REM MOTOCROSS RENNBERICHT: GROßER TAG FÜR HUNTER YODER, JON ORTNER, ROBERT REISINGER & TALON HAWKINS

Dies ist die Ansicht vom kleinen Hügel auf der REM-Strecke, der große Hügel befindet sich links. Der Glen Helen National Track ist im Hintergrund

FOTOS VON DEBBI TAMIETTI

Plötzlich haben junge zukünftige Profi-Rennfahrer entdeckt, dass der beste Weg, um sich auf eine Zukunft in den rauen und stürmischen AMA-Pro-Rängen vorzubereiten, darin besteht, Rennen zu fahren – nicht fünf Runden auf einer glatten Strecke, nicht auf einer Übungsstrecke, die nicht ihrer ähnelt werden sich in der großen Zeit nicht einer Sprungbahn stellen, die perfekt gepflegt ist und nicht auf einer Bahn ohne das Gespenst zu einem echten lebensnahen Wettkampf zu treiben, um sie zu treiben. Also erschienen Hunter Yoder, Brian Medeiros, Geran Stapleton, Tyler Belknap, Talon Hawkins, Sean White, Tyler Nichols und Jackson Gray beim „Ice Cream Race“ von REM am 3. Juli.

Die REM-Strecke wurde vor Samstag mit zwei neuen und kniffligen On/Off-Camber-Kurven ein paar Modifikationen unterzogen und die REM-Stammgäste waren bereit, den Youngster um ihr Geld zu machen. Ganz oben auf der Liste der Stammgäste standen Sean Lipanovich und Justin Jones – beide mit 450ern. Sie erwiesen sich als schwer zu fahren, da die Strecke während der 20-minütigen Pro-Motos holprig und holprig wurde. Sean Lipanovich war der schnellste Starter und machte sich schnell einen großen Vorsprung vor Jones, der unter Fehlern litt, während die 250 Pros sich für die langen Motos aussortierten, die durch die 95-Grad-Temperaturen und die kontinuierliche Auf- und Abwärtsstrecke noch viel länger wurden.

Sean Lipanovich (505) fuhr 250-450 die 250/2010 Nationals und 2012 West Supercross-Serien, leitet aber jetzt eine beliebte Motocross-Schule. Und wenn seine Rennergebnisse ein Hinweis darauf sind, ist er ein guter Lehrer – da er in der 1 Pro-Klasse bei REM 1:450 ging.

In jeder Klasse gab es Herausragendes, da die besten Fahrer der Gelegenheit gewachsen waren, während die fachmännischen REM-Stammgäste oft beschlossen, zwei Klassen zu fahren, mit nur einem Moto zwischen den Checkern und dem nächsten Gate-Drop.

Justin Jones (42) hat eine erfolgreiche Motorradrennsportkarriere hinter sich. Er hat die Baja 1000 viermal gewonnen, führte die USA an. Junior Trophy Team zu ISDT Gold und geht gleichzeitig zur Schule. Er fährt gerne Motocross, um scharf zu bleiben. Justin wurde Zweiter in der 450 Pro-Klasse.

DIE ZWEI-FIDDIES

Hunter Yoder (58) fährt für Twisted Development auf einer Honda CRF250 und kann sie fliegen lassen. Hunter fuhr zwei Klassen und gewann beide mit nur einem Moto zwischen seinen 250 Pro und Open A zweiten Motos.

In der 250 Pro Klasse ging Hunter Yoder mit 2:1 für den Gesamtsieg. Der Hawaiianer Brian Medeiros, frisch von einem Fernsehinterview für seinen Heimatkanal in Kaui, fährt weiter mit der Suzuki RM-Z250 von MXA zu überraschenden Ergebnissen. Der Hawaiianer belegte mit 3:2 den zweiten Gesamtrang, nachdem der Australier Geran Stapleton, der die ersten 250 Pro-Motos gewonnen hatte, im zweiten Moto auf den fünften Platz zurückgefallen war. Das 1-5 des Aussie reichte für den dritten Platz. Später im Programm meldeten sich Hunter Yoder, Jackson Gray und Geran Stapleton für die Open A-Klasse an, um sicherzustellen, dass sie einen ganzen Tag Arbeit hatten. Yoder gewann mit 1:1 seine zweite Prüfung des Tages.

Brian Medeiros (934) entschied sich für die Suzuki RM250 von MXA (von den Motorrädern, die er hätte wählen können). Er sagt, dass er bereit ist, ein paar PS für den Nervenkitzel auf einem Motorrad aufzugeben, von dem niemand glaubt, dass es gewinnen kann.

Das TV-Interview des Hawaiianers Brian Medeiros für seinen Heimatkanal in Kaui war ein schöner Schub für den Sport auf den Inseln (siehe TV-Interview see Hier klicken).

Brian Medeiros und Aleigha Scovel sind seit ihrer Kindergartenzeit auf Kaui enge Freunde.

Geran Stapleton (914) und Hunter Yoder (58) boten den REM-Fans in der 250-Pro-Klasse eine spannende Show.

Der Aussie Dan Alamangos verwurzelt auf seinem Weg zum ersten Moto-Sieg in der 914 Pro-Klasse auf seinem Landsmann Geran Stapleton (250). Leider lief Gerans zweites Moto nicht so gut. Dieses Foto ist für ihre beiden Familien zu Hause in Australien.

Es gibt nur sehr wenige Bäume auf der REM-Strecke, aber 250 Pro Tyler Belknap (40) hat es geschafft, diesen zu finden. 

Talon Hawkins (71) gewann die 250er Zwischenklasse und lief währenddessen gut im 250er Pro-Rang. Foto: Jon Ortner

In der 250er Zwischenklasse ging Talon Hawkin 1:1. Das letzte Mal, als Talon bei REM war, kam er beim großen Sprung neben dem Scoring-Turm zu kurz (er war der einzige, der es geschafft hat) und zerstörte sein Hinterrad und hatte das Glück, es auszufahren. Diesmal sprang niemand über Hawkins Leap, was für Talon in Ordnung war. Sean White ging mit 2:2 in den 250 Intermediates, Farzam Marzi wurde Dritter.

Als eines von vielen Vater-Sohn-Duos bei REM wurde Fred Nichols (56) Sechster bei den Over-60 Experts und Sohn Tyler (55) gewann die 450er Zwischenklasse.

Jason Miller (339) kam aus Las Vegas, um die Over-40 Expert-Klasse zu gewinnen.

UND DANN KAM DIE OVER FIDDIES

Jon Ortner (38) kehrte nach einer dreimonatigen Pause mit einem schwer gebrochenen Fuß zurück und gewann die Eliteklasse über 50. Er beschloss, am Freitagnachmittag zu fahren, nachdem er getestet hatte, ob er seinen Fuß in seine Gaerne drücken konnte.

Die größte Überraschung des Tages war, dass Jon Ortner, der drei Monate mit Pins im Fuß von einem Trainingsunfall mit vier Knochenbrüchen verbracht hatte, sich entschied, Rennen zu fahren, als er am Tag zuvor herausfand, dass er seinen Fuß in seinen Stiefel stecken konnte. Überraschung! Ortner gewann die Über-50-Elite-Klasse mit einem sehr intelligenten, sicheren und vernünftigen 3: 1-Ergebnis vor Ron Shuler von ESR und Robert Reisinger von 6D. Ortners Rennhandwerk ließ ihn Ron Shuler spät im zweiten Lauf folgen, aber er überholte ihn erst in der letzten Runde, aus Angst, dass Robert Reisinger ihm von Shuler folgen und die Over-50-Elite-Gesamtwertung mit einem 1-2 gewinnen würde. Ortners letzte Runde brachte ihm ein 3-1 Ergebnis zu Reisingers 1-3 (und schob Reisinger hinter Shulers 2-2 auf den dritten Platz zurück).

Mike Monaghan (39) erreichte 5-5 bei den Over-60 Experts und 3-4 bei den Over-50 Experts. Foto: Jon Ortner

Chris Radzinski gewann die Over-50 Expert Class

Chris Radzinski gewann die Over-50 Expert-Klasse vor dem Australier Dan Alamangos, wobei Mark Sandzimizer, Morgan Pierce und Ernie Becker die Top XNUMX vervollständigten (obwohl Becker in der letzten Runde des zweiten Rennens einen großen Sturz hinlegte).

Ed Guajardo (27) und Robert Reisinger (96) teilen sich die Motosiege in der Over-60 Expert-Klasse. Reisinger holte sich mit 2:1 den Sieg, als Dave Eropkin Guajardo im zweiten Lauf auf den dritten Platz verdrängte.

Nach seinem dritten Platz in der Over-50 Elite-Klasse kam Robert Reisinger später am Tag zurück und gewann die Over-60 Expert-Klasse mit einem 2-1 über Ed Guajardo's 1-3, Dave Eropkin's 3-2, Val Tamietti's 4-4 und KTM 150SX-montierten Mike Monaghans 5-5. Der ehemalige Baja Champion Bob Rutten war der Gewinner der Over-65 Expert Klasse vor dem viermaligen 250 National Champion Gary Jones. Luc De Ley nutzte einen GasGas MC 125 Zweitakter mit Box-Stock, um die Über-60-Zwischenklasse vor den Top XNUMX von Bill Reimer, Marc Crosby, Lance Sloane und Tim Hoole zu gewinnen.

Jody Weisel (43) von MXA überquert beim Start des Over-65-Rennens als Erster das Tor. Zu seiner Rechten John Huegel und zu seiner Linken Donnie Quanstrom (62), Ron Boozell (321) und Rick Stülke. Mark Homan entschied sich dafür, hinter Jody zu starten.

Bob Rutten (83) gewann die Over-65 Expert-Klasse mit einem 1:1-Sweep.

Over-60 Intermediate Sieger Luc Delay hat zu Ehren seines langjährigen Freundes Jeff Ogan den Aufkleber mit der Nummer 129 auf die Rückseite seines Helms geklebt. Leider starb Jeff unerwartet und hinterließ eine Frau und drei Kinder und Luc wollte, dass sie wissen, dass er sie unterstützt.

Jonny Benskin (77) und der Australier Dan Alamangos (98) kämpften hart in der Over-50 Expert-Klasse, aber Alamangos' 2:2 reichte für den zweiten Gesamtrang, während Benskins 4:3 im Tie-Breaker mit Mike den dritten Platz belegte Monaghans 3-4.

TV Holmes (510) gewann die Over-65 Intermediates mit einem 2-1 gegen das 1-2 von Gene Boere.

Pete Vetrano liebt das Motorradgeschäft. Er war TM-Importeur (zweimal), VOR/Vertemati-Importeur, LEM-Importeur, SWM-Importeur und importiert derzeit Scalvini-Pfeifen, aber er findet es entspannter, ein Gas Gas zu fahren. Dies war Petes erstes Rennen seit seiner Hüfttransplantation.

Hunter Yoder sammelt nach einem harten Arbeitstag sein Geld ein.

Pete Vetrano wurde Sechster bei den Over-50 Intermediates und Neunter bei den Over-60 Experts, aber der Scalvini-Importeur wurde von Freundin Leanne unterstützt.

FAHRRADMARKEN BEI REM GLEN HELEN DIESE WOCHE

Der viermalige 250 National Champion Gary Jones (5) half Yamahas Gesamtzahl bei REM, aber sein Sohn Justin tat dasselbe für Honda.

Mit Fahrern von acht verschiedenen Marken bei REM am vergangenen Wochenende zeigte die Aufschlüsselung nach Marken die nicht überraschende Stärke von KTM und Husqvarna.

REM-TEILNAHME NACH MARKE
1. KTM… 41%
2. Husqvarna …22%
3.
Yamaha… 20%
4. Honda… 6%
5. Kawasaki… 5%
6. GasGas…4%
7. TM…1%
8. Suzuki…1%

DER REM-RENNENPLAN 2021: ZWEI WEITERE RENNEN IM JULI

John Caper (44) hatte Mühe, sich auf das diesjährige Mammoth Motocross vorzubereiten, schaffte es aber ins Rennen und war gesund genug, um einige Runden zu drehen. Jetzt hat er wieder seinen regulären REM-Zeitplan. Foto: Jon Ortner

2021 REM RACE ZEITPLAN
17. Juli…REM-Track
24. Juli…REM-Track
7. August…Nationale Strecke
14. August…REM-Track
21. August…REM-Track
11. September…REM-Track
18. September…REM-Track
30. Okt.…Nationalbahn Oktobercross
20. November… REM-Track
4. Dezember… REM-Track
18. Dezember… REM-Track

REM wird am Samstag, 17. Juli und erneut am 24. Juli an den Start gehen. Weitere Informationen zu REM finden Sie unter www.remsatmx.com or Hier klicken für die Facebook-Seite von REM.

australischer MotocrossBob RuttenDan Alamangosdebbi tamietiGary JonesGeran HefterGlen Helen RacewayJäger Yoderjody weiselJon ortnerMoto-CrossMXmxarem motocrosrem motocrossRem RennberichtSean LipanovichKrallenfalken