CLASSIC MOTOCROSS IRON: 1973 PENTON 125 SECHS TAGE

VON TOM WHITE

Es gibt nur sehr wenige wirklich in Amerika hergestellte Motocross-Motorräder. Der nächste Yankee-Stolz war der Rokon 340 Cobra, der von „Rokon Don“ Kudalski eingesetzt wurde, obwohl er einen österreichischen Motor verwendete. Zu den fast amerikanischen Misses zählen Gary Jones 'Ammex aus Mexiko, Harley Davidsons MX250 aus Italien, Frank Coopers Cooper aus Mexiko, John Taylors Yankee Z aus Spanien, Horst Leitners ATKs mit österreichischem Motor und John Pentons Pentons aus Österreich.

Nach seiner Rückkehr aus dem Zweiten Weltkrieg begann John Penton mit einer Harley-Davidson an Offroad-Wettkämpfen teilzunehmen. Er erkannte bald, dass ein spezielles Motorrad benötigt wurde, um an qualvollen Ereignissen wie dem Jack Pine Enduro teilzunehmen. Seine frühen Motorradbemühungen würden ihn zu einem der größten Innovatoren in der amerikanischen Motorradgeschichte machen. Viele Historiker glauben, dass John Penton Pionierarbeit für das moderne Offroad-Motorrad geleistet hat. 

Nach dem Gewinn der Jack Pine im Jahr 1967 wurde John Penton der östliche US-Distributor für die schwedische Marke Husqvarna. Bald darauf besuchte John Penton das KTM-Werk in Mattighofen, Österreich. Penton präsentierte KTM seine Ideen für das ultimative Offroad-Bike. KTM-Chef Erich Trunkenpolz mochte Pentons Referenzen und erklärte sich bereit, einige Prototypen nach Pentons Spezifikationen für die Summe von 6000 US-Dollar herzustellen. Vier Monate später bekam John Penton den Prototyp des Zweitakt-Zweitakts in die Hände und genehmigte ihn für die volle Produktion. 1968 kamen die ersten sechs 100-cm400-Penton-Prototypen in den USA an. Im ersten Produktionsjahr wurden mehr als 10 Pentons verkauft. Fast 25,000 Jahre später, als Penton die Verteilung der Motorräder an KTM übergab, waren in den USA mehr als XNUMX Pentons verkauft worden. 

Zu den berühmten Penton-Fahrern gehörten Dane Leimbach, Jack und Tom Penton, Bill Uhl und Carl Cranke. Bei der ersten 125ccm Motocross National Championship, die 1973 im Arroyo Cycle Park (heute Glen Helen) stattfand, gewann Ray Lopez den Titel auf einem Penton 125.

Von Anfang an wurde Penton zu einem Kraftpaket, das 125 Six Day, 100 Berkshire, 175 Jackpiner und 250 Hare Scrambler anbot. Weniger verbreitet waren die Mudlark-Versuche, Woodsman und KR-Kurzstreckenrennfahrer. Penton verwendete für seine Motorräder hochwertige europäische Komponenten, darunter Ceriani-Gabeln, Girling-Stoßdämpfer, Bing-Vergaser, Magura-Hebel und Metzeler-Reifen. Der Glasfasertank wurde mit einem Lederband festgehalten, und die Kotflügel bestanden aus Aluminium. Ein Sachs 125-Motor wurde für den größten Teil der Produktionslebensdauer verwendet, aber 1975 experimentierte Penton mit in Italien hergestellten Hiro 125-Motoren.

Weitere Informationen zu Penton-Motorrädern finden Sie unter www.pentonownersgroup.com.

 

1973 Penton 125 sechs TageBilly UhlCarl Crankeklassisches EisenDäne LeimbachErich TrunkenpolzHiro 125 Motor aus italienischer ProduktionJack PentonJohn PentonktmRay LopezSachs MotorTom Penton