WORLD VET WARM-UP RACE HINWEISE FÜR GEWINNER

Klicken Sie auf die Bilder, um sie zu vergrößern

Fotos von Debbi Tamietti, Jon Ortner, Rich Stuelke und Dan Alamangos

Mike Sleeter (111) holte den Vet Pro-Sieg, wurde aber den ganzen Tag von Dennis Stapleton (47) von MXA beschattet. Foto: Debbi Tamietti

Egal wie beliebt die REM Glen Helen Motocross-Rennen sind, Sie können nicht vermeiden, dass es sich nur um lokale Rennen handelt. Ja, sie ziehen Werksfahrer an, die nach einer unebenen Strecke suchen, um ein kürzlich geheiltes Knie zu testen. Sie besuchen Profis aus Europa, die nach einer Herausforderung suchen, und Rennfahrer im Urlaub in SoCal, die ein oder zwei Motos einfahren möchten. Aber dies ist immer noch ein amerikanisches Rennen in der Heimat - die Art, bei der "jeder Ihren Namen kennt". Es gibt nur minimale Regeln, es ist familiengeführt (von einer unglaublich netten Familie), die Motos sind lang, die Strecke ist hart und die regulären Motocross-Rennfahrer sind loyal.

250 Pro Gewinner Robbie Wageman. Foto: Debbi Tamietti

Seitdem das „Commotion-by-the-Ocean“ -Rennen vom Carlsbad Raceway nach Glen Helen verlegt und in „Octobercross“ umbenannt wurde, weil Glen Helen nicht in der Nähe des Ozeans liegt, hatte es das Glück, genau eine Woche lang abgehalten zu werden vor den Dubya World Vet Championships. Da der Octobercross 7 Tage vor dem World Vet geplant ist, hat er die Möglichkeit, vor der großen jährlichen World Vet-Extravaganz neue Streckendesigns auszuprobieren. Dieses Jahr war nicht anders.

450 Pro Gewinner RJ Wageman. Foto: Dan Alamangos

Der größte Teil der Strecke in Glen Helen war nach der USGP im September intakt geblieben - aber der Welttierarzt-Promoter Tom White wollte etwas Tierarztfreundlicheres und etwas weniger Intensives. Man könnte nicht glauben, dass er den gleichen Trackdesigner haben möchte, der den Glen Helen National Motocross Track mit seinem unglaublichen Abschnitt „Unrhythm“ oder den USGP mit dem massiven „Triple Step-Up“ gebaut hat, um den World Vet Track zu bauen. Aber genau das wollte Tom White. Jody Weisel kam drei Tage vor dem „Octobercross“ und gab Glen Helen ein Make-up, das seine Größe nicht verringerte, aber mehr Spaß machte und Sprünge und Hindernisse hervorbrachte, die von den Profis in den Over-30 gefahren werden konnten. Über 40 und über 50 Klassen, aber dennoch sicher für die Anfänger in den Klassen über 50, über 60 und über 70

Justin Muscutt (116) und Robbie Wageman (108) fliegen mit einer kleinen Formation über Glen Helens Hüftsprung. Foto: Debbi Tamietti

Am interessantesten war eine neue Kurve auf dem Gipfel des Berges. Die heilige Helena befand sich direkt unter dem Fahnenmast und nicht dahinter. Dies machte den großen Hügel zu 100% sichtbar (ohne dass Fahrer außer Sicht waren) und eröffnete mehr Möglichkeiten auf der Abfahrtsseite.

Willy Simons Jr. (246) ist an der Rückseite dieses Buckels angeschlossen, aber Gage Schehr (188) hat einen BVD-Moment. Foto: Debbi Tamietti

Dank eines seltenen Regensturms zu Beginn der Woche war der Dreck episch, als die Menge an die Box kam. In einer merkwürdigen Wendung waren die Boxen mit der regulären REM-Crew (die nie ein Rennen verpasst), einer neuen Gruppe jüngerer Fahrer (die normalerweise REM meiden, weil es zu rau und nicht nervös genug für ihren Milliennial-Geschmack ist) und einer Masse gefüllt Zustrom ausländischer Motocross-Rennfahrer (die eine Woche früher kamen, um die Chance zu bekommen, vor dem Rest der Welt auf dem World Vet-Layout zu fahren).

Andy Jefferson war der erste schwarze Fahrer, der sich jemals für einen AMA Supercross qualifiziert hat. Damals wurde Andy von einem Husqvarna-Laden gesponsert, der einem Mann namens Mitch Payton gehörte. Heute arbeitet Andy bei Husqvarna North America. Andy war Dritter in der Over-50 Pro Klasse. Foto: Debbi Tamietti

Es gab Motocrosser aus Spanien, Australien, Neuseeland, Brasilien, Schweden, Uganda, Italien, Frankreich, Kuwait, Südafrika, Holland, Deutschland, Österreich, Großbritannien, Irland, Kanada, Mexiko, Israel und Dänemark. Für viele von ihnen wollten sie nur nach Hause gehen und sagen können, dass sie in Glen Helen gefahren sind. Andere hatten die Hoffnung, nicht nur den REM Octobercross zu gewinnen, sondern diesen Sieg auch auf die Tierarzt-Weltmeisterschaft vom 5. bis 6. November zu übertragen.

Kurt Nicoll freute sich, 40 die Over-2015-Weltmeisterschaft zu gewinnen, aber er möchte wirklich die Over-40- und Over-50-Klassen 2016 gewinnen. Foto: Dan Alamangos

DIE OKTOBERKREUZ-GEWINNER

Der Australier Mike Reefman (1) wurde Zweiter in der Over-40 Pro-Klasse hinter Kurt Nicoll. Foto: Dan Alamangos

Es überrascht nicht, dass sich die meisten Motocross-Fahrer und -Fans auf die wichtigen Klassen für den kommenden World Vet konzentrierten. Mit vielen der großen Spieler in den Königsklassen beim REM-Rennen war es eine gute Chance, das zu behindern, was in 7 Tagen passieren könnte. Obwohl Fahrer, die in der Vergangenheit den Octobercross gewonnen haben, behaupten, dass das, was Sie bei Octobercross tun, keinen Einfluss darauf hat, was beim World Vet passieren wird.

Jody Weisel von MXA gewann die Klasse der über 60-Jährigen, aber das lag nicht an seinen Starts. Foto: Debbi Tamietti

Die Vet Pro-Klasse wurde von Mike Sleeter gewonnen, der in den letzten Monaten einige ernsthafte Runden gefahren ist, um zu versuchen, seine mehrjährige Brautjungfernkette mit dem zweiten Platz beim Vet-Rennen zu erschüttern.

Dies ist die über 60-jährige Mittelstufe, die in die zweite Runde geht. Das ist Kent Reed (491) an der Spitze. Der spätere Gewinner Jody Weisel (192) befindet sich in der oberen rechten Ecke des Fotos auf dem 11. Platz. Er bewies, dass sein Streckendesign keine einzeilige Strecke war, indem er alle überholte, um den Sieg zu holen. Foto: Jon Ortner

Der Engländer Kurt Nicoll gewann die Over-40 Pro-Klasse, obwohl Kurt über 50 Jahre alt ist. Kurt ist der aktuelle über 40-jährige Weltmeister und plant, diesen Titel in einer Woche gegen Josh Coppins, Doug Dubach, Greg Albertyn, Daryl Hurley und Daryll King zu verteidigen.

Tom White musste sich diese Woche bei Octobercross satt machen, weil er zu beschäftigt sein wird, die Tierarzt-Weltmeisterschaft der nächsten Woche anzukündigen und zu laufen, um Rennen zu fahren. Foto: Jon Ortner

Die REM Over-50 Pro-Klasse ist eines der härtesten wöchentlichen Rennen des Landes für Fahrer, die ein halbes Jahrhundert alt sind. Und das Octobercross-Feld enttäuschte im ersten Rennen nicht, denn Pete DeGraaf, Andy Jefferson, Luther French, Bob Weber, Ron Engel, Jon Ortner und Pete Murray waren alle Konkurrenten - und Luther French ohne Sieg gewann gegen einen schnell aufladenden Pete Murray (auf einem YZ250F). Leider wurde das zweite Moto durch einen Sturz über den Hüftsprung beeinträchtigt, als zwei Fahrer in der Luft kollidierten und die Strecke blockierten. Da das Rennen nach der Hälfte der roten Flagge vorbei war, war das Ergebnis eine Runde zurück und wurde offiziell. Luthers 1: 2 war gut genug für den Sieg, während der dreifache über 50-jährige Weltmeister Pete Degraaf (der über 60 Jahre alt ist) den Tag mit einem 3: 1 vor den Top XNUMX beendete, zu denen auch Andy Jefferson, Rob, gehörte Engel und Jon Ortner.

Der 75-jährige Lars Larsson kam 1967 in die USA, um amerikanischen Teenagern den Motocross-Sport zu demonstrieren. Die schwedischen GP-Fahrer blieben und starteten Thor. Am kommenden Sonntag erhält er zur Halbzeit der World Vet Championship den Edison Dye Lifetime Achievement Award. Es passt, weil Edison Dye der Mann war, der Lars nach Amerika gebracht hat. Foto: Debbi Tamietti

Pete DeGraaf kehrte zurück und gewann 60 beide Motos der Over-1980 Expert-Klasse. Der AMA 500-Nationalmeister Chuck Sun wurde gerade 60 Jahre alt, und der Neuseeländer Tony Cooksley wurde Dritter. Cooksley fuhr vor 29 Jahren beim Motocross des Nations für das Team New Zealand.

Der schwedische Fahrer Jan Oxelmark (500) ging in der Klasse der über 5-Jährigen mit 11: 60 in Führung. Foto: Dan Alamangos

Wenn Sie denken, dass die Over-60-Klasse mit weißhaarigen alten Männern gefüllt ist, dann haben Sie Recht, aber sie sind sehr schnell… und erstaunlicherweise waren beim REM Octobercross 37 Fahrer über 60 an der Reihe. Der älteste war der dreimalige Tierarzt-Weltmeister Lars Larsson mit 75 Jahren.

Eine Wasserleitung brach und überflutete diese Ecke. Sean Bailey (3) pflügt durch, während Jeff Fine (777) sich duckt. Sean und sein Vater, der mehrfache AMA-Champion David Bailey, kamen heraus, um die Zeit von Vater und Sohn bei den REM-Rennen zu genießen. Foto: Dan Alamangos

Bei den 250- und 450-Pro-Rennen sind diese Fahrer zu jung, um beim World Vet zu fahren. Daher war der Octobercross ihre Chance, die neue Motocross-Strecke zu fahren, bevor sie vollständig gesperrt ist.

Bei REM gab es ein großes Kontingent brasilianischer Fahrer. Richard Berois (9) war 7. in der Klasse der über 40-Jährigen. Foto: Debbi Tamietti

Es war ein guter Tag für die Wageman-Brüder, deren Vater Russ ein AMA-Profi war, da sie die 250-Pro-Klasse (Robbie) und die 450-Pro-Klasse (RJ) gewannen. Willy Simons Jr., dessen Vater ebenfalls ein AMA Pro war, gewann das zweite 250 Pro Moto, war jedoch in einen Sturz im ersten Moto verwickelt, der ihm einen 4: 1-Tag bescherte. Dritter wurde Kai Mukai (2-3).

Der Südafrikaner Greg Aspinall gewann die Over-2-Experten mit 1: 40, nicht zu verwechseln mit den Over-40-Profis, vor James Lavenders 1: 5. Foto: Debbi Tamietti

Die Intermediates über 40 besteigen den ersten großen Hügel. Foto: Rich Stuelke

Dies ist die Aufschlüsselung nach den Marken, die die Fahrer an diesem Wochenende gefahren sind:
1. KTM ………… 37%
2. Yamaha… 20%
3. Honda …… ..18%
4. Husky ……… .8.5%
5. Kawasaki… .7%
6. Suzuki ……… 6.5%
7. TM …………… 3%

Carson Mumford wurde Zweiter in der 125er Zweitaktklasse mit seinem Honda CRF150 Viertakt mit Kraftstoffeinspritzung. Es scheint seltsam, nicht wahr? Julien Beaumer gewann mit 1: 1. Foto: Debbi Tamietti

REM fährt nicht am World Vet-Wochenende, sondern kehrt am folgenden Samstag, dem 12. November, zu den letzten fünf Rennen der 5 Rennen langen REM-Motocross-Saison 40 zurück

BLEIBENDER REM-ZEITPLAN 2016
12. November… Glen Helen, CA.
19. November… Glen Helen, CA.
26. November… kein Rennen (Tag im Dreck)
3. Dezember… .Glen Helen, CA.
10. Dezember… Glen Helen, CA.
17. Dezember… Glen Helen, CA.
25. Dezember… kein Rennen (Weihnachtstag)
31. Dezember… kein Rennen (Silvester)

Der Südafrikaner Alan Jullien (86) schaut zurück, um zu sehen, ob der orangefarbene Kegel, den er getroffen hat, den Fahrer hinter sich verfehlt. Foto: Dan Alamangos

Die Hawaiianer waren mit Tony Giusti (56), Kai Mukai und Brian Medeiros in Kraft. Foto: Dan Alamangos

MENSCHEN IN DEN GRUBEN BEI REM

Die regulären REM-Rennfahrer lieben die Fotografin Debbi Tamietti und diese Woche präsentierten Bill Seifert (links mit Debbi) und Tom White ihr auf dem Fahrertreffen ein Foto in Postergröße ihres USGP-Startbildes. Foto: Jon Ortner

Dies ist das aktuelle Foto, das Debbi vom Start bei der USGP im September aufgenommen hat. Foto: Sebbi Tamietti

Pam Skinner bittet ihren Ehemann Randy Skinner, ihr eine neue Kamera zu kaufen, damit sie mit ihrer Freundin Debbi Tamietti Motocross-Fotos machen kann. Als Randy den Preis für neue Kameras sah, baute er Pam eine Kamera in der Garage aus Ersatzteilen. Foto: Dan Alamangos

Larry Brooks war in den letzten Monaten bei REM und trainierte seine Fahrer. Foto: Jon Ortner

Dennis Stapleton (links) und Andy Jefferson (rechts) beobachten die Action zwischen den Motos. Foto: Jon Ortner

Ugandische Motocross-Rennfahrer Stav und Aviv Orland sind sehr schnelle 85 Experten. Foto :: Jon Ortner

Chuck Sun (Mitte) ist mit den Australiern Dan (links) und Chris (rechts) Alamangos zusammen. Foto: Jon Ortner

Weitere Informationen zu REM Motocross finden Sie unter www.remsatmx.com

 

Andy JeffersonDENNIS STAPELTONGlen HelenJody WeiselMoto-Crossmxaoktoberkreuzrem motocrossrj lohnmannWilly SimonsTierarzt-Weltmeisterschaft