REM RENNBERICHT: RACERS SCORCH GLEN HELEN

Klicken Sie auf die Bilder, um sie zu vergrößern

Der Rennfahrer Jacob Argubright (911) aus Husqvarna holte den 450 Pro-Sieg zum dritten Mal in Folge. Foto: Debbie Tamietti

Der Hawaiianer Brian Medeiros fegte beide Motos der 250 Pro-Klasse. Foto: Debbie Tamietti

Dennis Stapleton von MXA war diesen Sommer beschäftigt und verbrachte die meisten Wochenenden auf der Straße, kommt aber immer wieder zu REM zurück. Foto: Debbie Tamietti

Wenn Sie ein Rennplakat sehen, das ankündigt, dass die Temperaturen über 100 Grad liegen werden, würden Sie denken, dass niemand, der bei klarem Verstand ist, zum Rennen erscheinen würde. Aber die Warnung, die eher ein Waffenruf war, blieb unbeachtet. Es stellt sich heraus, dass 106 Grad nicht viel heißer sind als die 99 Grad der ersten Woche. Somit war jeder, der jemand in der REM-Hemisphäre war, in der Leitung. Es war sengend heiß, aber alle kamen mit Wasser, Markisen, Ventilatoren und exotischen Mister-Systemen vorbereitet. REM hat seinen Teil dazu beigetragen, indem es sein bereits sehr effizientes Programm beschleunigt hat, um alle herauszuholen, bevor die Nachmittagssonne das Kommando übernahm. Alles in allem war es ein herrlicher Tag… wenn auch ein bisschen lecker.

Brian Muscutt's TM 144MX war nach seinen beiden Motos in Glen Helen etwas schlechter. Beachten Sie die Geschwindigkeitsdellen in der Expansionskammer des 144. Justin ging 2-2 in den 250 Profis. Foto: Debbie Tamietti

Das heiße Setup in Glen Helen in dieser Woche, oder wäre das das coole Setup, bestand darin, so viele EZ-Ups wie möglich miteinander zu verbinden. MXA verwendet auch Mister-Systeme, die Batterien unter den Markisen verbrauchen. Foto: Debbie Tamietti

Aryton Ward (797) und Max Lee setzten ihre wöchentlichen Kriege in der 250 Intermediate-Klasse fort. Max hatte an diesem Tag die Oberhand. Foto: Dan Alamangos

DER GROSSE GEWINNER

Der große Gewinner des Tages war der über 50-jährige Intermediate Danny Pacheco. Eigentlich ging Danny mit 4: 2 auf den dritten Platz in seiner Klasse, aber beim Treffen mit 6D Helmets war Robert Reisinger, der jedes Wochenende REM fährt, da, um einem glücklichen Fahrer einen kostenlosen 6D-Helm zu schenken. REM und 6D tun dies viermal im Jahr, aber normalerweise sind nur die Fahrer berechtigt, die in diesem Quartal kein einziges Rennen verpasst haben. Diese Woche war die Verlosung für jeden Fahrer offen, der sich angemeldet hat. Überraschung! Der vierfache nationale Meister Gary Jones gewann den 6D-Helm. Überraschung! Gary Jones sagte der Menge, dass er der Meinung sei, dass REM erneut zeichnen und den Helm jemand anderem geben sollte. Und hier kam Danny Pacheco ins Spiel - dank der Freundlichkeit eines Motocross-Helden.

Da Ken Roczen außer Gefecht ist, hat Hars Lars Lindstrom etwas Zeit, um ein wenig Rennen für sich zu fahren. Lars wurde Zweiter in der Vet Pro-Klasse hinter Baja Ace Kendall Norman. Foto: Debbie Tamietti

Der Südafrikaner Alan Jullien gewann mit 1: 1 die Expertenklasse über 40. Foto: Debbie Tamietti

DIE ANDEREN GEWINNER

Durch die Kombination von Klassen und deren Abgabe in mehreren Toren, unterstützt durch ein längeres Streckenlayout und eine elektronische Transponderwertung, konnte REM das Programm auf fünf Rennen (mal zwei Motos) verkürzen. Die Minis gingen an erster Stelle, die über 40- und über 50-jährigen Eliten, Experten und Fortgeschrittenen an zweiter Stelle, die 250-, 450- und Tierarztprofis an dritter Stelle, die über 60- und über 65-jährigen Experten und Fortgeschrittenen an vierter Stelle und alle Neulinge an fünfter Stelle. Hier sind einige ausgewählte Klassen und ihre Top-Drei:

Donnie Barratt war der 85 Expert Gewinner. Er könnte es nicht besser machen, selbst wenn er mehr Luft in seinem Hinterreifen hätte. Foto: Debbie Tamietti

David Cincotta (192) hatte vor Beginn des Tages Probleme mit dem Fahrrad. Er fuhr Training auf Ernie Beckers 'Honda CRF250, fuhr das erste Moto (hier gezeigt) auf Jody Weisels KTM 450SXF und beendete den Tag mit einer geliehenen KTM 250SXF. Alle diese Motorräder zusammen brachten ihn hinter Alan Jullien und Ralf Schmidt auf den dritten Platz bei den über 40-Jährigen. Foto: Jody Weisel

85 ANFÄNGER
1. Trevor Antoniou
2. Brandon Mata
3. David Stricko

ÜBER 40 EXPERTEN
1. Alan Julien
2. Ralf Schmidt
3. David Cincotta

ÜBER 40 INTERMEDIATE
1. Mike Carter
2. Giovanni Spinali
3. Brina Calhoun

Robert Reisinger (6) von 96D Helmets führt Troy Lee Design (25) von Troy Lee Design in der Klasse der über 50-Jährigen an. Reisinger ging mit 3: 2 auf den zweiten Platz, Troy mit 4: 4 auf den dritten Gesamtrang. Foto: Debbie Tamietti

Von links nach rechts: Mike Phillips, Dan Alamangos, Greg Groom (959), Robert Reisinger (96) und Robert Pocius (153). Foto: Jody Weisel

Jon Ortner (10) nahm vier Rennen, um über seinen Nabel nachzudenken, und stellte dann fest, dass sein Nabel hinter den Lenker eines Motocross-Motorrads gehört. Jon war Zweiter in der Over-50 Elite Klasse. Foto: Debbie Tamietti

ÜBER 50 EXPERTEN
1. Ron Shuler
2. Robert Reisinger
3. Troy Lee

ÜBER 50 INTERMEDIATE
1. Randy Skinner
2. Robert Pocius
3. Danny Pacheco

Von links nach rechts: Dan Alamangos (24), Pascha Afshar (L7), Bill Reimer (71), Mark Hall (orangefarbener Helm), Ron Shuler (33), Robert Pocius (153), Randy Skinner (383), Greg Groom (596), Ron Lawson (32) Ernie Becker (85). Foto: Debbie Tamietti

Joe Sutter (111) hatte einen 9-3 Tag für den sechsten Platz in der Over-50 Expert Klasse. Foto: Debbie Tamietti

450 PRO
1. Jacob Argubright
2. Shaun Hillion
3. Dalton Shirey

250 PRO
1. Brian Medeiros
2. Justin Muscutt
3. Raub Taten

Mark Hall (38) zieht am Mittwoch dieser Woche nach Boise, Idaho. Er verlässt Pro Circuit, um bei Western Power Sports zu arbeiten. Dies war sein letztes REM-Rennen. Er ging 5-5 in der Klasse der über 50-Jährigen. Foto: Debbie Tamietti

Pete Vetrano (37) wurde letzte Woche 60 Jahre alt. War er traurig darüber? Nein, er war glücklich, weil es bedeutet, dass er in die Klasse der über 60-Jährigen wechseln musste. Hier jagt er Carl Gazafy (176) und Val Tamietti. Pete ging mit 2: 2 für den zweiten Gesamtrang. Foto: Debbie Tamietti

450-ZWISCHENPROGRAMM
1. Dustin McCarthy
2. Robby Schott
3. Michael Witcher

250-ZWISCHENPROGRAMM
1. Max Lee
2. Aryton Ward
3. Matt Bynum

Val Tamietti ist abergläubisch. Als er Anfang dieses Jahres von einer Schulteroperation zurückkam, fing er an, seinen Yamaha YZ250 Zweitakt anstelle seines KTM 350SXF zu fahren, weil er dachte, es würde seine Schulter leichter machen. Er hat jede Woche in der Over-60 Expert-Klasse auf dem YZ250 gewonnen und möchte jetzt nicht mehr zurück. Foto: Debbie Tamietti

Gary Jones gewann die Ziehung für den brandneuen 6D-Helm, gab sie aber zurück, um einem anderen Fahrer eine Chance zu geben. Guter Kerl. Gary gewann das erste Moto der Over-65 Expert-Klasse, verpasste jedoch sein zweites Moto, als er auf Glen Helens Scrambles-Strecke hinunterging, um ein wenig zu rutschen. Foto: Debbie Tamietti

Aus irgendeinem ungeklärten Grund tauchte Jody Weisel (192) von MXA in der vierjährigen Thor-Ausrüstung auf. Das mag für einen Mann seltsam erscheinen, der jede Ausrüstung tragen kann, die er will, aber seine Stiefel sind noch ältere Alpinestars Super Victorys. Foto: Debbie Tamietti

ÜBER 60 EXPERTEN
1. Val Tamietti
2. Pete Vetrano
3. Mike Marion

ÜBER 60 INTERMEDIATE
1. Duane Freude
2. John Hügel
3. Steve Chandler

Zach Randolph (214) und Dillon Ziegler (121) führen die Verfolgungsjagd über Hügel und Täler. Foto: Debbie Tamietti

DIE MARKENAUFTEILUNG

Das letzte REM-Rennen zeigte das geringste, was Kawasaki jemals gesehen oder nicht gesehen hat (ungefähr 1% aller Motorräder auf der Strecke). Diese Woche erholten sie sich mit 14% der Motorräder in Glen Helen, die grün waren (72% der Kawasaki-Motorräder stammten jedoch aus den 65er- und 85er-Klassen). Kawasakis Prozentsatz der großen Motorräder betrug nur 3%. Die am stärksten vertretene Marke war Yamaha mit 28% (zum ersten Mal seit sechs Monaten Dethoning KTM). KTM lag bei 24%, Honda bei 14%, Husqvarna bei 9% und TM bei 5%.

Jüngere Fahrer, wie unter 40 Jahren, waren bei REM endlich zahlreicher als die alten. Junge Anfänger, Fortgeschrittene und Profis machten 29% der Wahlbeteiligung von REM aus. Fahrer über 50 Jahre waren mit 25% die zweitgrößte Gruppe, an dritter Stelle waren die über 60-Jährigen, die 18% ausmachten, während Miniräder 10% ausmachten. Die drei größten Einzelklassen waren die über 50-Jährigen zuerst, die über 50-Mittelschüler an zweiter Stelle und die über 60-Mittelschüler an dritter Stelle.

Es ist nicht Glen Helen, es sei denn, Sie pfeifen mit blockiertem Hinterrad einen steilen Hügel hinunter. Foto: Rich Stuelke

REM hat den großen Markt der zurückkehrenden Fahrer aus den 1970er, 80er und 90er Jahren erschlossen, was nicht zuletzt durch die Tatsache unterstützt wurde, dass die große Motorradindustrie von SoCal, in der viele ältere Fahrer von REM arbeiten, es ihnen ermöglicht, weiter Rennen zu fahren. Außerdem ist REM keine Sprungstrecke - es wurde an der Stelle gebaut, an der sich in den 1970er Jahren der ursprüngliche Arroyo Cycle Park befand. Es behält sein traditionelles Layout mit vielen Höhenunterschieden, großen Hügeln und kniffligem Sturz bei. Es hat Sprünge, nur nicht alle 100 Fuß wie viele SoCal-Rennstrecken.

FOTOBONUS VON JON ORTNER


Lars Lindstrom hatte einen guten Tag. (Rechts) 250 Intermediate-Gewinner Max Lee und Freundin Brook.


Justin Muscutt, Brian Medeiros und Dennis Stapleton. (Richtig) Mark Hall sagt, er wird beim Welttierarzt sein.


Dillon Ziegler fuhr großartig, stürzte aber ab. (Richtig) Sieht cool aus. Randy Skinner.


Pasha Afshar und Brian Bolding. (Rechts) Troy und Max Lee gingen nach Hause.

REM fährt am kommenden Samstag, 15. Juli, und am Samstag, 22. Juli, erneut Rennen. Obwohl sie nicht versprechen können, dass es nächste Woche über 100 Grad sein wird, sind sie sich ziemlich sicher, dass es über 90 Grad sein wird. Weitere Informationen finden Sie unter www.remsatmx.com

6d HelmeArroyo FahrradparkBrian MedeirosDan Alamangosdebbi tamiettiGlen HelenJacob Argumbrightjody weiselralf schmidtgeiler SkinnerRem Glen Helenrem motocrossROBERT REISINGERtory leeval tamietti