VON DER AMA VERBOTEN: DER EINZIGE SOMMER DES TITANIUM HUSKY

„Als ich zum ersten Mal nach Amerika kam“, sagt Lars Larsson, „hatten die Leute noch nie ein Motocross-Rennen oder ein echtes Motocross-Motorrad gesehen. Meine Aufgabe für Edison Dye bestand darin, zu Motorradhändlern zu gehen, um ihnen zu zeigen, was eine Husqvarna leisten kann. Dann würde ich bei ihren lokalen Scrambles, Feldwegen oder Enduros Rennen fahren und gewinnen, um beim Verkauf von Huskys zu helfen. Ich hatte nur einen Einjahresvertrag mit Husqvarna, aber in diesem Jahr wurde mir klar, dass die amerikanischen Fahrer keine Motocross-Ausrüstung hatten. Sie hatten keine Stiefel. Sie hatten kein Leder. Sie hatten keine Handschuhe. Ich sagte zu Torsten Hallman: ‚Hey, wir sollten hier Sachen verkaufen.' Wir öffneten Torsten Hallman Offroad Racing (THOR) im August 1968 die Türen, und in Gedanken dachte ich: „Wir können nicht davon leben, Motocross-Hosen, -Stiefel und -Handschuhe zu verkaufen. Wer könnte das?'“ Das war der Beginn fantastischer Jahre.

Bereits Anfang 1971 wurde Hallman Racing in San Diego, das Torsten Hallman, Lars Larsson und Burgitta Berlin gehörte, von einem Unternehmen aus Los Angeles angesprochen, das Titanrohre herstellte. Die Firma Ti hatte Verbindungen zu einem großen Husqvarna-Händler in Los Angeles namens Valerians Cycle. Valerians hatte vorgeschlagen, dass die Ti-Schlauchfirma die Idee für einen Titanrahmen an Hallman Racing weitergibt. Neben den Vorzügen von Titanrohren hatten sie auch eine Dirt-Track-Rahmenfirma namens ProFab ins Leben gerufen, die Pete Wilkins gehörte, der den Rahmen für Hallman Racing herstellen würde. 

NACHDEM AMA TITANRAHMEN VERBOTEN HAT, KÖNNTEN HALLMANS TITANIUM-HUSQVARNA-RAHMEN IN DEN USA NICHT RENNEN. GLÜCKLICH WAREN DIE TITANIUM-RAHMEN AUF DER GRAND-PRIX-STRECKE GROSSE NACHFRAGE; HALLMAN RACING VERKAUFTE SIE AN DAS FACTORY HUSQVARNA TEAM UND GP PRIVATEERS.

Lars Larsson flog den Husky 400 aus Titan zum Sieg in der Inter-Am 1971 Support-Klasse von 500.

Tatsächlich hat Hallman Racing Titan so gründlich angenommen, dass sie auch Titanlenker, Gabelkronen und Achsen zum Verkauf bestellt haben. Und obwohl Lars Larssons Ti Husky der einzige Rahmen war, der für den 1971er Husqvarna 400ccm „Egg Engine“ hergestellt wurde, so genannt wegen der Form der Motorklassen, plante Hallman Racing sofort, eine Reihe von Titanrahmen zu bauen, die in die neueste Husqvarna passen Motoren. 

Der ursprüngliche Ti-Rahmen wurde 1971 von Lars Larsson in der Inter-Am 500 Support-Klasse von Edison Dye gefahren. Die Inter-Am-Serie von 1971 startete am 27. Juni 1971 in Indian Dunes und Lars gewann, aber nach dem ersten Rennen wurde festgestellt, dass die Halterung, die den Schalldämpfer hielt, abgebrochen war. Dies wurde zwischen den Motos durch ein Lederband „fixiert“. In der nächsten Woche kehrte ProFab zum Reißbrett zurück, um eine neue „gekrümmte“ Halterung zu entwerfen. Erstaunlicherweise war dies das einzige Problem, das Lars mit dem Einzelrahmen hatte. Das zweite Inter-Am-Rennen fand am 4. Juli auf der Coal Creek-Strecke in der Nähe von Boulder, Colorado, statt, und Lars gewann auch dieses Rennen. Am Ende der Serie mit sechs Rennen hatte Lars vier der sechs Rennen (Indian Dunes, Coal Creek, Orlando und Houston) gewonnen. Lars verlor nur beim Schlammrennen in Honda Hills und wurde in Unadilla von Ake Jonssons jüngerem Bruder Tore geschlagen.

Lars beim Unadilla Inter-Am 1971.

BITTERER BLICK AUF DAS INTER-AM

Auf das Inter-Am 1971 blickt Lars immer noch mit großer Vorliebe, aber auch ein wenig Bitterkeit zurück. Lars sagte: „Der Sommer mit dem Titan-Bike war etwas anderes. Der serienmäßige Husqvarna wog 230 Pfund, während das Ti-Bike 189 Pfund wog. Es war so leicht. Du hast den Anfang gemacht und nie zurückgeschaut. Du warst weg! Es war ein fantastisches Fahrrad.“

Leider war Lars auf dem Ti Husky zu erfolgreich. Die AMA entschied, dass es sich um einen unfairen Vorteil handelte. Obwohl Torsten Hallman Racing darauf vorbereitet war, Titanrahmen an die Öffentlichkeit zu verkaufen, hat die AMA dies verboten. Nachdem die AMA Titanrahmen verboten hatte, durften Hallmans Titan-Husqvarna-Rahmen in den USA nicht gefahren werden. Glücklicherweise waren die Titanrahmen auf der Grand-Prix-Strecke sehr gefragt; Hallman Racing verkaufte sie an das Husqvarna-Werksteam und GP-Privatfahrer, weil die FIM Titan nicht verboten hatte. Obwohl Lars Larssons Ti-Rahmen bei seiner Herstellung für AMA-Rennen legal war, wurde er für die Saison 1972 nicht zugelassen. Als Lars fragte, warum sein Titanrad als illegal erachtet wurde, zitierte die AMA die Befürchtung, dass Titan die Kosten des Rennens in die Höhe treiben würde und dass Titan für ein Rennrad zu „brüchig“ sei, was offensichtlich falsch war. 

Lars glaubt, dass die AMA-Beamten der Innovation im Wege standen. Er sagt: „Wenn sie sich da rausgehalten hätten, wären alle anderen Unternehmen zu Titan gegangen, um wettbewerbsfähig zu bleiben, und alle im Sport wären Gewinner gewesen. Egal, was Ihr Dirtbike jetzt wiegt, es wäre ungefähr 15 Pfund leichter und etwas stärker, wenn die AMA nicht den kurzsichtigen Schritt unternommen hätte, Titan zu verbieten. Diese Aktionen werden immer unter dem Vorwand unternommen, das Unmögliche zu versuchen – die Kosten des Rennens niedrig zu halten. Aber wenn es den Innovatoren nicht erlaubt ist, etwas so Einfaches wie den Wechsel zu einem leichteren, widerstandsfähigeren Rahmenmaterial zu tun, was uns allen zugute gekommen wäre, werden sie nur hinterhältige Dinge tun, von denen niemand außer ihrem Rennteam und in am Ende die Kosten für den Rennsport noch mehr in die Höhe treiben.“

Lars bedauerte den Verkauf des Ti Husky an einen Museumsbesitzer und beschloss viele Jahre später, eine möglichst originalgetreue Nachbildung zu bauen.

In vielerlei Hinsicht hätte die Geschichte des Titan-Huskys dort enden sollen, aber das tat sie nicht. Nach dem Ende des Inter-Am wechselte Lars zu einer 250er Husqvarna, um die 250er Support-Klasse bei der 500ccm Trans-AMA-Serie von 1971 zu fahren. Der sagenumwobene 400-ccm-Ei-Motor wurde aus dem Titanrahmen gezogen und hinten in den Transporter gesteckt. Leider wurde der Teamtransporter in einen Verkehrsunfall verwickelt und überschlug sich auf der Autobahn, wo er in Flammen aufging und alles zerstörte, einschließlich Lars' Eiermotor.

„WENN SIE SICH DAVON HERAUSGEHALTEN HÄTTEN, WÄREN ALLE ANDEREN UNTERNEHMEN ZU TITANIUM GEHEN, UM WETTBEWERBSFÄHIG ZU BLEIBEN, UND JEDER IM SPORT WÄRE GEWINNER GEWESEN. ”

Das ist Lars' Ti Husky in der Wanderausstellung „Motocross America“ im Jahr 2008. Das einzige Problem ist, dass Lars keinen Hooker Header gefahren hat und das kein 400er Motor ist (es ist ein 250er), aber das ist sein Titan rahmen.

Dann, 30 Jahre später, im Jahr 2005, fragte die AMA Hall of Fame Lars, ob sie seinen Husky 1971 aus Titan von 400 in der Ausstellung „Motocross America“ ausstellen könnten. Lars sagte, dass sie könnten, aber dass sich im Rahmen ein 250er-Motor im alten Stil befand, da 400-cm³-Ei-Motoren nicht zu finden waren. Später bekam Lars von einem Museumsbesitzer das Angebot, ihm die 1971er Ti Husqvarna abzukaufen. Da sein ursprünglicher 400er Motor nicht mehr existierte und das Angebot sehr gut war, verkaufte Lars den Ti Husky. Natürlich hatte er, wie bei allen Motorradverkäufen, die Reue des Verkäufers und beschloss 15 Jahre später, so viele Teile von 1971 wie möglich aufzuspüren und eine Nachbildung seines Ti Husky zu bauen. Hier ist eine kurze Zusammenfassung, wie Lars das Fahrrad gebaut hat, das Sie auf diesen Seiten sehen.

(1) Rahmen. Als es an der Zeit war, eine Nachbildung seines Titanrahmens von 1971 zu bauen, konnte Lars niemanden finden, der einen 1971er Husky-Rahmen aus Titan herstellen konnte. Enttäuscht, aber nicht abgeschreckt, bekam Lars einen 1971er Husqvarna Chromoly-Rahmen und nahm alle 1971er Mods daran vor. Als letzten Schliff ließ er es so lackieren, dass es wie Titan aussah.

(2) Eiermotor. Lars suchte lange und intensiv nach einem anderen 400-ccm-Eiermotor, und als er einen fand, ließ er ihn komplett umbauen. Kannst du sehen, was es den „Ei-Motor“ nennt?

Die CNC-gefrästen Tauchrohre und das rote Silikon halten Schmutz von der hohlen Vorderachse aus Titan fern.

(3) Gabeln. In Schweden hat Lars einen brandneuen Satz Husqvarna-Gabeln von 1971 aufgespürt. Er schickte sie an den schwedischen Suspensions-Guru Steve Tell, einen ehemaligen schwedischen Enduro-Champion und mehrfachen ISDT-Goldmedaillengewinner. Vor allem wurden die Gabelgleiter auf einer Drehbank nach unten gedreht, um Gewicht zu sparen.

(4) Schocks. Neue Girling-Stoßdämpfer wurden eingebaut.

(5) Sonnenringe. Dies waren die Räder, die Lars 1971 im LA Coliseum verwendete. Es gibt keine Felgenschlösser; Stattdessen werden scharfe Stifte an der Innenkante der Felge verwendet, um ein Durchdrehen der Reifen zu verhindern. Die hinteren Felgen sind mit schwarzen Linien markiert, um anzuzeigen, wo sich die Stifte befinden, damit sie beim Reifenwechsel nicht beschädigt werden.

(6) Achsen. Die Vorderachse ist aus Titan mit Aluminiummuttern, aber die Hinterachse ist das Standardteil von Husqvarna. Die hohlen Achswellen sind mit Silikondichtung gefüllt, um Schmutz fernzuhalten.

(7) Gastank. Ob Sie es glauben oder nicht, der Aluminium-Gastank wurde bereits 1971 von Hallman Racing hergestellt. Lars reinigte ihn und ließ den Künstler Jon Ortner den Original-Schriftzug von 1971 auf beiden Seiten des Tanks duplizieren.

Der Gunnar Gasser.

(8) Lenker. Die Stangen sind von Hallman Racing. Damals verkaufte Hallman Racing eine Reihe von charakteristischen Lenkern in den Kurven von Torsten Hallman, Bengt Aberg, Arne Kring, Ake Jonsson, Lars Larsson und Roger DeCoster. Die Hebel sind Maguras der alten Schule. Der Gashebel ist ein Gunnar Gasser und die Brems- und Kupplungskabel stammen von Hallman Racing.

So sahen Fußrasten 1971 aus.

Das hintere Kettenrad des Lars 400 Husky wurde nur von drei Schrauben gehalten.

(9) Verschiedenes. Alle Schrauben und Muttern, mit Ausnahme des oberen und unteren Gabelkopfes und der hinteren Stoßdämpferschrauben, stammen von Spec Bolt (einschließlich vorgebohrter Unterlegscheiben). Der gesamte Kunststoff, einschließlich der Sitzbasis, war NOS (New Old Stock) von A & A Manufacturing. Das hintere Bremspedal ist aufgebohrt, um Gewicht zu sparen. Die Fußrasten sind Fußrasten aus den frühen 1970er Jahren mit punktgeschweißten Zähnen. Die hintere Bremsträgerplatte verwendet eine Aluminium-Bremsstrebe von Hallman Racing. Das hintere Kettenrad ist ein Werksteil und verwendet nur drei Schrauben, um Gewicht zu sparen. Die Airbox wird von einer Airbox-Halterung aus Aluminium von Hallman Racing gehalten. Die Airbox-Abdeckung ist ein Lagerteil von 1971, da Lars keine A&A-Abdeckung aus Kunststoff finden konnte. Die vordere Kotflügelhalterung ist ein weiteres Teil von Hallman Racing.

Ein originaler Aufkleber von Hallman Products aus dem Jahr 1971.

Lars Larsson als junger Grand-Prix-Fahrer mit seiner 1966er Husqvarna.

Lars Larsson gewinnt die Klasse der über 80-Jährigen bei der Tierarzt-Weltmeisterschaft 2021. Er tat es mit einem Pass in der letzten Runde auf dem Mt. Saint Helen bergab. Er ist natürlich auf einer Husqvarna. Lars hat jetzt Tierarzt-Weltmeisterschaften in den Klassen über 60, über 70 und über 80 gewonnen.

Lars Larson kann immer sagen, dass er der erste und letzte Fahrer war, der Motocross-Rennen auf einem der seltensten Motorräder in der Geschichte des amerikanischen Motocross gewann – der 400-cm³-Husqvarna mit einem Rahmen aus Titan. Lars fährt immer noch Rennen im Alter von 81 Jahren. Er hat nie aufgehört und in seinen goldenen Jahren hat er es geschafft, die World Vet Championship in den Klassen Over-60, Over-70 (zweimal) und Over-80 Expert zu gewinnen.

 

1971 Zwischenameine Ausstellung in der Hall of Fame Motocross AmericaBurgitta BerlinHALLMAN RENNENLars LarssonMoto-CrossmxaProfabSteve TellSonnenreifenTitan husqvarnaTorsten Hallman Offroad-RennenBaldrian-ZyklusTierarzt-Weltmeisterschaft