MXA-INTERVIEW: AARON PLESSINGER SPRICHT ÜBERKREUZMEISTERSCHAFT UND OUTDOORS

Aaron Plessinger hält seine Meisterschaftsplatte in Las Vegas.

VON JIM KIMBALL

Zu Beginn der 250 Supercross-Serie an der Westküste konnten wir alle YamaLube / Star Racing / Yamaha sehen Aaron Plessinger war bereit für ein großes Jahr. Sein Sieg von hinten in der zweiten Runde in Phoenix zeigte dies leicht. In Las Vegas kam alles zum Tragen, als der 22-Jährige seine erste professionelle Meisterschaft gewann. Genau wie im Supercross hatte Plessinger in der zweiten Runde der Motocross-Meisterschaftsserie einen weiteren beeindruckenden Sieg und holte sich die Siege in beiden Motos. Co-Führung der Meisterschaftspunkte mit Zach OsborneDer gebürtige Hamilton aus Ohio will diese Outdoor-Meisterschaft. Nach einem langen Trainingstag haben wir den Supercross- und Motocross-Rookie des Jahres 2015 eingeholt.

AARON, GLÜCKWÜNSCHE ZU IHRER SUPERCROSS-MEISTERSCHAFT 2018 250. Vielen Dank. Zuallererst war es eine verrückte Meisterschaft und sie war nicht leicht zu gewinnen. Beim zweiten Rennen in Houston, wo ich durch das Rudel kam, wusste ich, dass ich in einem guten Punkt war, um um die Meisterschaft herauszufordern. Ich ging in 18 um die erste Kurveth Platz, kam durch die Packung und lud weiter. Plötzlich war ich in 5th Platz nach den Führern gehen. Ich drückte und drückte einfach weiter und gab nie auf. Ich habe das mit fünf Sekunden Vorsprung gewonnen, und das war das Rennen, das mich wissen ließ, dass „Hey, ich kann das schaffen“. Die Rennen danach waren nicht einfach, definitiv nicht, aber sie waren einfacher als in den Jahren zuvor. In den letzten Rennen bin ich ein bisschen eng gefahren und wollte es nicht wirklich für mich selbst vermasseln. Ich habe getan, was getan werden musste, und wir werden nächstes Jahr auf Platz 1 laufen können.

SIE HÖREN FAHRER HÄUFIG AUF DIE „VERWALTUNG“ DER PUNKTE, HABEN SIE DAS GEMACHT? Im ersten Teil der Serie habe ich mich definitiv dafür entschieden. Wenn Sie es im ersten Teil der Serie nicht versuchen, werden Sie die Meisterschaft nicht gewinnen. Die Top-Jungs werden es in den ersten Rennen wirklich rausschicken, und dann findet jeder seinen Groove. Sie geben es nicht zurück, aber sie wissen, wo sie sitzen. Ich habe versucht, mich als der Mann zu etablieren, den ich schlagen muss. Das habe ich definitiv in Houston gemacht, und dann habe ich es in Phoenix wieder gemacht. Ich denke, das härteste Rennen, das ich gewonnen habe, war Oakland. Ich war wirklich krank und bin die Woche zuvor nicht gefahren. Ich weiß wirklich nicht, wie ich es gemacht habe, aber ich habe nur den Schmerz überwunden, darunter gelitten und ich denke, dieses Rennen hat mir die Meisterschaft eingebracht. Es war schwer, den Teller zu behalten, aber als ich ihn hatte, wollte ich ihn wirklich, wirklich nicht mehr loslassen, und ich denke, ich habe das ziemlich gut gemacht.

LASSEN SIE UNS DAS LAS VEGAS FINALE BERÜHREN, WAR DAS NERVE RACKING? Ich habe offensichtlich über die Meisterschaft nachgedacht, aber nicht bis zu dem Punkt, an dem es mich durcheinander gebracht hat. Ich war definitiv etwas nervös, aber ich glaube, ich wusste, dass ich die Top 10 erreichen könnte, und das war es, was ich bekommen musste, um die Meisterschaft zu gewinnen. Das Wochenende zuvor in Utah war für mich stressiger, nur weil ich wusste, dass ich die Meisterschaft gewinnen könnte, aber zu wissen, dass AC (Adam Cianciarulo) genau dort war und er sie möglicherweise auch gewinnen könnte. In Vegas war ich entspannter, weil ich wusste, dass ich die Top 10 erreichen könnte, und ich wusste, dass ich es tun würde. Ich habe mich nicht wirklich stören lassen und ich denke, ich war ehrlich gesagt ziemlich ruhig in Vegas.

SIE HABEN IN HANGTOWN geschwungen, also kein "SUPERCROSS HANGOVER" für Sie. Ja, definitiv kein Supercross-Kater. Ich habe mich in Hangtown sehr gut gefühlt. Ob Sie es glauben oder nicht, ich war Montag nach Vegas wieder auf dem Fahrrad und wieder da draußen, um draußen zu sein. Außerdem habe ich mich mitten in der Saison nach der Pause im Supercross mehr auf den Außenbereich konzentriert und war mit meinem Fahrrad zufrieden. Ich habe mich mit all den Motocross-Strecken, die wir gefahren sind, wirklich gut geschlagen. Mein Teamkollege Justin Cooper war ebenfalls unterwegs, als er von seiner Verletzung zurückkam. Wir haben die Motos eingesetzt, und ich denke, wir hatten beide schon mindestens zwei Saisons hinter uns Hangtown kam sogar herum.

 Ob Sie es glauben oder nicht, ich war Montag nach Vegas wieder auf dem Fahrrad. und zurück nach draußen.

Sie waren also definitiv bereit für die Außensaison. Es war ziemlich verrückt nach all den Motos, die wir vor Hangtown gemacht haben. In Hangtown habe ich mich im ersten Moto gut gefühlt. Jeremy (Martin) und Zach (Osborne) waren nervöser und bereit, alles mehr auf die Linie zu bringen als ich. Ich habe nur versucht, durchzukommen. Ich habe offensichtlich versucht, es gut zu machen und zu sehen, wo ich war. Sobald ich wusste, dass ich es wirklich gut machen konnte, drehte ich es herum Glen Helen. Ich nutzte die guten Starts, die gute Fitness und legte es wirklich hin.

Aaron Plessinger mit seinem allerersten roten Teller nach Glen Helen. Foto Debbi Tamietti

Viele fühlten, dass dies eine lange Schlacht zwischen Jeremy Martin und Zach OSBORNE sein könnte, aber Sie möchten auch dabei sein. Oh ja, sicher. Eigentlich kam Zach in Glen Helen im ersten und zweiten Moto in der ersten Kurve an mir vorbei. Im zweiten Moto habe ich bestanden Alex Martin, Jeremy Martin, Austin Forkner, Joey Savatgy, alle ein paar ziemlich große Namen und das hat mich wirklich aufgeregt. Im zweiten Moto wusste ich, wo ich stand und dass ich es den Jungs wirklich sagen konnte, wenn die Zeit reif war. Ich hatte einige gute Linien auf dieser Strecke und mein Fahrrad war perfekt. Ich habe mich während dieses Rennens wirklich gut gefühlt und ich denke, das wird weitergehen. Ich habe einen wirklich guten Schuss in dieser Meisterschaft. Ich glaube, dass der Gewinn des Outdoor-Titels etwas prestigeträchtiger ist als der Gewinn eines Supercross-Titels, nur weil Sie ein knorriger Typ sind, wenn Sie einen Outdoor-Titel gewinnen können. 24 Motos zu fahren und sich nicht stören zu lassen, ist in meinen Augen ziemlich knorrig.

IN IHREN FRÜHEN TAGEN DES RACING MOTOCROSS schien es, dass Sie müde werden könnten, bevor ein MOTO endet, aber das ist nicht mehr der Fall, oder? Ich bin momentan mit Sicherheit in der besten Form meines Lebens. Wir haben in der Nebensaison so viel Arbeit investiert und in der Supercross-Pause so hart trainiert. Ich habe meine Motos reingelegt und die ganze intensive Arbeit ziemlich erledigt. Ich muss es meinem Trainer überlassen, weil er wirklich weiß, was er tut, und es zeigt auf der Strecke, dass ich nicht wirklich müde geworden bin. Wie gesagt, ich bin definitiv in der besten Form, die ich je gewesen bin, und es wird nur noch besser werden. Diese Motos stören mich nicht annähernd so sehr wie in den letzten Jahren, und ich denke, das ist gefährlich für die anderen Jungs.

SIE WURDEN HÄUFIG FÜR IHRE FÄHIGKEITEN AUF DEN OST- UND LOAMIER-SPUREN ANERKANNT. WAS SIND IHRE GEDANKEN? Ich kann einige Probleme für die Konkurrenz riechen, aber ich denke, jeder fühlt sich auf verschiedenen Strecken besser und schlechter. Ich werde nicht sagen, dass ich dorthin gehen und alle an der Ostküste töten werde. Ich weiß definitiv, dass ich ein paar Jahre Erfahrung unter mir habe und ich werde mein Bestes geben. Besonders in Muddy Creek, High Point, Unadilla, werde ich es ihnen definitiv sagen. Ich freue mich darauf, diese Saison in Gang zu bringen. Wir haben die ersten beiden Runden an der Westküste absolviert und ich bin bereit, in Bewegung zu bleiben. Ich bin bereit, den Ball ins Rollen zu bringen, an die Ostküste zu kommen und euch zu zeigen, was ich habe. Hoffentlich kann ich einen Punkt Vorsprung aufbauen und das tun, was ich in Supercross getan habe. Behalten Sie die rote Platte während der gesamten Serie und etablieren Sie sich als der Typ, den es zu schlagen gilt.

WIR ALLE ERINNERN SICH, DASS SIE EIN JUNGER ROOKIE IM STAR YAMAHA TEAM SIND, ABER JETZT SIND SIE TA VETERAN, WIE IST DAS? Es ist definitiv komisch. Es ist so schnell vorbei und es scheint, als wäre ich gestern gerade Pro geworden. Es ist verrückt zu denken, dass dies mein viertes Jahr ist und ich eine Meisterschaft vor mir habe. Ich habe jede Sekunde davon genossen und versucht, so viel wie möglich aufzunehmen, weil ich weiß, dass es eine kurze Karriere ist. Ich möchte nicht dort sitzen und zusehen, wie alles vorbeifliegt. Ich möchte in jedem Moment davon leben, so viel wie möglich aufnehmen und so viele Erinnerungen wie möglich machen. Es wird Spaß machen, auf die 450 umzusteigen und den Jungs zu zeigen, was ich habe.

Das ist ein perfekter Weg in unsere letzte Frage. Jeder möchte Sie auf einem 450er sehen, aber es klingt so, als wären Sie im nächsten Jahr wieder auf einem 250er. Hoffentlich fahre ich nächstes Jahr 450 im Freien, aber im Moment sind es sicher 250 im Supercross. Wir werden die 2019 Outdoors-Serie später herausfinden. Aber ich bin gespannt darauf, aufzusteigen.

Aaron PlessingerGlen HelenHangtownJeremy MartinMoto-Crossmxamxa-InterviewStern YamahaSUPERKREUZzach osborne