ZEHN DINGE ÜBER DEN PERFEKTEN START


(1) Hausaufgaben. Studiere das Tor im Rennen vor deinem. Versuchen Sie nicht nur zu lernen, wie schnell das Tor fällt, sondern auch, wann der Starter am wahrscheinlichsten den Abzug drückt. Dadurch werden Sie wacher und besser auf den Start Ihres Motorrads vorbereitet. Achten Sie genau darauf, wie lange das 30-Sekunden-Board geöffnet ist, bis das Tor abfällt. Ein guter 30-Sekunden-Board-Tipp ist, zu beobachten, wie schnell die Person, die das Board hält, von der Strecke huscht, da das Tor erst herunterfällt, wenn diese Person sicher am Spielfeldrand steht. Für die beste Reaktionszeit möchten Sie sich ansehen, welcher Teil des Tors sich zuerst bewegt. Wenn Sie den Stift sehen, der das Tor hält, erhalten Sie eine sekundenschnelle Kante. 

(2) Mentale Vorbereitung. Der mentale Aspekt im Rennsport ist enorm. Die Strecke ändert sich im Laufe des Tages, und das bedeutet, dass sich auch die erste Kurve ändert. Studieren Sie die Schmutzbedingungen in der ersten Kurve und beachten Sie die Linien, die die Fahrer verwenden, die Holeshots erhalten. Dies gibt Ihnen einen Spielplan, wenn Sie in Richtung der ersten Runde stürmen. Das Schlimmste, was Sie tun können, ist, ein Rennen zu starten, ohne genau zu wissen, was Sie tun werden. Mach es nicht spontan wieder gut. Gibt es eine große Beule am Ausgang der ersten Kurve? Wird die innere Brunft im Laufe des Tages tiefer? Können Sie die Außenlinie nehmen und einen Holeshot machen? Stellen Sie sich diese Fragen, und die Antworten helfen Ihnen, einen guten Start zu erzielen.

(3) Torauswahl. Wenn Sie Ihr Tor auswählen, ist es am besten, den Zustand der Position vorzuziehen. Der Zustand des Schmutzes hinter und vor dem Tor ist wichtiger als der Ort, an dem sich Ihr Tor relativ zur ersten Ecke befindet. Natürlich gibt es viele schlecht gestaltete erste Kurven, die nur die inneren Startpunkte bevorzugen. Wenn der Start kurz und die Kurve eng ist, ist die Wahl des Außentors möglicherweise nicht die beste Entscheidung. Beobachten Sie die Motos vor Ihren, um zu sehen, woher die Holeshots kommen. Normalerweise entwickelt sich ein Muster. Das beste Tor hat eine gute Traktion und eine gerade Furche ohne Unebenheiten.

(4) Holeshot-Gerät. Bei Schmutzstarts empfehlen wir immer ein Holeshot-Gerät, bei Betonstarts jedoch nicht. Im Dreck hilft Ihnen Ihr Holeshot-Gerät, das Frontend auf dem Boden zu halten. Der Sweet Spot eines jeden Fahrers für die Montage seines Holeshot-Geräts ist unterschiedlich. Top-Profis neigen dazu, sie sehr niedrig zu halten, um ohne Frontlift aus dem Tor explodieren zu können. Der Nachteil eines Low-Holeshot-Geräts besteht darin, dass es viel mehr Aufwand erfordert, es einzustellen und freizugeben. Holeshot-Geräte mit zwei unterschiedlichen Höhen sind großartig, da nicht alle Schmutzstartbedingungen gleich sind. Bei trockenem oder hartem Schmutz verwenden Sie am besten die höhere Einstellung. Je klebriger der Schmutz, desto niedriger sollte das Holeshot-Gerät eingestellt sein. 

(5) Gang. Die Wahl des richtigen Startgangs hängt davon ab, auf welchem ​​Fahrrad Sie sich befinden und in welchem ​​Zustand sich das Starttor befindet. Bei 9 von 10 Fällen ist jedoch der zweite Gang der Gang der Wahl. Wenn Sie vor dem Rennen Übungsstarts machen können, bekommen Sie ein Gefühl für den Griff des Kontaktfelds, welchen Gang Sie wählen müssen und wann Sie in den nächsten Gang schalten müssen. Ihre erste Schicht ist von entscheidender Bedeutung. Wenn Sie wissen, wann Ihr Motor seinen Höhepunkt erreicht hat, und in der Lage sind, in den nächsten Gang zu schalten (dh mit wenig Kupplung und Vollgas), wird das Hochschalten nahtlos.  

(6) Fußposition. Beginnen Sie immer mit den Füßen vor den Heringen. Wenn Sie die Kupplung herauslassen, rutscht Ihr Körper natürlich nach hinten. Wenn Sie Ihre Füße vor den Stiften haben, haben Sie etwas zum Greifen und bleiben in der richtigen Position. Beginnen Sie am besten mit beiden Füßen nach unten anstatt mit einem Fuß auf den Stiften und einem Fuß nach unten. Mit beiden Füßen nach unten ist es einfacher, das Fahrrad im Gleichgewicht zu halten, und es ist weniger wahrscheinlich, dass Ihr Gewicht zur Seite geworfen wird. 

(7) Körperhaltung. Wenn Sie viel Zeit mit Übungsstarts verbringen, lernen Sie, wo die beste Position ist, Ihren Hintern zu platzieren. Die meisten Fahrer halten ihren Körper auf dem Sitz zentriert - nicht zu weit vorne und nicht zu weit hinten. Sie passen ihre Oberkörper und Köpfe an die Traktion an, die sich hinter dem Tor befindet. Mehr Traktion erfordert mehr Gewicht am Vorderrad, was bedeutet, dass Sie sich mit Ihrem Oberkörper nach vorne lehnen. Bei Toren mit weniger Traktion müssen Sie aufrecht sitzen. Bei Beton hängt dies von Ihrer Drosselklappensteuerung und der Oberfläche des Betons ab. Wenn es sich um groben Beton handelt, der vor dem Abbinden gebürstet oder gerillt wurde, reicht es normalerweise aus, aufrecht zu sitzen. Auf Beton, der sehr glatt ist, müssen Sie möglicherweise einige Zentimeter auf dem Sitz zurückgleiten. Sie können die Klebrigkeit des Betons testen, indem Sie am Hinterrad zwitschern, um festzustellen, wie viel Grip vorhanden ist. Mit "Zwitschern" meinen wir einen Fehlstart. Tun Sie alles, was Sie in einer normalen Startsituation tun würden, aber wenn Sie die Kupplung herauslassen und sie greifen, ziehen Sie sie wieder hinein und achten Sie darauf, dass Sie Ihren Finger über der Vorderradbremse halten, damit Sie nicht auf das Tor schlagen oder springen. Mit diesem Zwitschern können Sie messen, wie viel Traktion Sie haben, damit Sie Ihren Oberkörper vorwärts oder rückwärts drehen können, um die Hauptposition zu finden. 

(8) Drücken. Das Drücken mit den Beinen kann dazu beitragen, Ihre Starts dramatisch zu verbessern. Der Grund, warum Sie Ihr Fahrrad bei den Starts quetschen, ist der gleiche, warum Sie es während des Rennens quetschen - um die Kontrolle über das Fahrrad zu behalten. Für den perfekten Start möchten Sie in einer geraden Linie mit dem Vorderreifen auf dem Boden aus dem Tor kommen und niemals loslassen. Richten Sie Ihre Zehen nach innen, sobald Sie Ihre Füße auf den Heringen haben, damit Sie das Fahrrad zusammendrücken können. Wenn Sie Ihre Zehen aufeinander richten, haben Sie mehr Hebelkraft, um stärker zu drücken.   

(9) Wo suchen. Die beste Strategie ist es, den Kopf leicht zur Seite zu drehen, da Ihr Gehirn schneller reagiert, wenn Sie etwas in Ihrer peripheren Sicht sehen. Ein Blick auf Ihr Tor ist nicht so gut wie ein Blick auf das Tor neben Ihnen.  

(10) Den Holeshot bekommen. Sobald Sie den perfekten Sprung vom Tor ausgeführt haben, drücken Sie weiter mit Ihren Beinen und schauen Sie in der ersten Kurve nach oben. Lassen Sie sich nicht von den Fahrrädern neben Ihnen einschüchtern. Wenn Sie nach vorne schauen, sehen Sie, dass die erste Runde Ihnen gehört.

 

wie man den perfekten Start bekommtMotocross-Aktionmxazehn DingeZehntel