate vor der Veröffentlichung der Maschine, erzielte Keith Mashburn beim Ascot TT den ersten Rennsieg für den Yamaha DT1.

Später im Jahr 1968 beauftragte Yamaha Don Jones und seine Jungs Gary und Dewayne mit der Entwicklung des Motocross-Motorrads. Später sagte Don: „Der mit GYT ausgestattete DT1 hat nicht genug Leistung gebracht, der Rahmen war besser für das Trailfahren als für Motocross und die Federung war marginal. Wir haben den Rahmen geschnitten, den Motor abgesenkt, Zwickel hinzugefügt, die Gabeln modifiziert und die Stoßdämpfer ausgetauscht. “

Gary Jones würde die Nationalmeisterschaft 1971 auf einer DT1-basierten Werksmaschine gewinnen, und 1972 gewann der 16-jährige Marty Tripes das Superbowl of Motocross der nächsten Generation. Für die europäischen Marken stand die Schrift an der Wand. Es hieß: "Japanische Motocross-Bikes sind hier, um zu bleiben!"

Die Yamaha DT-1968 1 von 250 sieht nach heutigen Maßstäben vielleicht nicht nach viel aus, aber vor 50 Jahren sorgte sie für Aufsehen, das in den Offroad-Boom der 1970er Jahre überging.

1968 war der DT1 250 das einzige Modell, das eingeführt wurde. In späteren Jahren würden DT1-Ableger einen DT1 250 MX (21-Zoll-Vorderrad und werkseitig installiertes GYT-Kit), AT1 125 und AT1 125 MX, CT1 175 und den RT1 360 und RT1 360 MX umfassen. Von den über 5000 gebauten 1968er DT1 sind nur noch wenige ungefahren. Yamaha of Japan hat eine in ihrem Museum. Der hier gezeigte DT1 stammt aus der Frühe Jahre des Motocross-Museums. Es hat 46 ursprüngliche Meilen. Es ist mit 20,000 US-Dollar bewertet! Erwarten Sie 10,000 US-Dollar für ein schön restauriertes Beispiel.

1968 war der DT1 250 das einzige Modell, das eingeführt wurde. In späteren Jahren würden DT1-Ableger einen DT1 250 MX (21-Zoll-Vorderrad und werkseitig installiertes GYT-Kit), AT1 125 und AT1 125 MX, CT1 175 und den RT1 360 und RT1 360 MX umfassen. Der DT1968 von 1 ist viel sammelbarer als spätere Modelle. Einzigartig am 68er Modell sind ein Drehzahlmesser, der kleiner ist als der Tacho, ein Kraftstofftank, der mit einer Halterung darunter verschraubt wird, eine Magnetabdeckung, die mit Schrauben am Motorgehäuse gehalten wird, und es gibt einen kleinen Stachel an der Auspuffanlage

Tom White mit seiner wertvollen Yamaha DT1968 von 1.

Weitere Informationen zu klassischen Motorrädern finden Sie unter www.earlyyearsofmx.com

klassisches EisenDirt Bikedt1frühe Jahre des MotocrossGary JonesMoto-CrossmxaVINTAGEYamaha