DIE SCHNELLSTE KTM, DIE WIR JE GETESTET HABEN

Josh Mosiman (96) und Daryl Ecklund treten auf dem Sonoma Raceway für ein Grollspiel an.

VON DARYL ECKLUND

Gilt das alte Sprichwort „Mit dem Alter kommt ein Käfig“? Ich habe über diese Weisheit nachgedacht, seit meine Knie mir Probleme bereiteten. Mit jeder Knieoperation (ich bin derzeit neun) habe ich mehr darüber nachgedacht, meinen Adrenalinspiegel zu diversifizieren. Genauso wie es eine gute Praxis ist, Ihre Finanzinvestitionen so zu verteilen, dass Ihr Engagement in einer bestimmten Anlageklasse begrenzt ist, hielt ich es für eine vernünftige Entscheidung, dasselbe mit meinem Adrenalinkonto zu tun.

Was ist mit einem kompletten Sportwechsel? Das konnte ich nicht machen. Nachdem ich Speedway, Shifter Karts, Snowbikes, Dirt Tracker, Downhill Mountainbikes, Ice Racer, Rennräder, Supermoto und Sportbikes gefahren bin, weiß ich, dass ich nie den gleichen Ansturm finden konnte, den ich auf einer Motocross-Strecke bekomme. Aber ich weiß auch, dass wenn meine zerbrechlichen Knie den Test der Zeit nicht überstehen, der Einstieg in den Autorennen mein Lieblingssport sein wird - bis mein Rücken loslässt.

Seit der Veröffentlichung des KTM X-Bow (ausgesprochen Armbrust) im Jahr 2008 wollte MXA einen in die Hände bekommen. Warum? Aus vier Gründen: (1) Wir wollten die Verbindung zwischen der Auto- und Motorradabteilung von KTM untersuchen. (2) Es wäre eine wirklich gute Geschichte für ein Motorradmagazin. Wir könnten es "Die schnellste KTM, die wir je getestet haben" oder etwas ähnlich Alltägliches nennen. (3) Wie schwer könnte es sein, eine Probefahrt mit einem KTM X-Bow zu machen? Immerhin hat MXA eine gute Beziehung zu KTM America, und wir waren schon viele Male in der KTM-Zentrale in Mattighofen, Österreich, seit 1982. Wir dachten, sie würden nur eine übergeben. (4) Da der X-Bow ein so kleines, aber teures Projekt war, gingen wir davon aus, dass KTM mehr Verbraucher, insbesondere Verbraucher, die bereits ein KTM-Produkt besaßen, dazu bringen möchte, zu sehen, worum es beim X-Bow geht.

Wir waren immer überrascht, als wir die KTM-Motorradfahrer nach dem X-Bow fragten, und sie würden sagen, sie wüssten nichts darüber.

Der X-Bow wird in Graz, Österreich, zu einer Stadt mit 400,000 Einwohnern zusammengebaut, die 170 Meilen südwestlich von Mattighofen liegt und nur 6000 Einwohner hat. Wir waren immer überrascht, wenn wir die KTM-Motorradfahrer nach dem X-Bow fragten und sie sagten, sie wüssten nichts darüber. Es stellt sich heraus, dass sie es nicht taten. Die KTM-Motorradabteilung und die KTM X-Bow-Abteilung sind völlig voneinander getrennt. Zwischen den beiden KTM-Niederlassungen werden keine Informationen oder Personen ausgetauscht. Die einzigen Merkmale, die sie gemeinsam haben, sind der KTM-Name und Eigentümer Stefan Pierer. Warum? Für den Anfang ist es ein Auto mit vier Rädern, kein Motorrad mit zwei. Alles ist anders. Die Physik, Struktur, Aerodynamik, Gewicht, Triebwerk, Federung, Kontaktfläche; Die Liste geht weiter. Im Gegensatz zu Pierers Motorradbranche, die sich auf Teile stützt, die im eigenen Haus oder von Unternehmen unter dem Dach von Stefan Pierer wie WP, das Husky- und KTM-Motorradrahmen und -Aufhängungen herstellt, hergestellt werden, basiert der KTM X-Bow auf vielen externen Unternehmen, die zusammenarbeiten .

Einmal erfuhren wir von der KTM X-Bogen (ausgesprochen Armbrust) Wir wussten, dass wir einen in die Hände bekommen mussten. Wir fanden ein paar von ihnen am perfekten Ort und machten uns auf den Weg, um den orangefarbenen Helm von MXA in einen Rennwagen zu stecken.

Beim Bau des X-Bow war KTM wie ein Dirigent einer Symphonie. KTM brachte einige der angesehensten Unternehmen der Autorennenbranche zusammen, um gemeinsam das einzigartige Auto zu entwickeln. Das Kiska-Designteam war dafür verantwortlich, dem X-Bow seine KTM-DNA zu geben, da das Team in der Vergangenheit viele KTM-Modelle entworfen hat. KTM Technologies und Dallara entwickelten gemeinsam den X-Bow als weltweit erstes Serienauto mit einem Monocoque-Chassis aus Vollcarbon-Verbundwerkstoff. Dallara hat in den letzten 3 Jahren ein Beinahe-Monopol in der Formel-25-Serie. Das Carbon-Chassis des X-Bow wurde dann an Wethje Carbon Composites in Österreich ausgelagert. Und zuletzt auf der Liste steht Audi, der seinen turbogeladenen Vierzylinder-1984-Liter-Reihenmotor mit 2.0 ccm Hubraum auf den Tisch brachte. Dies ist derselbe Motor, der in vielen Serienfahrzeugen von Audi bis hin zum Audi S3 und dem Volkswagen Golf zum Einsatz kommt. Der Audi-Motor kommt jedoch in Teilen im Grazer Produktionswerk an, da viele Änderungen am Motor vorgenommen werden, um 300 PS und 300 Pfund-Fuß Drehmoment für das X-Bow R-Modell zu produzieren. KTM bietet andere X-Bow-Modelle an, die deutlich mehr Leistung abpumpen. Das ist eine starke Kraft für ein 1700-Pfund-Auto. Das mag im Vergleich zu Motorrädern nach viel Gewicht klingen, aber um es in die richtige Perspektive zu rücken: Der zierliche Mazda Miata MX-5 wiegt 700 Pfund mehr als der X-Bow und produziert etwa die Hälfte der Ponyleistung.

WIR WOLLTEN EINEN X-BOW TESTEN, UND WIR KÖNNTEN SEHEN, DASS DURCH UNSERE KTM-MOTORRADKONTAKTE DAS NICHT PASSIEREN WURDE. ABER WIR HATTEN UNSERE ÄRMEL.

Wir lieben die technischen Aspekte, aber jedes Gespräch, das wir seit 2008 mit KTM über den X-Bow geführt haben, endete immer in einer Sackgasse. Wir wollten einen X-Bow testen, und wir konnten sehen, dass das Durchgehen unserer KTM-Motorradkontakte dies nicht ermöglichen würde. Aber wir hatten ein Ass im Ärmel. Wir wandten uns nach innen an den MXA-Ausdauertestfahrer Ernie Becker. Einst ein Pro Circuit Husqvarna-Fahrer, wurde er ein erfolgreicher Sportwagenrennfahrer und bereist nun die Welt als Fahrlehrer für Unternehmen wie Mercedes AMG und Lexus. Er bringt Mercedes- und Lexus-Besitzern bei, wie sie ihre Hochleistungsautos optimal nutzen können. Ernie kennt jeden im amerikanischen Rennwagengeschäft durch seine Renn- und Instruktor-Auftritte und ist der Repräsentant von Metalor, einem exklusiven Lieferanten von Achsen und Naben für Formel-1- und Indycar-Teams - und ein Konkurrent von Stefan Pierers Pankl-Unternehmen. Eines Tages in Glen Helen erzählten wir Ernie von unserem Wunsch, einen KTM X-Bow zu fahren. Er sagte, dass es eine Flotte von KTM X-Bows gab, die für eine Performance-Fahrschule verwendet wurden, sowie eine Rennserie (organisiert von Simraceway) auf dem berühmten Sonoma Raceway (35 Meilen nördlich von San Francisco). Ernie sagte, dass er die Simraceway-Leute kenne und versuchen würde, dies zu erreichen. Der Rest ist history.v

Wo deine Füße zur Arbeit gingen, aber nur, wenn dein Verstand beschäftigt war.

Simraceway ist ein Nährboden für Rennfahrer. Sie bieten viele Leistungsfahrprogramme an, darunter Hochleistungs-Go-Karts, Rennschulen, Training für sichere Fahrer, LMP3-Testtage sowie Streckentage, an denen Sie Ihr eigenes Auto auf der 2.52-Meilen-Rennstrecke fahren können. Der Berufskraftfahrer Matt Bell ist der Typ, der das KTM X-Bow-Programm leitet, und er wäre mein Ausbilder für einen Crashkurs zum Fahren eines Rennwagens. Ernie Becker nahm sich die Zeit aus seinem vollen Terminkalender, um mit Josh Mosiman und mir zu kommen und uns durch unsere Autoindoktrination zu führen. Das KTM X-Bow-Programm auf dem Sonoma Raceway gibt es erst seit etwa einem Jahr. Bevor die X-Bows verwendet wurden, verwendete Simraceway Formel-3-Autos. Ich fragte Matt: "Warum von einem F3-Rennwagen auf den KTM X-Bow umsteigen?" Matt sagte: "Der X-Bow ist ein viel besserer Ausgangspunkt, um das Fahren eines Rennwagens zu lernen."

Simraceway ist ein Nährboden für Rennfahrer. Sie bieten viele Leistungsfahrprogramme an, darunter Hochleistungs-Go-Karts, Rennschulen, Training für sichere Fahrer, LMP3-Testtage sowie Streckentage, an denen Sie Ihr eigenes Auto auf der 2.52-Meilen-Rennstrecke fahren können. Der Berufskraftfahrer Matt Bell ist der Typ, der das KTM X-Bow-Programm leitet, und er wäre mein Ausbilder für einen Crashkurs zum Fahren eines Rennwagens. Ernie Becker nahm sich die Zeit aus seinem vollen Terminkalender, um mit Josh Mosiman und mir zu kommen und uns durch unsere Autoindoktrination zu führen. Das KTM X-Bow-Programm auf dem Sonoma Raceway gibt es erst seit etwa einem Jahr. Bevor die X-Bows verwendet wurden, verwendete Simraceway Formel-3-Autos. Ich fragte Matt: "Warum von einem F3-Rennwagen auf den KTM X-Bow umsteigen?" Matt sagte: "Der X-Bow ist ein viel besserer Ausgangspunkt, um das Fahren eines Rennwagens zu lernen."

Es sieht ein wenig kompliziert aus, aber es war wirklich nicht schlechter als die Anzahl der Tasten und Einstellungen am Lenker eines 2020 Honda CRF450.

Um das Fahrerlebnis noch einfacher zu machen, wird in der KTM anstelle eines geradlinigen Schaltgetriebes ein Audi DSG (Direktschaltgetriebe) mit Doppelkupplung und 6-Gang-Getriebe verwendet. Matt wies darauf hin, dass die meisten Amerikaner nicht wissen, wie man einen Stock fährt. Amerika ist nicht allein, KTM hat auch in China Probleme mit Schaltgetrieben. Der X-Bow verfügt über Schaltwippen, sodass Sie nicht gerade mit einem Hydramatic Oldsmobile mit Slush-Box über die Strecke fahren.

Dies ist die Rennwagenversion eines Motocross-Rennfahrers, der über die Strecke läuft. Der professionelle Rennfahrer Matt Bell versucht, Schlafplatz, Bermshot und Peeling in Straßenwissen für MXA zu übersetzen.

Die Simraceway KTM X-Bow Experience wird in drei verschiedenen Phasen durchgeführt. Da ich ein Neuling im Fahren von Rennwagen war, wurde ich in die erste Etappe versetzt, die 1 US-Dollar für einen ganzen Tag Lernen und Fahren kostete. Sie bieten auch halbtägige Erlebnisse sowie Kombipakete. Ich gebe zu, dass ich mich darüber ärgere, dass ich etwas über das Auto und die Fahrkonzepte lernen muss, bevor ich es abstellen kann. Ich mag es, zuerst ins Wasser zu springen und dabei zu lernen. Ich bin jedoch noch nie in ein Spielzeug über 1995 US-Dollar gesprungen. Also biss ich in die Kugel und konzentrierte mich auf das, was Matt mir beibrachte. In der Lage zu sein, sein Wissen über das Auto zu absorbieren und alles, von dem Sitzen in der Kohlefaser-Monocoque-Wanne bis hin zur Vorwegnahme dessen, was passieren würde, bevor es passierte, erhöhte mein Fahren in rasantem Tempo. In der einteiligen X-Bow Carbon-Wanne befinden sich keine verstellbaren Sitze. Das Lenkrad sowie die Bremse und das Gaspedal sind einstellbar. Habe ich erwähnt, dass der X-Bow keine Servolenkung, Traktionskontrolle oder ABS-Bremsen hat? Was Sie im Auto fühlen, ist zu 105,000 Prozent roh von der Eingabe, die Sie ihm geben.

Die Simraceway KTM X-Bow Experience bietet eine Vielzahl von X-Bows, die bereit sind, eine echte Erfahrung darüber zu machen, was schief gehen kann.

Die Räder drehten sich nach unserem Crash-Klassenzimmerkurs beim Fahren eines Rennwagens wirklich. Ich habe gelernt, dass viele Aspekte des Motocross-Rennsports tatsächlich auf Rennwagen übergehen, aber ich würde mich nicht übertreffen. Zuerst musste ich ein echtes Fahrerlebnis sammeln, bevor ich anfing, mich wie Lewis Hamilton zu benehmen.

Matt begann uns damit, den wichtigsten Teil einer Rennstrecke zu lernen - die Kurven. Er stellte eine lange, glatte 180-Grad-Ecke auf Sonomas Unterfahrschutz auf. Ein Unterfahrschutz ist ein Bereich mit flachem Pflaster, um den herum nichts zu treffen ist. Matt hat mich nicht gerade dazu ermutigt, mich zu drehen und Fehler zu machen, aber als ich es drückte, war ich zumindest an einem sicheren Ort, um zu lernen, was so schlecht an Cross-Controling in einer Runde ist.

Ein kleiner Unterschied in Preis, Leistung und Gewicht, aber die Idee ist die gleiche.

Einer der Schlüsselaspekte beim Wenden eines Rennwagens ist das Bremsen. Wenn Sie zunächst vor der Kurve stark bremsen, erhalten Sie den nötigen Grip für die Vorderreifen, um ohne Über- oder Untersteuerung durch die Kurve zu gelangen. Wenn die Kurvenfahrt beginnt, müssen die Bremsen langsam bis zur Spitze der Kurve gelöst werden. Beim Bremsen wird die Traktion erzeugt, die erforderlich ist, um schneller zu drehen. Wenn Sie die Bremse zu schnell lösen oder zu früh Gas geben, können die Vorderreifen schieben oder das Heck schwingen. Was mich faszinierte war, wie spät die Spitze für Rennwagen in den Ecken war. Ich wollte zu früh einbiegen und den Scheitelpunkt in der Mitte der Kurve machen, wie ich es auf einem Dirtbike getan habe. Aber diese Physik funktioniert nicht auf der Rennstrecke. Zum Glück hatte ich Funkkontakt mit Matt und er konnte mir sagen, was ich falsch gemacht habe und wie ich es bei jeder Aufnahme verbessern kann. Das Auto war überall, und ich habe mich oft dagegen gewehrt. Indem ich das harte Bremsen früh erledigte und durch die Kurve bremste, entwickelte ich schließlich einen reibungslosen Übergang von Bremse zu Gas. Je gerader das Auto wurde, desto mehr Gas konnte man geben. Es war ein ständiger Balanceakt zwischen Lenkungseingang, Gas und Bremsen. Diese Übung mit einer Ecke hat mich den ganzen Tag über auf Erfolg vorbereitet.

WP sorgt für die Federung am X-Bow. Wir fragten nach XACT Pro Cone Valve-Sachen, aber die Simraceway KTM X-Bow-Jungs sahen uns an, als würden wir plappern.

Nach der Kurvenübung auf dem Bremsbelag gingen wir zurück ins Klassenzimmer, um zu besprechen, was wir aus unseren Fehlern und Erfolgen gelernt hatten. Jetzt, da wir wussten, wie falsch es werden konnte, ging Matt einige Techniken durch, wie man sich von einem Spin erholt. Ich war aufgeregt, dass Matt uns sagte, wir sollten das Auto absichtlich dazu bringen, die Traktion zu brechen und zu versuchen, sich zu erholen. Das bedeutete, die Bremsen besonders stark zu belasten und sie dann beim Drehen des Rades schnell zu lösen. Er ließ uns dies tun, während wir auf dem Bremsbelag fuhren. Das war berauschend! Sie mussten sofort gegensteuern, um zu verhindern, dass das Heck herumkam. Es war keine leichte Aufgabe, obwohl es dem Driften des Hecks auf einem Dirtbike sehr ähnlich war.

ICH GEBE ZU, DASS ICH ZU HART GEBREMST, ZU SCHARF EINGESCHALTET UND ZU SCHNELL BESCHLEUNIGT WURDE.
ES SEITLICH ZU BEKOMMEN, WAR DER TRAUM EINES ADRENALIN-JUNKIES WAHR geworden!

Die X-Bow Experience war ein großartiger Ort, um zu lernen, Fehler zu machen und den Umschlag des Autos zu schieben. Ich gebe zu, dass ich zu stark gebremst, zu scharf abgebogen und gelegentlich zu schnell beschleunigt habe. Seitwärts zu kommen war der Traum eines Adrenalin-Junkies, der wahr wurde! Es gibt nicht viele Orte, an denen Sie einen Sportwagen im Wert von 105,000 US-Dollar über seine physischen Grenzen hinaus fahren können. Um auf einer Motocross-Strecke dorthin zu gelangen, müsste ich mich an den Rand einer Katastrophe begeben. In einem Rennwagen, in dem nichts zu treffen war, fühlte ich mich frei.

Jetzt kam das ernste Zeug. Es war Zeit, auf die Strecke zu gehen. Große Wände, K-Schienen, Höhenunterschiede und Kurven außerhalb des Sturzes säumten die Rennstrecke von Sonoma. Sonoma ist als eine der einschüchterndsten Strecken auf der Rennstrecke bekannt. Dies bedeutete keine Fehler mehr. Nicht mehr am Rande leben. Matt gab mir die Regeln der Strecke und ging Schritt für Schritt jede Kurve durch.

Ich habe insgesamt vier 30-minütige Sessions auf der Sonoma-Strecke. Bei jeder Session musste ich Matt jedoch in seinem Performance-Audi folgen. Wenn er "folgen" sagt, meint er es ernst. Die Rennlinie, die er benutzt, ist das Evangelium. Sie lenken unter keinen Umständen davon ab. Es ist die schnellste und sicherste Linie auf der Strecke. In der ersten Sitzung war ich in einer Gruppe von drei X-Bows, die Matt folgten. Wir fingen langsam an und er sagte uns über Funk, wann wir schalten sollten, wo der Scheitelpunkt der Kurve war, wann wir bremsen und wann wir beschleunigen sollten. Es war eine Menge zu merken, aber er bohrte uns einfach weiter. In der zweiten Sitzung nahm Matt das Tempo auf, und ich hörte im Radio weniger von ihm. Am Ende der Sitzung erinnere ich mich, dass ich zum Tacho geschaut habe und dort stand: "100 Meilen pro Stunde". Es fühlte sich nicht einmal danach an. Matt hatte uns langsam an die schnelleren Geschwindigkeiten gewöhnt. Er hat uns wirklich eingeflößt, nach vorne zu schauen. Genau wie beim Motocross-Rennen dachte ich, es wäre ein Kinderspiel für mich, aber das war nicht der Fall. Bei 100 Meilen pro Stunde auf einer Rennbahn geht der Boden schneller vorbei, als Ihr Verstand es verarbeiten kann. Ich musste mich ständig daran erinnern, immer weiter nach vorne zu schauen

Ich wusste, ich brauche zwei Dinge, um dies zu erreichen - viel mehr Geld und Erlaubnis von meiner Frau. Also rief ich JODY an, um eine Erhebung zu beantragen, und meine Frau, um sie zu fragen, ob ich ein Rennfahrer werden könnte. Ich habe die gleiche Antwort mit einem Wort von beiden bekommen.

Bei der dritten Sitzung ließ Matt mich wählen. Er fuhr so ​​schnell wie sein Audi konnte, und unsere Gruppe war auf seinem Schwanz. Je mehr ich Matt drückte, desto mehr wollte ich, dass er aus dem Weg ging und mich die Strecke alleine angehen ließ. Ich wollte Freiheit, aber ich wusste tief im Inneren, dass es gefährlich für mich war. Matt hatte die Gruppe von uns dahin gebracht, wo er uns haben wollte. Wir waren kompetente Rennfahrer, aber total Neulinge. Um die Freiheit zu erlangen, die wir wollten, müssten wir viel mehr Erfahrung sammeln.

Ich bin froh, dass MXA nie aufgegeben hat, einen KTM X-Bow in die Hände zu bekommen. Es war die Erfahrung eines Lebens, um es gelinde auszudrücken. Es ist nicht einfach für jemanden, der sein Leben auf dem Sitz eines Motorradrennfahrers verbracht hat, Supercross, Nationals, einmalige Werksräder zu fahren und alle möglichen coolen Dinge auf zwei Rädern zu erledigen.

Auf dem Heimweg versuchte ich mir Gedanken darüber zu machen, wie ich meinen eigenen Rennwagen in die Hände bekommen könnte. Ich wusste, dass ich zwei Dinge brauchen würde, um dies zu erreichen - viel mehr Geld und die Erlaubnis meiner Frau. Also rief ich Jody an, um eine Gehaltserhöhung zu beantragen, und meine Frau, um sie zu fragen, ob ich Rennfahrer werden könnte. Ich habe von beiden die gleiche Antwort mit einem Wort erhalten.

Nochmals vielen Dank an Simraceway für die Erfahrung. Besuch www.simracewaydrivingschool.com um die richtige Passform für Sie zu finden.

 

Audi DSG (Direktschaltgetriebe)DARYL ECKLUNDernine beckerJosj Mosimanktm 450sxfKTM SIMRACEWAYktm x-bowmatte GlockeMoto-CrossmxaSimracewaysimraceway x-bw ErfahrungSonoma-LaufbahnPierer