MXA-INTERVIEW: DIE KÄMPFE VON FLY'N BRIAN MYERSCOUGH

VON JIM KIMBALL

WAS HAT SIE ÜBERZEUGT, EIN MOTOCROSS-RENNER ZU WERDEN? Meine Familie lebte in Calimesa. Es war eine kleine ländliche Stadt direkt an den Ausläufern. Wir hatten 10 Morgen und ich konnte mit meinem Honda MiniTrail direkt in die Hügel fahren. Ursprünglich habe ich angefangen, Trial-Events zu machen, und eines Tages gab es Trials in Saddleback, und da sah ich Jeff Ward zum ersten Mal, der einen MiniTrail 50 fuhr. Ich war beeindruckt von Jeff. Er war so ein Naturtalent. Ich habe zwei Jahre lang Trials gemacht, und dann habe ich eines Tages am Dead Man's Point ein Motocross-Rennen gesehen und beschlossen: "Das muss ich versuchen."

UND EINFACH SO WAREN SIE MOTOCROSS RENNEN? Ja. Ich war vielleicht 11 Jahre alt. Ich habe einen Steen's 100. Er hatte einen Hodaka-Motor, Vorderlenkergabeln und 16-Zoll-Räder. Ich bin damit in der Klasse 100 Junior gefahren. Viele der anderen Jungs hatten größere Motorräder, wie Hodaka Super Rats. Mein Fahrrad hatte die Größe eines Minirads. In den ersten paar Rennen wurde ich herumgeschubst, und dann bekam ich eine Rickman Micro-Metisse 100. Es war ein Motorrad in voller Größe mit einem Hodaka 100-Motor darin. Ich fing an, Rennen zu gewinnen.

SIE HABEN WEITER FORTGESCHRITTEN? Mit Sicherheit. Ich habe mich gleich zu Beginn gut geschlagen, Rennen gewonnen und mich von dort aus weiter entwickelt. Es gibt Bilder von mir, wie ich den 100 Rickman fahre. Ich war ein kleiner Kerl, der große Fahrräder fuhr, bevor ich Vollzeit Miniräder fuhr.

WANN SIND SIE AUF EIN MINICYCLE GESTEIGT? Wir hatten einen SL-70, mit dem wir vor Ort Rennen gefahren sind. Mein Vater hat es für mich möglich gemacht. Anfangs sagten meine Eltern: „Du wirst niemals Rennen fahren.“ Mein Vater mochte Motorräder nicht, aber er sah, wie es mir Spaß machte, und sagte: „Ich muss diesem Kind helfen.“ Bill Bell von Long Beach Honda baute meinen SL-70. Er war Mike Bells Vater. Früher hatten sie eine modifizierte 75er-Klasse, und ich fuhr eine serienmäßige 75er. Das erste große Miniradrennen, an dem ich teilnahm, war 1973 der NMA World Mini Grand Prix in Indian Dunes. Ich bin zwei Klassen gefahren. Für einen Expert-Fahrer ab 12 Jahren gab es drei Hauptklassen: 0-75 Stock, 0-75 Modified und dann 0-110 Modified. Flying Mike Brown war der Schnellste bei Indian Dunes. Er war der Typ, den es zu schlagen galt. Der Honda XR-75 war gerade herausgekommen, also fuhr ich ihn in der Stock-Klasse und dann den modifizierten SL-70 in den anderen Klassen. Am Ende gewann ich beide Klassen.

„VIELE ANDERE TYPEN HATTEN GRÖSSERE FAHRRÄDER, WIE HODAKA SUPER RATS. MEIN FAHRRAD WAR EINE MINICYCLE-GRÖSSE. ICH WURDE IN DEN ERSTEN PAAR RENNEN DURCHDREHEN, UND DANN HABE ICH EINE RICKMAN MICRO-METISSE BEKOMMEN.“

WAR DAS VOR ZWEI-TAKT-MINICYCLES? Schließlich kam die Yamaha YZ80 heraus, was großartig war. Ich bin das nach dem Honda gefahren. Nach diesem World Mini Grand Prix hatten sie die sogenannten Nationals at Saddleback. Zu diesem Zeitpunkt war ich für jede dieser drei Klassen auf XR-75. Ich habe dieses Event 1973 gewonnen und Jeff Ward war bei allen Zweiter. Dann kam ich mit J&B Honda in Kontakt und fing an, für sie zu fahren. Nachdem die YZs entstanden waren, fingen wir an, damit Rennen zu fahren. Damals fuhr mein Bruder noch. Mein Vater kaufte einen Yamaha-Laden in Redlands, und mir ging es gut. Sein Hauptgeschäft war als Bauträger, der Reihenhäuser baute. Mit dem Yamaha-Händler haben wir auch Myerscough-Maschinen mit Ted Moorewood entwickelt. Das Aftermarket-Produkt entstand zusammen mit dem Versandhandel.

SIE HABEN SCHLIESSLICH VIELE MINICYCLE-RENNEN GEWONNEN, NICHT WAHR? Das habe ich sowohl bei Honda als auch bei Yamaha getan. Sie hatten 1985 die Grand National Championship. Es waren 12 Rennen im Sommer, die die Vereinigten Staaten durchquerten. Nicht jeder konnte alle Rennen verfolgen, aber Jeff Ward, Mike Brown, Jimmy Holley und ich waren dabei. In diesem Jahr gewann ich jede Klasse in der Grand National Championship Series. Das war damals eine große Sache. Während dieser Zeit gingen Jeff Ward, die anderen Kinder und ich nach Saddleback und Carlsbad, um all die Profis zu beobachten.

WOLLTEN SIE IMMER EIN PRO MOTOCROSS-FAHRER WERDEN? Das wollte ich tun. Ich bin all den großen Namen gefolgt, viele, mit denen Sie interviewt wurden MXA. Sie mussten 16 Jahre alt sein, um eine AMA Pro-Lizenz zu erhalten. Als ich älter und größer wurde und vor Ort anfing, 125er zu fahren, kamen wir mit Rudy und Dean Dickinson von R&D zusammen. Zuvor war ich mit einem ihrer Miniräder gefahren und sagte: „Heilige Raucher, das Ding ist schneller als mein Fahrrad.“

SPRECHEN SIE MEHR ÜBER DAS F&E-FAHRRAD. Ich erinnere mich, dass ich das Fahrrad von Dickinson getestet habe und dachte, es sei unglaublich! Nachdem ich von den Minirädern abgestiegen war, haben wir uns mit ihnen zusammengetan und angefangen, Suzukis zu fahren. Sie waren eng mit Suzuki zusammen, arbeiteten an der Entwicklung und machten ihr Minibike-Rennteam. Das war, als ich anfing, gut vor Ort zu sein. Ich habe ein paar Golden-State-Rennen gewonnen. Ich erinnere mich, dass einmal in Carlsbad der Leiter von Suzuki Racing zugesehen hat. Suzuki hat mich danach unter Vertrag genommen. Die Dickinsons waren maßgeblich daran beteiligt, dass ich unter Vertrag genommen wurde.

WIE WAREN DIESE ERSTEN PAARE NATIONALE ALS FABRIK-SUZUKI-MANN? Im ersten Jahr, als ich 16 wurde und noch Privatfahrer auf dem R & D Suzuki RM125 war, haben wir ungefähr drei Nationals bekommen, und ich wurde bei jedem überrundet. Die 40-Minuten-plus-zwei-Runden-Motos waren hart. Ich habe Hangtown, Midland und Keithsburg gemacht. In Keithsburg, Illinois, wurde ich zweimal von Bob Hannah überrundet, aber er hat fast alle überrundet. Es war die härteste Strecke, auf der ich je in meinem Leben gefahren bin. Deshalb hat Bob alle getötet. Mark Barnett, Steve Wise und Jimmy Weinert waren alle da. Ich wurde bei den ersten paar 125 Nationals getötet, wurde aber trotzdem bei Suzuki unter Vertrag genommen.

PROFESSIONELLES MOTOCROSS WAR EIN HARTES ERWACHEN. Es war unwirklich. Es war heiß, schwül und rau. Vierzig Minuten plus zwei Motos bringen einem viel bei. Ich musste lernen, wie die Guten es machten. Zuerst wollte ich nur in die Top 10 aufsteigen. Mir wurde klar, dass man sein Tempo selbst bestimmen muss. Natürlich muss man in Form sein, aber es war egal, ob man 30 Minuten führte, denn die Guten schlichen sich immer weiter an einen heran. Sie waren in so guter Form, dass sie einfach vorbeifahren und am Ende des Rennens an die Spitze kommen konnten. Ich war nie von Natur aus stark und musste mich auf meine Fähigkeiten verlassen. Ich musste lernen, wie man trainiert.

ABER BALD HABEN SIE DIE 125ER-KLASSE GEWONNEN. Ich habe ein paar 125 Nationals gewonnen. 1978 war ich in meinem ersten Jahr Gesamtdritter. Dann, 1979, gewann ich einen National in Hangtown und wurde wieder Gesamtdritter. 1980 habe ich in Saddleback gewonnen, und das war das zweite Rennen der Serie. Später in diesem Jahr wurde ich krank und verpasste zwei Nationals. Insgesamt wurde ich immer noch Vierter. Dann habe ich mir eine Auszeit genommen.

„SIE HATTEN 1985 DIE GRAND NATIONAL CHAMPIONSHIP. ES WAREN 12 RENNEN WÄHREND DES SOMMERS, DIE DIE VEREINIGTEN STAATEN DURCHQUERT HABEN. NICHT ALLE WÜRDEN ALLE RENNEN VERFOLGEN KÖNNEN, ABER JEFF WARD, MIKE BROWN, JIMMY HOLLEY UND ICH WAREN DA.“

SIE HABEN UNTER HYPOGLYKÄMIE LEIDEN, RICHTIG? Ja. Das war eine sehr schwere Zeit für mich. Zum Training zog ich nach San Antonio, Texas. Ich habe zu viel trainiert und mich erschöpft. Ich wollte gewinnen und habe mich zu sehr unter Druck gesetzt. Es war eine sehr schwierige Zeit. Ich war eine Weile weg und habe versucht, mich neu zu formieren. Ich ging zu vielen Ernährungsberatern, um zu versuchen, meinen Blutzucker zu regulieren und ihn dahin zu bringen, wo ich konstante Energie hatte. Ich habe mich einfach ausgebrannt.

HAT ES DICH AUCH Psychisch niedergeschlagen? Niemand wusste damals, was Hypoglykämie war. Alle fragten: „Was ist los mit dir? Ich weiß nicht, ob ich zurück zum Team Suzuki hätte gehen können oder nicht, aber am Ende habe ich bei Honda unterschrieben. Ich versuchte mich fertig zu machen, aber ich war noch nicht da. Also bin ich im Grunde zu einem Honda B-Team mit niedrigerem Status zurückgekehrt. Ich bin 1982 ein paar Rennen gefahren, aber ich war nicht auf der Höhe der Zeit. Ich unterschrieb einen Honda-Werksvertrag für 1983 über 40,000 Dollar, stieg aber aus, weil ich immer noch nicht bereit war.

1983 HABEN SIE 1983 FAST DIE UNADILLA 250 USGP GEWONNEN. Ich hatte einen Mechaniker, Serienräder und einen Lieferwagen mit Anhänger. Ich war fest entschlossen, es in diesem Jahr zu jedem Rennen zu schaffen. Ich wollte Top 10 im Supercross und Top 125 bei den Nationals sein, was ich auch tat. Schließlich ließ mich Honda ein Werksrad fahren, teilweise zum Testen, da es sich von dem unterschied, was Johnny O'Mara und David Bailey fuhren. Also unterstützten sie mich das halbe Jahr damit, ein Werksrad zu fahren. Vor Unadilla war ich bereits auf dem Werksrad gefahren, aber ich war nicht dafür vorgesehen, das Unadilla USGP zu fahren; Johnny O’Mara war es. Aber weil er die XNUMX National Championships anführte, ließ er die USGP aus und ich fuhr an seiner Stelle. Ich hatte ein tolles Rennen. Ich hätte gewinnen können. Aber wie viele wissen, bin ich gegen die Wand gefahren.

Jeff Ward (links), Brian (Mitte) beim Mid-Ohio 1981 US Grand Prix.


LASS UNS MEHR ÜBER DIESEN TAG HÖREN.
Im Qualifying am Samstag war Bailey Erster und ich Zweiter. Aber wir sind keine GPs gefahren und waren nicht an die ganzen Samstagsfahrten gewöhnt. Ich bin zu viel gefahren und hätte mehr Energie sparen sollen. Am Sonntagmorgen hatten wir ein weiteres Qualifikationsspiel. Bailey war der Schnellste und ich war der Zweitschnellste.

Ich hatte das Gefühl, ich könnte gewinnen. Ich habe eine Sekunde im ersten Moto bekommen. Ich war nah dran an Bailey, der gewonnen hat, und wir waren allen anderen weit voraus. Im zweiten Moto kämpfte ich gegen Danny LaPorte, Georges Jobe und andere. Fünf von uns gingen hin und her, und dann übernahm ich die Führung. Bei der 30-Minuten-Marke zog ich mich zurück – und schlug dann gegen die Wand. Ich bin in zwei Runden vom ersten auf den fünften Platz gefahren.

WIE WAR DER REST VON 1983? Es ging gut. Ich habe mit einem Serienrad angefangen und bin gut gefahren. Ich wurde Achter im Supercross, aber oft war ich unter den ersten fünf. Bei den Nationals war ich ziemlich gut, aber die Jungs vor mir – Lechien, O'Mara, Barnett und Ward – waren schneller. Ich wurde in einigen Rennen Dritter und wurde Fünfter in der Gesamtwertung der Serie. Das war halb auf einem Serienrad und halb auf einem Werksrad.

KLINGT NACH EINEM ZIEMLICH POSITIVEN JAHR? Ja, aber ich habe in der Zeit, in der ich krank war, etwas an Geschwindigkeit verloren. In der Umgebung des Profirennsports aufzuwachsen, kann für jeden eine Herausforderung darstellen. Die Jungs, die heutzutage Rennen fahren, haben eine bessere Anleitung. Ich habe es nur geflügelt. Ich hatte gehofft, 1984 eine volle Werksfahrt zu bekommen, und Honda sagte, sie würden mich unter Vertrag nehmen.

„ICH HATTE DAS GEFÜHL, ICH KÖNNTE GEWINNEN. ICH HABE EINE ZWEITE IM ERSTEN MOTO. ICH WAR NAHE AN BAILEY, DER GEWONNEN HAT, UND WIR WAREN WEIT VOR ALLEN ANDEREN. IM ZWEITEN MOTO GEKÄMPFTE ICH GEGEN DANNY LAPORTE, GEORGES JOBE UND ANDERE.“

ABER DAS IST NICHT PASSIERT. Genau. In der Nebensaison ging ich nach Australien, um Supercross zu fahren. Ricky Johnson war auch dabei. Was passiert ist, ist, dass Ron Lechien für Yamaha fuhr und sie auf Serienmotorräder umsteigen wollten und Ron keine Serien-Yamaha gegen Werks-Hondas, Suzukis und Kawasakis fahren wollte. Er war damals besser als ich, also stieg Ron aus seinem Yamaha-Vertrag aus und wechselte zu Honda; sie gaben ihm die Fahrt, die sie mir versprochen hatten. Als ich aus Australien zurückkam, sagte Honda: „Wir werden dich jetzt nicht unter Vertrag nehmen.“

EINFACH SO, ENTSCHULDIGUNG, ABER NICHT ENTSCHULDIGUNG? Ich hatte keinen Agenten und war kein guter Redner. Es war zu spät, in ein anderes Werksteam einzusteigen, aber Honda beschloss, Team Tamm zu unterstützen, und sagte, ich könne dort fahren. Ich fing damit an, war aber so verärgert darüber, dass Honda meinen Werksvertrag wegnahm, dass ich Honda kündigte und eine Yamaha kaufte, weil ihr Serienrad anständig war (Ricky Johnson lief gut darauf). Ich bin ein paar Rennen gefahren, habe dann aber wieder aufgegeben. Ich saß also zu Hause und tat nichts, als der südafrikanische Kawasaki-Importeur anrief und mir eine Mitfahrgelegenheit anbot. Den Rest des Jahres 1984 bin ich in Südafrika Rennen gefahren.

Fly'N Brian im Saddleback Park.

WIE WAR RENNEN IN SÜDAFRIKA? Es war unglaublich, überhaupt dorthin zu gehen. Ich wurde ein bisschen bezahlt, aber zu der Zeit war der Wechselkurs zwischen dem US-Dollar und dem südafrikanischen Rand seit meiner Vertragsunterzeichnung gesunken. Ich habe kein Geld verdient, aber es hat Spaß gemacht.

Glaubst du rückblickend, dass du dein eigener schlimmster Feind warst? Als kleines Kind, das bei Miniradrennen mit großem Druck fuhr, gewann ich leicht. Als ich älter wurde, hatte ich mit Depressionen zu kämpfen. Ich musste mein Leben lang damit umgehen, und es wurde schlimmer, als ich älter wurde. Ich nehme jetzt Antidepressiva und habe viele Therapien hinter mir. Viele Dinge berührten mich, die ich nicht verstand. Es wäre besser gewesen, wenn ich einen Agenten gehabt hätte, der für mich gearbeitet hätte, und mehr Anleitung von Leuten, die sich auskennen.

Sie brauchten jemanden, der Ihnen bei Verträgen hilft. Ja, der Honda-Deal war nur eines dieser Dinge. Ich verstehe. Es war nicht Lechiens Schuld, aber mir wurde ein Vertrag versprochen. Lechien war für ein weiteres Jahr bei Yamaha unter Vertrag, aber er war mit 16 Jahren so gut, dass er einen Supercross-Hauptkampf mit einer dreistelligen Zahl gewann. Ich muss zugeben, Lechien war unglaublich. Im Grunde wollte er aus seinem Yamaha-Vertrag aussteigen und tat es auch. Ich war nur ein dummes Kind, das versucht hat zu reiten.

WAS IST PASSIERT, ALS SIE AUS SÜDAFRIKA ZURÜCKKOMMEN? Ich fing wieder an, die Nationals zu machen. Mein Vater konnte mich dabei unterstützen, 1985 auf einer Kawasaki Rennen zu fahren. Schließlich stieg ich wieder in einen Suzuki und fuhr mit einem anderen Suzuki-Fahrer in einem Kastenwagen zu den Nationals. Ich habe die 250 Nationals absolviert und wurde insgesamt Fünfter und war der beste Privatfahrer.

Brian Myerscough im Jahr 1986 auf einer Yamaha.

HAT DAS SIE 1986 ZURÜCK AUF DEN FABRIKFAHRRADAR GESTELLT? Nein, danach hatte ich keine Angebote mehr. Ich habe eine Yamaha Support-Fahrt bekommen. Ich habe einige der Supercrosses und der Nationals gemacht. Es gab Zeiten, in denen ich gut abschnitt, und bei den Nationals wurde ich ein paar Mal Zweiter auf einer Serien-Yamaha, aber das war das Ende meiner Rennkarriere.

SIE SAGTEN, SIE SIND DEPRESSIERT UND TRINKEN. HABEN SIE DIE KALTE TÜRKEI VERLASSEN? Ich habe einige Tests für Honda durchgeführt, vielleicht erst 1989 und 1990. Sie zahlten 100 Dollar pro Tag. Ich würde nach Honda Land gehen und Dauertests machen, drei 30-minütige Motos pro Tag. Sie hatten sogar eine Supercross-Strecke, und ich habe dort getestet. Ich bin auf dem CR500 gut gefahren und habe drei 30-minütige Motos pro Tag gemacht. Ich war in guter Form, also nahm ich 1989 am USGP in Hollister mit einem Fahrrad teil, das Jim Castillo von CTI gebaut hatte. Im zweiten Moto wurde ich Fünfter. Lechien gewann, Staten war da oben und Eric Geboers war knapp vor mir. Kurt Nicoll war hinter mir, aber mein Kraftstoffpumpenkabel hatte einen Kurzschluss und ich kam nicht zu Ende. Danach fragte mich Jim Castillo, ob ich ein Rennen in Belgien fahren möchte.

UND SIE GINGEN? Ja, aber ich habe während dieser Zeit viel getrunken und war weder vorbereitet noch konzentriert. Ich bin im Training gegen einen Baum geprallt und habe mir den Ellbogen gebrochen. Das war eines meiner letzten Rennen. Ich war eine Woche im Krankenhaus. Meine Karriere war vorbei und ich trank noch mehr.

WAS MEINST DU VIEL TRINKEN? Es fiel mir schwer, alles zu akzeptieren. Tatsache ist, dass ich ein genesender Alkohol- und Drogenabhängiger bin. Ich arbeite jeden Tag daran. Ich war in mehreren Behandlungszentren, aber Gott hat mich gesegnet. Das ist das Beste, was ich Ihnen sagen kann. Es war nur ein langer Kampf. Die 12-Schritte-Meetings, die ich die ganze Zeit mache, helfen.

FAHREN SIE JETZT, NACHDEM SIE WIEDER ERHOLEN SIND? Ich habe einen Sherco 450. Ich war nach Kalifornien gefahren, um meinen Sohn und meine Tochter zu besuchen. Mein Sohn ist sein ganzes Leben lang geritten, und als ich dort war, konnte ich ein bisschen mit ihm reiten. Ich war seit Jahren nicht mehr gefahren, und als ich nach Michigan zurückkam, kaufte ich den Sherco. Ich bin wirklich begeistert zu fahren. Es ist ein tolles Gefühl. Ich bin aufgeregt und entschlossen, meine Rückenprobleme zu überwinden und zu versuchen, meinen Körper so gut wie möglich zu rehabilitieren. Direkt neben meiner Wohnung auf der oberen Halbinsel von Michigan gibt es viele legale, staatliche Wanderwege. Ich habe meinem Sohn gesagt, dass ich möchte, dass er erlebt, wie er durch den Michigan Single Track geht. Ich möchte, dass er zum Motocross of Nations nach Red Bud kommt und ihm dann die Trails zeigt.

„ICH HABE WIEDER MIT DEN NATIONALS BEGONNEN. MEIN VATER KONNTE MICH BEIM RENNEN 1985 AUF EINER KAWASAKI UNTERSTÜTZEN. SCHLIESSLICH SETZTE ICH WIEDER AUF EINEN SUZUKI UND FAHRTE MIT EINEM ANDEREN SUZUKI-FAHRER IN EINEM KOFFERWAGEN ZU DEN NATIONALS. ICH HABE DIE 250 NATIONALS GESCHAFFT UND WURDE INSGESAMT FÜNFTER UND WAR TOP PRIVATEER.“

Brian auf dem Cover der Oktoberausgabe 1978 von MXA.

BRIAN, WAS WAR DAS BESTE RENNEN IHRER KARRIERE?
Daran denke ich jetzt nicht unbedingt. Vielleicht 1980 bei Saddleback; Das war wahrscheinlich mein bestes Profirennen. Unadilla weckt Erinnerungen. Und ich erinnere mich an den ersten Nationalsieg, den ich 1979 in Hangtown gewann; das war mir eine große Sache. Ich habe Motocross immer geliebt, aber nach dem Ende meiner Renntage war ich sehr deprimiert. Ich genieße es jetzt aber wirklich, den Rennen zuzuschauen.

WAS HÄTTEN SIE ANDERS GETAN? Gar nichts! Ich glaube, dass all das aus einem bestimmten Grund geschah; die Kämpfe und alles. Es ist alles für Gottes Absicht. Ich musste an einen Punkt kommen, an dem ich verstand, dass Gott die Antwort war, wenn es darum ging, mit dem Trinken und Drogen aufhören zu wollen. Es war ein ziemliches Abenteuer und viel Arbeit. Ich fühle mich jetzt sehr gesegnet.

ERKENNEN SIE, DASS SIE JEMAND BESONDERES WAREN, VON DEM RENN-FANS IMMER NOCH SPRECHEN? Das ist für mich umwerfend. Ich fühlte mich wie ein großer Versager. Egal, was ich im Rennsport erreicht habe, das hat nichts zu bedeuten. Ich fühlte mich nicht wohl in meiner Haut. Ich fühle mich jetzt besser, aber die Lobhudelei verwirrt mich. Sogar das Motocross-Aktion mich jetzt interviewen will, ist unglaublich.

1983 UNADILLA 250 USGPBrian MyerscoughDean DickinsonFliegender Brian Myerscoughhodakhonda sl70HypoglykämieMoto-CrossMyerscough-MaschinenNMA World Mini Grand Prixforschung und entwicklung suzukiSattelrückenTeam Suzuzkited Moorholz