FORGOTTEN MOTOCROSS TECH: 1980 GILERA B 125 BICILINDRICA

Die Gilera Bicilindrica von 1980 war brillante Technik, aber aus Leistungsgesichtspunkten fehlte es sowohl an Drehmoment als auch an Zuverlässigkeit. Wenn sie in der Lage gewesen wären, die gemunkelte Twingle-Konfiguration von 1981 zu verwenden, wäre sie möglicherweise einfacher zu fahren gewesen.

Die Motocross-Geschichte ist voll von Beispielen für kreative Ideen, die als bahnbrechend gepriesen wurden, aber aufgrund des rasanten Entwicklungstempos im Sumpf vergessener Technik versanken. Obwohl einige Ideen am besten aufgegeben werden, waren andere wirklich innovativ (wenn auch nicht letztendlich erfolgreich). MXA liebt es, technische Wissenswertes über Motocross zu enthüllen. Erinnern Sie sich an diese Idee? Der Gilera B 125 Bicilindrica Zweitakt.

Aus der Ferne sieht der Gilera B 125 Bicilindrica dem Einzylinder-Gilera sehr ähnlich, aber aus der Nähe greift er Ihre Augen an.

Der niederländische Designer Jan Witteveen und das 1980 von ihm entwickelte Zweizylinder-Motocross-Motorrad Gilera B 125.

Im Januar 1978 übernahm Jan Witteveen die technische Leitung der Gilera Racing Abteilung. Jan Witteveen war ein Genie und ist vor allem für den 1980er Zweizylinder-Zweitakter Gilera B 125 bekannt. Witteveens Motor hatte zwei Zylinder parallel zueinander, aber um 50 Grad nach vorne geneigt. Der unterste Zylinder der Gehäuse hatte eine vordere Auslassöffnung, während der obere eine hintere Auslassöffnung hatte. Die Köpfe hatten eine halbkugelförmige Brennkammer und eine Quetschkrone. Die beiden rotierenden Stahlscheiben des Rotationsmotors hatten einen Durchmesser von 105 mm. Die Wasserpumpe des Motors hatte ein Magnesiumgehäuse, ein Kunststofflaufrad und eine Aluminiumwelle. Die beiden Aluminium-Schalldämpfer wurden von Motomeccanica Rino di Vigasio (VR) gebaut und hatten unterschiedliche Längen, außerdem hatten die Rohre unterschiedliche Durchmesser-Expansionskegel. Der Motor verwendet zwei Motoplat-Zündungen. Der Zwilling wog nur 8 Pfund mehr als die Einzylinder-Version von Gilera.


Es ist schwer genug, einen Vergaser an einem Drehschiebermotor zu montieren, aber Witteveen schafft es, beide Vergaser mit den Kurbelwellen auszurichten. Verwechseln Sie dieses Design nicht mit dem Twin-Carb Puch MC250. Der Puch war ein Einzylindermotorrad mit einem Drehventil-Vergaser und einem Kolben-Port-Vergaser, der denselben Zylinder speist.

Der 125-cm³-Zweitakt-Zweizylinder-Zweivergaser-Drehventilmotor war ein weltbewegendes Design, aber es war zerbrechlich. Die Mechaniker von Gilera erlitten Kurbelwellen- und Rahmenausfälle sowie andere Kinderkrankheiten. Das Fahrrad ist selten fertig. Der italienische GP-Rennfahrer Franco Perfini führte den jugoslawischen 125 GP an, als der Rahmen in der letzten Runde des zweiten Rennens brach. Die beste Platzierung der B 125 war ein vierter Platz beim deutschen 1980 GP 125. Jan Witteveen plante, die Zündreihenfolge für die Saison 1981 in ein „Twingle“ zu ändern, bei dem beide Kolben gleichzeitig auf und ab gehen. Die Gilera B 125 Bicilindrica fuhr nie wieder Rennen, weil die FIM sie 1981 verbot.

Wenn Sie mehr über die 1980er Gilera B 125 . erfahren möchten  Hier klicken.

 

 

 

198

125 tein125 Mototoss-Weltmeisterschaft1980 gilera B 125 bicilindricaFranco PerfiniJan WitteveenMoto-CrossZweitakt