FLASHBACK FREITAG | TRAVIS PASTRANA BURST IN PROFESSIONAL RACING

 

Pastrana war das It-Kind, das in die Pro-Ränge kam. 

Travis Pastrana war 1999 das „It“ -Kind. Als gebürtiger Amateur gewann der gebürtige Marylander in seinem letzten Jahr zwei Loretta Lynn-Titel, bevor er Pro wurde. Pastrana wurde von Suzuki schon in jungen Jahren von Hand gepflegt und sollte die Gewinnmöglichkeiten der Marke neu beleben. Suzuki war verzweifelt nach einem 125 National-Titel, was Suzuki seit Guy Cooper im Jahr 1990 nicht mehr erreicht hatte. Suzuki musste auch die Wahrnehmung des Unternehmens durch die Öffentlichkeit ändern, nachdem Jeremy McGraths fehlgeschlagenes Experiment mit Suzuki aus Troy 1997 in Verlegenheit gebracht worden war. Mit Roger DeCoster An der Spitze und bei guter Ausrüstung fehlte Suzuki eine Schlüsselkomponente - ein Fahrer, der in der Lage war, gegen Yamaha of Troy und Pro Circuit Kawasaki zu kämpfen. Travis Pastrana sollte die Gans sein, die das goldene Ei legen würde.

Natürlich zeigt die Geschichte das Ausmaß von Pastranas Erfolg. Travis 'kurze Rennkarriere war nicht anders als ein Wolf-Rayet-Star. Diese massiven Sterne leben schnell und sterben hart und brennen hell, bevor sie explodieren. Travis Pastrana stand nur sechs Jahre im Rampenlicht, obwohl vier dieser Spielzeiten damit verbracht wurden, Verletzungen zu pflegen oder sich im Freestyle-Motocross zu versuchen. „Wonder Boy“, wie ihn die Fans liebevoll nannten, war jedoch einer der beliebtesten Fahrer, auch lange nachdem er es 2006 als beendet bezeichnet hatte.

Travis kam im Jahr 2000 auf die Bühne und fuhr die 125 East Supercross-Serie. In seiner kurzen Karriere hatte sich Pastrana bei seinem ersten Rennen in Indianapolis eine Verletzung zugezogen. Trotz eines frisch gebrochenen Daumens konnte er den vierten Platz belegen. Es ist offensichtlich, dass Travis in seinem Rookie-Jahr wahrscheinlich den 125 East-Titel gewonnen hätte, wenn nicht die Daumenverletzung gewesen wäre. Trotzdem hatte Suzuki mit drei Siegen beim Hauptereignis, darunter das 125-Ost / West-Shootout, endlich seinen Mann gefunden.

Travis hatte die Geschwindigkeit, Entschlossenheit und Persönlichkeit, um das nächste große Ding zu werden, aber Travis hatte andere Pläne. 

Die 2000 AMA 125 National Serie war eine für die Ewigkeit. Vielleicht war es das Schicksal, dass Pastranas Rookie-Jahr in die Lücke zwischen Ricky Carmichaels Abgang in die 250er-Klasse und James Stewarts bevorstehender Ankunft im Jahr 2002 fiel. Vielleicht war es dummes Glück. Wie dem auch sei, Travis begeisterte die Menge im ganzen Land mit seinem furchtlosen Reiten auf dem Weg zur 125 National Crown. Allerdings hätten nur wenige ahnen können, dass Pastrana nach den Eröffnungsrunden als Sieger hervorgehen würde. Der Suzuki-Fahrer wurde in Glen Helen Vierter, in Hangtown Zehnter und in High Point Sechster. Stephane Roncada, Tallon Vohland und Steve Lamson etablierten sich als frühe Favoriten. In der Zwischenzeit hielten ihn Pastranas Jojo-Ergebnisse - Stürze und Fahrradausfälle gemischt mit brillanten Leistungen - zurück.

Viele betrachten Southwick, den Ort von Travis 'erstem 125 National-Sieg, als Wendepunkt. Das ist nicht genau; Tatsächlich war das zweite Moto am High Point Pastranas Coming-Out-Party. Während Kelly Smith KTM seinen ersten 125 National in den USA sicherte, rutschte Travis durch den Schlamm, um sein erstes Outdoor-Moto zu gewinnen. Ab Southwick beendete Pastrana den Strafraum nur einmal (Troy, Ohio) und kämpfte sich langsam zurück ins Punkterennen. Es war jedoch Stephane Roncadas Titel zu verlieren. Der Franzose brannte, aber ein Unfall und ein Knie in Millville ließen ihn gegen Travis 'unerbittliche Angriffe in Minnesota machtlos werden. In der vorletzten Runde der Serie in Binghamton setzte sich Pastrana erneut mit 1: 1 durch und erzwang beim Steel City-Finale eine Gesamtsituation.

Am 3. September 2000 fuhr Travis Pastrana wie ein Besessener, um beide Rennen zu gewinnen und Stephane Roncada den Titel um zwei Punkte wegzunehmen. Rückblickend sind die Handlungsstränge von diesem Tag bittersüß. Es war der einzige nationale Titel, den Pastrana jemals beanspruchen würde, und der Roncada, der dem Gewinn einer Outdoor-Krone am nächsten kam. Dennoch gingen die beiden Konkurrenten eine unwahrscheinliche Verbindung ein. Ob Sie es glauben oder nicht, sie hatten Wetten und trugen Aufkleber auf ihren Brustschützern, um sich während der Serie gegenseitig zu promoten. Können Sie sich vorstellen, dass Cooper Webb und Eli Tomac das tun?

Travis Pastranas professionelle Rennkarriere war glänzend, bis sie wenige Tage vor dem AMA 2003/250 Supercross-Auftakt 450 wie ein Wolf-Rayet-Star explodierte. Pastrana schoss sich beim Freeriden auf der Castillo Ranch auf den Rasen, was zu einem ausgeblasenen Knie führte. Er würde nie wieder gewinnen. Roger DeCoster, Suzukis Teammanager während Travis 'Zeit im Fabrikprogramm, witzelte später: „Wir hatten Travis Pastrana im Jahr 125 einen 2000er-Titel gewinnen lassen, aber Travis war mehr daran interessiert, berühmt zu werden. Zwischen den Zusammenstößen, dem Freestyle und seinen Eltern hat er eine großartige Rennkarriere verschwendet. “ Während das stimmt, sollte Pastrana sehr wenig Bedauern haben. Er hat Rallye-Rennen gewonnen, Filme gedreht und sich einen Namen gemacht. Vielleicht sollte er mit einem roten Überriesen verglichen werden, dem größten Sterntyp im Kosmos.

DAS BESTE VON // FLASHBACK FRIDAY'S

Dirt BikeFlashback-FreitagMoto-CrossmxaNitrozirkusSUPERKREUZThor-RückblendeTravis PastranaZweitakt