GOODSPEED! ANDRE MALHERBE (1956-2022)

Andre Malherbe war dreifacher Motocross-Weltmeister im 500-cm³-Motocross (1980, 1981 & 1984).

Als Sohn eines Motorradhändlers begann Andre Malherbe schon in jungen Jahren mit dem Rennsport und erwarb 1973 seine Rennlizenz wurde Dritter in der 125er Weltmeisterschaft

Andre wechselte dann 500 in die 1978er-Klasse und belegte für das KTM-Team den sechsten Platz. 1979 wurde er vom Honda-Werksteam abgeholt, wo er sich Graham Noyce anschloss. Noyce würde die 1979er-Weltmeisterschaft 500 vor Suzukis Gerritt Wolsink gewinnen. Andre Malherbe wurde Dritter.

Andre Malherbe mit der Nummer eins, die er dreimal in der Hand hielt.

1980 gewann er seine erste 500er-Weltmeisterschaft und verteidigte seinen Titel 1981 und 1984 erfolgreich. Zum Zeitpunkt seiner Pensionierung war Malherbe Vierter auf der ewigen Siegerliste.

George Jobe und Andre Malherbe im belgischen MXDN-Team.

Nach dem Ende seiner Motocross-Karriere fährt er 1987 bei den 24 Stunden von Spa in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft und interessierte sich für eine Autorennkarriere. Aber er wandte seine Aufmerksamkeit dem Rallyesport zu. Leider stürzte er bei der Teilnahme an der Rallye Paris-Dakar 1988, erlitt eine schwere Wirbelsäulenverletzung und war gelähmt. Obwohl er an den Rollstuhl gefesselt war, kehrte Andre 500 zum Motocross zurück, um das private 1989GP-Team von Johnson Honda mit George Jobe als Teamfahrer zu leiten.

Mit dem Tod von Andre Malberbe sind nun alle belgischen 500-Weltmeister der 1980er Jahre gegangen – Andre Malberbe (1980, 1981 & 1984), Eric Geboers (1988–1990) und Georges Jobe (1987, 1991–1992).

 

 

 

André MalherbeSchlingektmMoto-Crossmxao'neal Rennendreimaliger Motocross-Weltmeisterzxundapp