JEDES AMERIKANISCHE MOTOCROSS DES NATIONS-TEAM SEIT 1972

Noch bevor es offizielle von der AMA benannte MXDN-Teams gab, schlossen sich amerikanische Fahrer zusammen, um im Namen ihres Landes beim Motocross des Nations anzutreten. Aber 1972 wurde das Team USA offiziell – und in den ersten sieben Jahren (1972 bis 1978) behauptete sich das Team USA und belegte 1974 und erneut 1977 den zweiten Gesamtrang. Die großen Namen während dieser ersten sieben Jahre waren Jim Pomeroy (XNUMX Mal), Tony DiStefano (vier Mal), (Brad Lackey (drei Mal), Kent Howerton (drei Mal) und Jimmy Weinert (zwei Mal).

Brad Lackey leitete 1972 das Team USA, weil er und Jim Pomeroy in Europa ansässig waren, während Jimmy Weinert und Gary Jones von den AMA Nationals herüberkamen.

Tony DiStefano fuhr in vier Motocross des Nations-Teams, darunter zwei, die die Euro schockierten, als das junge amerikanische Team 1974 und 1977 den zweiten Gesamtrang belegte.

Dann gab es zwei peinliche Jahre, in denen die AMA kein Interesse daran hatte, ein Team aufzustellen, und die USA 1979 oder 1980 nicht beim MXDN waren. Dann sprang MXA ein und begann mit dem Verkauf von MXDN-T-Shirts, um das Team von 1981 zu finanzieren, aber die Fundraising stieß auf einen Haken, als keiner der großen amerikanischen Stars zustimmte zu gehen (und wir meinen keinen von ihnen). Schließlich wandte sich MXA an den Honda-Teammanager Roger DeCoster und fragte ihn, ob er ein reines Honda-Team bestehend aus Chuck Sun, Danny LaPorte, Johnny O'Mara und Donnie Hansen zum MXDN 1981 schicken würde – und der Rest ist Geschichte, als Team USA gewann MXDN zum ersten Mal. Die AMA war für 1982 immer noch nicht interessiert und MXA sagte DeCoster, dass er sein Team von 1982, bestehend aus Danny Chandler, Jim Gibson, Johnny O'Mara und David Bailey, schicken könne. Sie gewannen erneut und die AMA wurde plötzlich aufmerksam und erklärte sich bereit, dem Team 1983 zu helfen.

Im Jahr 1981 stimmte Roger DeCoster mit dem Geld, das MXA durch den Verkauf von Motocross des Nations-T-Shirts gesammelt hatte, zu, das Team Honda zu entsenden, um die USA zu vertreten. Die siegreichen Fahrer waren Johnny O'Mara und Chuck Sun (obere Reihe) sowie Danny LaPorte und Donnie Hansen (untere Reihe).

Aufgrund der Bereitschaft von Honda, seine Fahrer 1981 zu schicken, wurden sie 1982 gebeten, dasselbe zu tun, als Belohnung dafür, dass sie das Team USA unterstützten, als es sonst niemand tat. 1982 gewannen David Bailey, Johnny O’Mara, Danny Chandler und Jim Gibson. 

David Bailey fuhr fünf Jahre in Folge im Team USA – von 1982 bis 1986.

Wenn Baileys fünf MXDN-Siege beeindruckend wären, würde Jeff Ward (1) sieben Mal gewinnen (1983, 1984, 1985 und 1987, 1988, 1989 und 1990).

Das Team USA gewann von 13 bis 1981 1993 Mal in Folge und gewann dann überraschenderweise erst wieder im Jahr 2000, als Ryan Hughes, Travis Pastrana und Ricky Carmichael in Frankreich gewannen. Nach dem Angriff auf das World Trade Center im Jahr 2001 und Reisebeschränkungen vom 9. September 11 stellte das Team USA jedoch kein Team für 01 oder 2001 auf. 2002 belegten Ryan Hughes, Ricky Carmichael und Tim Ferry in Zolder, Belgien, den zweiten Platz , hinter dem Heimteam von Stefan Everts, Joel Smets und Steve Ramon.

Früher gab es drei große Nachsaison-Wettbewerbe für Nationalmannschaften. Motocross des Nations (500 ccm), Trophee des Nations (250 ccm) und Coupe des Nations (125 ccm)

So schockierend es klingt, im Jahr 2004 plädierte die AMA für Armut, die Werksfahrer waren nicht interessiert und die Teams hatten das Gefühl, dass die Kosten aus dem Ruder liefen. Das Ergebnis? Kein Team USA im Jahr 2004.

Ricky Carmichael kam 1998 zum ersten Mal zum Team USA und war sechs Mal Anker für das Team. Er gewann dreimal und musste 2001, 2002 und 2004 drei Jahre in seiner MXDN-Primzahl pausieren.

Ryan Dungey fuhr den MXDN von 2009 bis 2014 – er gewann 2009, 2010 und 2011, während er 2012 Dritter, 2013 Zweiter und 2014 Dritter wurde.

Das Team von 2011 mit Ryan Dungey, Ryan Villopoto und Blake Baggett war bis 2022 das letzte amerikanische Siegerteam.

Das Team USA ist dreimal mit dem MXDN 43 gefahren. Sie haben 23 davon gewonnen, was über 50 % der Events entspricht, an denen sie teilgenommen haben. Sie standen außerdem 34 Mal auf dem Podest, was 80 % der Rennen entspricht, an denen sie teilgenommen haben. Und natürlich haben sie einiges durch schnellere Konkurrenz, Stürze und mechanische Ausfälle verloren – wie 2017, als der hintere Stoßdämpfer von Cole Seely platt wurde. 

2005 war den Fahrern peinlich, was 2004 passiert war, und mit der Führung von Ricky Carmichael, Ryan Villopoto und Ryan Dungey riss das Team USA von 2005 bis 2011 sieben Siege in Folge ab. Und dann kehrte die Dürre von 2012 bis 2019 zurück (und weil von Covid-19 und Reisebeschränkung gab es 2020 oder 2021 kein amerikanisches Team). Das bringt uns zu diesem Wochenende bei Red Bud, wo das Team USA zum 23. Mal gewann.

Eli Tomac, Justin Cooper und Chase Sexton teilen sich das MXDN-Podium 2022 mit Team France (links) und Team Australia (rechts).

AMERICAN MOTOCROSS DES NATIONS TEAMS & ERGEBNISSE

Jahr… Ort… Fahrer
1972… 7… Brad Lackey, Jim Pomeroy, Jimmy Weinert, Gary Jones
1973… 4… Jim Pomeroy, Mike Hartwig, John DeSoto
1974… 2… Brad Lackey, Jim Pomeroy, Jimmy Weinert, Tony DiStefano
1975… 9… Brad Lackey, Jim Pomeroy, Kent Howerton und Tony DiStefano
1976… 5… Bob Hannah, Rex Staten, Kent Howerton und Tony DiStefano
1977… 2… Steve Stackable, Gary Semics, Kent Howerton und Tony DiStefano
1978 … 4 … Bob Hannah, Chuck Sun, Rick Burgett, Tommy Croft
1979… kein Team
1980… kein Team
1981… 1… Chuck Sun, Danny LaPorte, Johnny O'Mara, Donnie Hansen
1982… 1… Danny Chandler, Jim Gibson, Johnny O'Mara, David Bailey
1983… 1… Broc Glover, Jeff Ward, Marc Barnett, David Bailey
1984… 1… David Bailey, Johnny O'Mara, Jeff Ward, Ricky Johnson
1985… 1… Ron Lechien, Jeff Ward, David Bailey
1986… 1… Johnny O'Mara, Ricky Johnson, David Bailey
1987… 1… Bob Hannah, Ricky Johnson, Jeff Ward
1988… 1… Jeff Ward, Ricky Johnson, Ron Lechien
1989… 1… Mike Kiedrowski, Jeff Stanton, Jeff Ward
1990… 1… Damon Bradshaw, Jeff Stanton, Jeff Ward
1991… 1… Mike Kiedrowski, Damon Bradshaw, Jeff Stanton
1992… 1… Jeff Emig, Mike LaRocco, Billy Liles
1993… 1… Jeff Emig, Jeremy McGrath, Mike Kiedrowski
1994… 2… Jeff Emig, Mike Kiedrowski, Mike LaRocco
1995… 2… Steve Lamson, Jeff Emig, Ryan Hughes
1996… 1… Steve Lamson, Jeremy McGrath, Jeff Emig
1997… 8… John Dowd, Jeff Emig, Steve Lamson
1998… 5… John Dowd, Doug Henry, Ricky Carmichael
1999… 4… Mike LaRocco, Kevin Windham, Ricky Carmichael
2000… 1… Ryan Hughes, Ricky Carmichael, Travis Pastrana
2001… kein Team (11. September)
2002…kein Team (Absage des Comp Park – verkleinertes Rennen zwei Monate später in Italien)
2003… 2… Ricky Carmichael. Ryan Hughes, Tim Ferry
2004… kein Team
2005 … 1 … Ricky Carmichael, Kevin Windham, Ivan Tedesco
2006… 1… James Stewart, Ryan Villopoto, Ivan Tedesco
2007…1…Ricky Carmichael / Ryan Villopoto / Tim Ferry
2008… 1… James Stewart, Ryan Villopoto, Tim Ferry
2009… 1… Ivan Tedesco, Ryan Dungey, Jake Weimer
2010…1…Trey Canard, Ryan Dungey, Andrew Short
2011…1…Ryan Villopoto, Ryan Dungey, Blake Baggett
2012…3…Ryan Dungey, Blake Baggett, Justin Barcia
2013…2…Eli Tomac, Ryan Dungey, Justin Barcia
2014…3…Eli Tomac, Ryan Dungey, Jeremy Martin
2015…2…Jeremy Martin, Cooper Webb, Jason Anderson
2016…3…Alex Martin, Cooper Webb, Jason Anderson
2017…3…Zach Osborne, Cole Seely, Thomas Covington
2018…5…Eli Tomac, Aaron Plessinger, Justin Barcia
2019…6…Zach Osborne, Justin Cooper, Jason Anderson
2020…kein Team (Covid-19 abgesagt)
2021…kein Team (Covid-19 abgesagt)
2022 … 1 … Eli Tomac, Chase Sexton, Justin Cooper

2022 MXdNBrad LakaiDanny Magoo Chandlerjedes amerikanische mxdn-teamMoto-CrossMotocross des Nationsmxdnrote Knospe mxdnRicky Carmciahel David BaileyRyan DungeyTeamnutzungTony Disteaf