KLASSISCHES MOTOKROSS-EISEN: 1991 KAWASAKI WORKS KX125

VON TOM WHITE

Kawasaki, der 1991 zur AMA 125 National Championship kam, hatte die Serie seit 1984 nicht mehr gewonnen (als Jeff Ward den 125er-Titel gewann). Kawasaki suchte nach einem Fahrer, der die Tiddler-Klasse gewinnen konnte, und Mike Kiedrowski suchte nach Rache, nachdem er Ende der Saison 1990 vom Honda-Werksteam abgesetzt worden war. Kiedrowski hatte 1989 die 125 National Championship für Honda gewonnen und war bei den Meisterschaften 1990 nur einen Punkt hinter Suzukis Guy Cooper gelandet.

"Kawasaki hat mich mit dem Versprechen und Verständnis eingestellt, dass ich die Meisterschaft für sie gewinnen würde", sagte Mike. "Ich fühlte viel Druck, aber sie gaben mir 100 Prozent Unterstützung und bauten das Fahrrad genau so, wie ich es wollte." Kiedrowskis Mechaniker war Shane Nalley, Rick Asch übernahm die Federung und Jim Felt baute die Motoren.

Der „MX Kied“ hatte nicht das schnellste Fahrrad auf der Strecke. Tatsächlich nannte Mitch Payton es eine "Schnecke", aber es passte perfekt zu Mike, und Kawasaki modifizierte die produktionsbasierte Maschine umfassend. Einige der Motormodifikationen umfassten das Füllen der Kurbel, um den Kurbelgehäusedruck zu erhöhen, und das Füllen der Übergabeöffnungen mit Epoxidharz, damit sie vollständig umgeformt werden konnten. Das Motorgewicht wurde durch Verwendung von Magnesium-Primär- und Zünddeckeln und Fräsmaterial von den Kupplungs- und Getriebekomponenten rasiert. Das Fahrwerk war „Works Kayaba“ und wurde von Asch fein abgestimmt, wobei der Schwerpunkt auf der von Kiedrowski geforderten Hochgeschwindigkeits-Kompressionskontrolle lag.

Als die Saison 1991 zu Ende ging, gewann Kiedrowski die Meisterschaft gegen Guy Cooper mit 16 Punkten, obwohl Cooper die fünf 125 Nationals gegen Kiedrowskis vier (Red Bud, Axton, Southwick und Millville) gewann. Mike fuhr 1991 mit demselben Motorrad zum Sieg beim Motocross des Nations.

MIKE KIEDROWSKIS 1991 KX125

Werksfahrräder sind fast nicht erhältlich, weil die Fabriken sie normalerweise zerstören. Die Entwicklungskosten können selbst auf produktionsbasierten Maschinen leicht im sechsstelligen Bereich liegen. Der Wert dieser Maschine wird auf 50,000 US-Dollar geschätzt. Kawasaki gab Mike Kiedrowski sein Titelgewinn-Bike als Belohnung für eine gute Arbeit. Es befand sich in Mikes Wohnzimmer, bis Mikes Frau Kim das Haus umbaute und den KX125 in die Garage verbannte. Aus der Ferne sieht der Kiedrowski Works 125 einem Stocker ziemlich ähnlich, aber wenn Sie genau hinsehen, sehen Sie eine obere Magnesium-Stoßdämpferhalterung, Mag-Gabelbrücken, Mag-Außengehäuse, ein handgefertigtes Rohr und eine Kayaba-Werksaufhängung. Am Gaszugausgang befindet sich sogar eine geschweißte Klammer.

 

Mehr interessante Produkte: