DER ARBEITSMANN: JOHNNY JELDERDA

Klicken Sie auf die Bilder, um sie zu vergrößern

In Milestone verglich Johnny sein Fahrrad mit dem YZ250F von Hayden Melrosse

Johnny Jelderda ist ein privater Supercross-Fahrer und einer der talentiertesten Testfahrer von MXA. Im vergangenen Jahr machte Johnny vier Hauptereignisse in der 250 West Supercross-Serie. Johnny lebt in Menifee, Kalifornien, und arbeitet als Grafikdesigner bei JPD Designs in Temecula, um seine Rennen zu bezahlen. Ein Vorteil der Arbeit in einem Schildergeschäft ist seine Fähigkeit, eigene Grafiken für sein Fahrrad zu erstellen.

Fährst du 2016 Supercross? Ja, ich konzentriere mich auf die 250 West Klasse. Ich war noch nicht in der Lage, ein Hauptereignis zu veranstalten, bis ich aus der Blase heraus war und nicht ganz dort, wo ich sein möchte. Es ist jedoch ein Ausgangspunkt.

Den ganzen Tag am Schreibtisch zu sitzen hilft wahrscheinlich nicht bei der Fitness. Ich arbeite 40 Stunden an vier Tagen in der Woche und am fünften Tag reise ich zu den Rennen, also ist es ziemlich schwierig.

Was ist dein bisheriger Lieblingstrack in dieser Saison? Ich mochte San Diego 2. Ich hatte das Gefühl, dass es gut floss, alles schien zusammen zu kommen. Ich hatte das Gefühl, dort viel besser zu fahren. Meine Fitness war etwas besser als in den letzten Rennen. Es ist also ein guter Baustein für Santa Clara.

Qualifikation in Anaheim.

Die Whoops in San Diego sahen tückisch aus.  Diese Hoppla waren ziemlich knorrig. Es ist was es ist, ich meine in Supercross muss man sich nur darum kümmern.

Was war Ihre Meinung zum langen Start in Arizona? Das Ding hat viel Spaß gemacht, wir müssen es wirklich öffnen. Das war die schnellste Zeit, die ich jemals auf einer Supercross-Strecke gefahren bin. Es war interessant und hat mir sehr gut gefallen. Als wir uns der ersten Kurve näherten, konnte ich den 5. Gang einlegen.

Wie bist du zu MXA gekommen? Ich habe ein militärisches Wertschätzungsrennen absolviert, bei dem ich Daryl Ecklund kennengelernt habe. Wir haben Telefonnummern ausgetauscht. Kurz darauf rief mich Daryl an, um mit der MXA-Crew herauszukommen und ein paar Fotoshootings und Tests zu machen. Wir sind von dort losgefahren.

250 WestInterviewMoto-CrossmxaMXA TESTFAHRERSUPERKREUZ