MIKE BROWN INTERVIEW: "Ich bin nicht der schnellste Kerl da draußen, und ich war es nie."

„Ich hatte die Chance, ins Team zu kommen, wenn ich gute Ergebnisse erzielen wollte. Jedenfalls habe ich ein Super-Cross-Only-Geschäft mit PRO CIRCUIT abgeschlossen. Der Rest der Saison hing davon ab, wie ich drinnen war. “

Von Jim Kimball

MIKE, IHRE ERSTE GROSSE FAHRT WAR 1992 MIT MITCH PAYTONS PEAK HONDA TEAM, ABER SIE HABEN ES VERLOREN. WARUM? Ja, es war 1992, als ich bei Peak Honda unterschrieb. 1991 habe ich meine eigene Privatperson gut gemacht. Ich habe in diesem Jahr bei allen Nationals gut genug abgeschnitten, und Mitch Payton hat mit mir gesprochen. Er sagte, dass ich eine Chance hätte, ins Team zu kommen, wenn ich weiterhin gute Ergebnisse erzielen würde. Wie auch immer, ich bekam einen Supercross-Deal mit Pro Circuit. Der Rest der Saison hing davon ab, wie ich es drinnen gemacht habe. Aber nach der Supercross-Serie verlor ich den Deal mit meinen schlechten Ergebnissen. Ich wusste nicht wirklich, wie man trainiert, deshalb war es schwer für mich. Ich hatte keine Supercross-Strecke oder ähnliches im Osten, wo ich lebte. Das ist keine Entschuldigung, aber ich hatte nie etwas zum Trainieren und niemand, der mir die Seile zeigte. Wie auch immer, ich habe den Deal 1992 verloren und bin Ende 1992 und 1993 auf die Privatroute zurückgekehrt.

Ein sehr junger Mike Brown im Jahr 1993, als er einen richtigen Job hatte.

Nachdem Sie TEAM PEAK verlassen haben, haben Sie tatsächlich das Rennen beendet und einen echten Job bekommen? Ja, 1993 habe ich einen richtigen Job bekommen. Ich fing an, für den örtlichen Motorradhändler Jim's Motorcycles zu arbeiten, und war wahrscheinlich zwei oder drei Monate dort. Alle meine Freunde haben mit dem Mountainbiken angefangen, also habe ich mich ziemlich groß und schwer mit dem Radfahren beschäftigt. Das übertrug sich auf Rennwagen und Kart - und letztendlich auf ein bisschen Motorrad. Ich arbeitete ein paar Monate und erkannte, dass 250 Dollar pro Woche mich nicht durch das Leben bringen würden. Ich sah, dass das Fahrradfahren meine Fitness verbessert hatte und machte 1993 ein paar Nationals und war anständig. Und das brachte mich 1994 zu einer Fahrt mit Honda of Troy.

Wie hast du es gemacht? 1994 kam ich mit voller Kraft zurück und machte Supercross und Motocross. Ich habe mich in diesem Jahr gut geschlagen. Ich gewann den Pontiac 125 East Supercross und machte mich bei den Nationals gut, was mir die Fahrt für 1995 und 1996 mit Honda of Troy ermöglichte. Erstaunlicherweise drehte sich mein ganzes Leben um, als ich den Job bei Jim's Motorcycles bekam und mir ein Fahrrad besorgte. Ich habe ein bisschen Training gelernt; es zeigte mir, dass es half, und ich war von da an im Training.

Mike fuhr gern für Honda of Troy, aber 1999 wurden sie Yamaha of Troy und Mike passte nicht in ihre Pläne.

WAS PASSIERTE MIT HONDA OF TROY? Sie sind nach Europa gezogen und haben die 125 WELTMEISTERSCHAFTEN bestritten. 1994, 1995 und 1996 war ich bei Honda Troy, aber 1996 wies ich auf die 125 Supercross-Klasse hin. Für 1997 konnte ich keine 250er fahren, da jedes Team bereits 250er hatte. Also ging ich für die Saison 1997 nach Europa. Dann wollte Honda-Teammanager Erik Kehoe, dass ich zu Honda of Troy zurückkehre, um den CR250-Zweitakt im Supercross 1998 und den 125 in den Outdoor-Nationals zu fahren. Aber ich wusste nicht, dass Honda of Troy 1999 Yamaha of Troy werden wollte. Ich habe die Fahrt verloren, weil es sich um ein 125-köpfiges Team handelte. Wieder zurück nach Europa ging ich.

Sie waren großartig auf einer 125, aber konnten nicht den Sprung in die DANN-PREMIER 250 Zwei-Takt-Klasse machen. WARUM? Ich weiß es nicht. Ich bin mit der 250 nie klar gekommen. Ich habe immer an einer Armpumpe gelitten, und das tue ich bis heute, aber es schien, dass ich an der 125 nie eine Armpumpe bekommen habe. Als ich auf eine 250 stieg, konnte ich mich nicht genug entspannen - oder vielleicht gab es einfach zu viel Druck. Wenn ich jetzt auf einen 250er Zweitakt steige, ist das im Vergleich zu den 450ern einfach. Kurz gesagt, als es zählte, kämpfte ich mit der Armpumpe und konnte mich mit einer nicht wohlfühlen. Heute fahre ich gerne 250 Zweitakte.

"ICH HAB ES GUT GEMACHT. Ich habe drei GPs gewonnen und hatte 10 PODIUMS in diesen
XNUMX JAHRE. Ich war in einem guten Team, aber das Fahrrad
Vielleicht hat es mir geholfen, ein bisschen zurückzubekommen. “

Die Nummer eins auf Mikes Pro Circuit Kawasaki kam nach einer hart umkämpften AMA 2001 National Championship 125.

Sie haben sowohl in den FIM 1999 WELTMEISTERSCHAFTEN 2000 als auch 125 den dritten Platz belegt. Es war gut für mich, dorthin zu gehen. Ich habe viel gelernt. Ich musste wirklich anpassen, wie man eine 125 fährt, weil diese Jungs dort mit ihrer Kurvengeschwindigkeit ganz anders fahren. Ich hab es gut gemacht. Ich habe drei GPs gewonnen und in diesen zwei Jahren 10 Podestplätze gehabt. Ich war in einem guten Team, aber das Motorrad hat mich vielleicht ein bisschen zurückgehalten. Aber alles, was ich in Europa gelernt habe, hat mir geholfen, 2001 in die USA zurückzukehren. Dort drüben zu lernen, wie man anders fährt, hat sich für mich hier gut gewandelt.

WAR DIE 125 WELTMEISTERSCHAFT, IN DER DIE RIVALRY MIT GRANT LANGSTON BEGONNEN HAT? Oh ja! Er war ein kleines Kind, als er reinkam, und ich glaube, er hat die 125er Meisterschaft im Jahr 2000 gewonnen. Wir haben viel gekämpft. Er war ein großartiger Fahrer, hatte großartige Motorräder und wir sollten 2001 zusammen im KTM-Team sein. Das passierte nicht, aber wir machten es ein paar Jahre lang in der AMA-Serie weiter. Wir haben die ganze Zeit hin und her gekämpft. Er war ein wilder Konkurrent und ein großartiger Konkurrent. Er ist heutzutage mein Freund. Wie gesagt, Europa hat mir sehr geholfen, diese Seite des Motorrads aufzuwachsen und zu lernen.

Wenn Sie von schrecklichen Wettbewerbern sprechen, sind Sie leicht von der Spur abzukommen, aber sehr aggressiv. WAHR? Ja. Ich war mein ganzes Leben so. Ich mag es zu denken, dass ich ein netter Kerl bin und niemals etwas tun würde, um jemanden zu verletzen, aber wenn ich meinen Helm aufsetze, werde ich super wettbewerbsfähig. Ob ich Basketball, Go-Kart oder Motocross spiele, ich möchte gewinnen. Wenn ich morgen den 450er fahren würde, würde ich meinen Helm nicht aufsetzen, wenn ich dachte, ich würde den letzten Platz erreichen. Ich ziehe es an, um zu gewinnen. Es mag manchmal keine Chance geben, dass ich gewinne, aber ich denke nie so. Selbst mit 47 Jahren liebe ich es immer noch so sehr wie am ersten Tag.

Erzählen Sie uns von den Kontroversen zwischen Ihnen und Grant LANGSTON. In Europa war Kurt Nicoll zu dieser Zeit der Chef und wechselte in die USA, um KTM-Manager zu werden. Als ich in Europa war, hatte ich eine Absichtserklärung unterschrieben, für KTM in der AMA-Serie zu fahren. Ich wusste, dass die KTMs großartige Motorräder in Europa waren, wusste aber nicht, ob sie die guten Sachen in Amerika haben würden. Ich kannte Mitch Payton. Ich war vorher für Mitch gefahren. Ich wusste, dass er eine großartige Ausrüstung hatte. Ich habe seinen Team-Management-Stil geliebt. In der letzten Sekunde schaltete ich es ein und sprang zum Pro Circuit Kawasaki Team. Ich weiß, dass das keine gute Sache war, aber ich war nervös, zu KTM zu gehen. Wenn ich zurückblicke, weiß ich jetzt, dass beide Teams großartig gewesen wären. Es hat sich herausgestellt, dass KTM sein US-Team in einem Jahr umgedreht hat und auch ein großartiges Team hatte.

Mike fuhr zweimal für Mitch Payton und wünschte, er wäre klug genug gewesen, um dort länger zu bleiben. Hier fliegen Mike und Tallon Vohland die Farben.

Am Ende schlagen Sie LANGSTON für den AMA 2001 NATIONAL TITLE 125 in einer Serie, die als einer der härtesten in der Geschichte in die Rekordbücher aufgenommen wird. Sicher. Wenn Sie zurückblicken, waren all diese großartigen Leute da drin. Die Leute wussten nicht wirklich, wie wir uns in Supercross verhalten würden. In diesem Jahr haben wir uns gut geschlagen, aber im Motocross haben wir viele Köpfe gedreht. Ich denke, die Eckgeschwindigkeit, die Langston und ich nach Amerika zurückbrachten, hat uns geholfen, gegen Pastrana, Hughes, Fonseca, Ramsey, Sheak, Wey, Schnell und Tedesco vorne mitzumachen. Wir haben alle anderen mit nur Geschwindigkeit und der Art und Weise, wie wir mit dem Fahrrad gefahren sind, übertroffen. Europa ist völlig anders, und jetzt sehen alle, wie sie dort Fahrrad fahren, besonders im Schlamm und im Sand. Ich denke, dass 2001 wahrscheinlich eines der besten Jahre war, um gegeneinander zu kämpfen und zu reden, da bin ich mir sicher.

War das nicht in der Morgendämmerung von vier Schlägen? Ja. Im Jahr 2003 kamen die Viertakte. Das war mein letztes Jahr bei Pro Circuit, und dies war ein weiterer Deal, den ich nicht hätte ändern sollen, aber ich tat es. Ich hätte bei Pro Circuit Kawasaki bleiben können. Ihr neuer Viertakt kam heraus, und ich wusste nicht, wie es sein würde. Yamaha von Troja hatte bereits seine Viertakte heraus, also wechselte ich zu Yamaha von Troja. Leider war ich mit einigen Dingen, die das Team tat, nicht einverstanden und ging von dort wieder nach Europa zurück. Vielleicht ein weiterer verrückter Fehler, aber Sie wissen es nie, bis Sie es tun.

Im Jahr 2003 wurde Mike die Möglichkeit geboten, für Yamaha of Troy zu fahren, verließ das Unternehmen jedoch nach dem ersten Jahr eines Zweijahresvertrags.

YAMAHA OF TROY HAT DIE 250ER VIER-TAKT-ERFAHRUNG. WARUM HAT DAS TEAM IMPLODIERT? Ich hatte einen Zweijahresvertrag mit ihnen, bin aber in meinem zweiten Jahr gegangen. Ich kündigte meinen Vertrag und ging wieder nach Europa. Es waren nicht die Motorräder bei Yamaha of Troy, sondern das Management. Teambesitzer Phil Alderton war ein toller Kerl. Ich liebte es, für ihn zu reiten, aber das Zeug, auf das er sich einließ, war kein Teil von mir. Es ging ziemlich schnell bergab. Ich stieg aus und ging für ein weiteres Jahr nach Europa. Für mich hat es dort nicht mehr geklappt, und das waren wieder schlechte zwei Jahre für mich in meiner Karriere.

ABER SIE KOMMEN NACH HAUSE UND HABEN IHREN EIGENEN PRIVATEER HONDA DEAL. War das ein guter Schachzug? Das war im Jahr 2005. Europa hat nicht funktioniert. Ich habe mein Geld nie von dem Team bekommen, für das ich gefahren bin, also habe ich mir zwei Wochen vor den ersten 250 National Fahrräder und einen Lastwagen besorgt und bin zu Mitch gegangen, um meine Motoren fertigzustellen. Ich hatte einen ziemlich guten Vorsprung vor Budds Creek und habe ihn von da an in diesem Jahr ausgeblasen. Ich bin 2005 vom Sieg zum Nicht-Meister geworden. Ich glaube wirklich, dass ich in diesem Jahr gute Chancen hatte. Dann ging ich 2006 zum Rockstar Suzuki und zum Bill's Pipes Team - das war ein weiterer schwerer Fehler. Ich bin gut gefahren und die Suzukis waren ziemlich gut, aber es war kein Team, das bereit war, rauszugehen und zu gewinnen. Sie hatten keine Richtung. Sie waren großartige Leute, aber sehr unorganisiert. Suzuki gab ihnen alles, was sie brauchten, half ihnen jedoch nie bei der Unterstützung des Motors. Wir hatten immer Probleme.

Mit 47 Jahren war Mike während seiner gesamten Rennkarriere ein Vagabund.

WANN HABEN SIE SICH OFFIZIELL VON PROFESSIONAL MOTOCROSS zurückgezogen? Ich ging 2007 und 2008 mit Honda wieder nach Europa und fuhr dort mit dem 450er die GPs. Ich war 2007 Siebter und 18 2008., verpasste aber die Hälfte der Saison 2008. Ich habe das Rennen genossen, aber Ende 2008 hatte ich schon genug und wollte nach Hause kommen. Auf meiner Heimreise mit dem Flugzeug bekam ich zum Glück einen Anruf von Kurt Nicoll, zurück zu kommen und für KTM im Gelände zu fahren. Das hat meine Karriere wieder fast 10 Jahre lang im Gelände wieder aufgenommen, und ich habe nie wirklich aufgehört. Es war also viel Offroad und jetzt bin ich wieder ein bisschen im Motocross. Ich habe weiter trainiert. Selbst wenn ich nicht Rennen gefahren bin, habe ich immer noch viel Fahrrad gefahren und im Fitnessstudio gearbeitet und hier und da viel Motorrad gefahren, also habe ich nie aufgehört, seit ich wirklich angefangen habe.

Du bist immer noch weitergegangen, um eine Menge Rennen zu fahren. Hast du nicht die WORCS CHAMPIONSHIP gewonnen? Ja, und WORCS Racing war großartig. Es ist wahrscheinlich eine der lustigsten Serien, die ich je gemacht habe. Es war jedoch ein Kampf zu lernen. Ich habe ein paar X Game Goldmedaillen gewonnen und die Baja 1000, 500 und 250 absolviert und dort viele Rennen gewonnen. Innerhalb von acht oder neun Jahren habe ich alles außer Autorennen behandelt, das würde ich auch gerne tun!

Was war die größte Herausforderung, der Sie bei all Ihren Rennen begegnet sind? Der Übergang von Zweitakt zu Viertakt. Ich bin die Zweitakte so lange gefahren. Die heutigen Fahrer wissen es nicht, weil sie noch nie Zweitakt gefahren sind. Wenn Sie jedoch von einem Zweitakt auf einen Viertakt umsteigen, müssen Sie ganz anders fahren - fast das Gegenteil von dem, was Sie mit einem Zweitakt machen. Die Mitte meiner Karriere zu verändern war wirklich eine große Sache für mich. Ich bin sicher, dass viele der älteren Leute dasselbe sagen würden.

ALTE GEHABEN SIND SCHWER ZU BRECHEN. SIE SCHALTEN NOCH MARKEN UND SIND JETZT IN YAMAHA. Ich habe letztes Jahr mit Yamaha gesprochen, konnte aber keinen Deal machen. Dann kam Mike Guerra von Yamaha durch und half mir mit Fahrrädern und Teilen. Momentan nichts Großes, aber vielleicht können wir uns nächstes Jahr sehr verbessern. Ich habe Fahrräder in Kanada, Kalifornien und Tennessee, deshalb unterstützen sie mich bei allem, was ich tun möchte. In meinem Alter kann ich nicht viel erwarten, aber um hier oben mit 47 in der 125er Klasse zu fahren oder was auch immer ich tun möchte, werden sie mich unterstützen. Das ist also der lustige Teil, und das bin ich nur dankbar, dies zu tun.

„Das Wichtigste ist, dass die Arbeit ethisch ist und dass die Leute das sehen. MENSCHEN WIE FAHRER, DIE ARBEITEN UND KEINE Angst haben, den Aufwand nach draußen zu bringen. “

Jedes Jahr sagte Mike seinen Freunden, dass er in den Ruhestand gehen würde, aber jedes Jahr fand er eine neue Herausforderung - und die Umstellung auf Offroad-Rennen war gut für ihn.

MÖCHTEN IHRE ZWEI SÖHNE, BRANDON UND COLLIN, IHREN FUSSSTUFEN FOLGEN? Sie sind beide gute Fahrer, aber mein älterer Sohn ist ein Basketballkind. Sie sind beide großartige kleine Basketballspieler. Mein älterer Sohn hat bereits einige Stipendienangebote für das College und ist erst 16 Jahre alt. Er lebt nicht zu Hause und spielt dort Basketball in West Virginia an einer High School. Für ein 16-jähriges Kind habe ich noch nie jemanden gesehen, der sich konzentriert hat, und das macht mich stolz. Der Kleine ist genauso. Er geht zur Schule, um Basketball zu spielen, und sie sind wie ich, wenn es darum geht, Motorrad zu fahren. Sie sind aggressiv und wollen gewinnen, und das sehe ich gern.

Welchen Rat würden Sie geben, um Motocross-Rennfahrer zu begeistern? Versuche es so gut wie möglich. Gib alles, was du hast. Hören Sie den Menschen zu und was sie Ihnen sagen werden. Viele der Kinder, die hereinkommen, wissen nicht, wie man trainiert. Ich hasse es, so viele Privatleute mit viel Talent zu sehen, die nicht die Werkzeuge dafür haben. Es gibt einige sehr schnelle Kinder auf dieser Welt, die niemals die Chance haben werden, an der Spitze zu stehen. Sie haben ein 10-Jahres-Fenster, um sich zu beweisen. Die Hauptsache ist die Arbeitsmoral und die Menschen das sehen zu lassen. Leute mögen Fahrer, die arbeiten und keine Angst haben, sich da draußen anzustrengen.

Die meisten Kinder, die mit den großen Wohnmobilen kommen, werden es nie schaffen. Ihre Väter haben Geld und der Junge denkt: "Muss ich heute wirklich hier draußen in diesem Schlamm sein?" Sie sehen das viel. Ich bin mit einigen reichen und einigen armen Leuten aufgewachsen, und die Freibeuter, die ihren eigenen Weg bezahlen, werden es 110 Prozent geben. Die Kinder, die alles kostenlos bekommen, müssen es wirklich nicht schieben, um eine Fabrikfahrt zu bekommen, weil sie bereits eine als Amateur haben.

Irgendwelche abschließenden Kommentare zu Ihrem Rennen? Ich bin nicht der schnellste Typ da draußen und war es auch nie, aber beim Rennen geht es darum, klug zu sein, die richtigen Entscheidungen zu treffen und mit dem Training Schritt zu halten. Ich hatte eine großartige Karriere und danke allen Menschen auf dem Weg, die mich unterstützt haben.

125 Natioanls ChampionFXRHonda von TroyMike BrownMoto-Crossmxapro schaltungYamaha von Troja