FLASHBACK FREITAG | CARMICHAEL & STEWART COLLIDE IM JAHR 2005

faded-glory-RCvsJS-1

Seit James Stewart 450 in die 2005er-Klasse eintrat (damals 250er-Klasse genannt), hatte der Floridian ein Volltreffer auf dem Rücken. Dies war hauptsächlich auf seine unglaublich erfolgreiche 125-jährige Karriere zurückzuführen, in der er in drei Spielzeiten 28 nationale Siege und 18 regionale Supercross-Siege verbuchte. Überraschenderweise kämpfte Stewart jedoch in seiner Rookie 450 Supercross-Saison. Er stürzte während des Trainings beim zweiten Supercross des Jahres in Phoenix und brach sich den linken Unterarm. Die Verletzung brachte Bubba für zwei Monate außer Gefecht. Er feierte sein Comeback in Orlando und wurde bei seinem Heimrennen Dritter. Stewart gewann in Dallas, Seattle und Houston. Zu dieser Zeit fuhren die meisten Hauptakteure der Supercross-Serie 2005 mit zwei Schlägen.

Sobald die Fahrer jedoch ins Freie gingen, entschied sich die überwiegende Mehrheit für den Viertakt, einschließlich Ricky Carmichael. RC war in diesem Jahr nach einer Amtszeit bei Honda zu Suzuki gekommen. Er wurde von Suzuki gut belohnt. Zusammen mit einem hohen Gehalt und riesigen Gewinnboni war es möglich, einen RM-Z450 in den Nationals zu fahren, da Suzuki seine einmalige AMA-Ausnahmeregelung für Werksräder ausübte. In der Zwischenzeit musste Kawasaki noch einen 450er Viertakt produzieren. James Stewart würde auf einen KX250-Zweitakt absteigen - ein Fahrrad, das er später für seine glanzlosen Ergebnisse gegen die stärkeren Viertakte verantwortlich machen würde.

Tatsächlich hat James keinen einzigen Moto-Sieg des verteidigenden 450-Meisters gestohlen. RICKY CARMICHAEL GEWONNEN 22 VON 24 MOTOS, VERLIERTE NUR DAS ERSTE MOTO BEI SOUTHWICK, UM REED ZU CHADEN, UND DAS ERSTE MOTO BEI UNADILLA, UM WINDHAM ZU KEVINEN.

Der Hangtown-Auftakt war ein Zeichen dafür, wie sich die Serie letztendlich entwickeln würde. Ricky Carmichael dominierte in beiden Motos. Währenddessen kämpfte James Stewart in seinem ersten 450 National mit einer mysteriösen Krankheit. Nachdem Bubba im ersten Moto Sechster geworden war, zog er sich aus dem zweiten Moto zurück. Stewart war jedoch in der nächsten Runde in High Point auf seinem Spiel. Er überholte Carmichael im ersten Rennen, konnte sich aber nicht vom Titelverteidiger befreien und entschied sich für den zweiten Platz. James führte die Hälfte des letzten Motos an, aber Carmichael war wieder zu viel. Trotzdem war Stewart der erste Fahrer seit Jahren, der Carmichael ernsthaft unter Druck setzte. Es schien sicher, dass James bald Rickys Nummer haben würde.

Nur, dass dies im Sommer 2005 nicht geschah. Tatsächlich hat James dem verteidigenden 450-Champion keinen einzigen Moto-Sieg gestohlen. Ricky Carmichael gewann 22 von 24 Motos und verlor nur das erste Moto in Southwick gegen Chad Reed und das erste Moto in Unadilla gegen Kevin Windham. Carmichaels Verlust in Southwick war seine eigene Sache. RC traf einen Downhill-Kicker und wurde bei einem Freak-Crash über den Lenker geschossen. Der Unadilla-Verlust wird jedoch in der Renngeschichte für immer weiterleben.

Ricky Carmichael übernahm die Kontrolle über die ersten 450 Moto in Unadilla und machte sofort eine Lücke auf dem Feld. Das Schicksal griff jedoch ein. RC stürzte in der zweiten Runde in einem Hochgeschwindigkeitsabschnitt außerhalb des Mechanikerbereichs und fiel auf den fünften Platz zurück. Er kämpfte sich nach vorne zurück, während ein hartnäckiger James Stewart den Weg wies. Ricky brauchte 11 Runden, um James zu fangen. Als die beiden im hinteren Teil der Strecke einen Hügel hinauf rasten, hielt Carmichael den Gashebel an der Außenseite einer Linkskurve gedrückt. Stewart schützte die Innenlinie, aber Ricky hatte Schwung auf seiner Seite. Als sie zur Abfahrtsschanze stürmten, stellte sich Carmichael vor Stewart. Dann kam es zu einer Katastrophe. Beim nächsten Fly-Away-Sprung driftete Carmichael in die Mitte der Strecke, während Stewart hineinschnitt. Ihre Linien konvergierten und James landete auf Rickys Rücken. Beide Fahrer knallten in den Boden. Stewart bekam das Schlimmste davon, als er bewusstlos am Rand der Strecke lag. Carmichael warf seine Hände wütend auf Stewart, als er zu seinem Fahrrad rannte. Er schob Stewarts Fahrrad von seinem weg und stieg wieder ein, als Kevin Windham vorbeifuhr. Ricky entschied sich für den zweiten Platz, während Stewarts Tag vorbei war.

Ricky Carmichael gewann seinen sechsten 450 National-Titel in Folge, während James Stewart 2005 nur noch einen National-Titel fuhr, bevor er sich verabschiedete. An diesem warmen Sommertag im Bundesstaat New York kamen jedoch einer der berühmtesten Motocross-Rennfahrer aller Zeiten und der aufregendste 450-Rookie seit Jahrzehnten zusammen. Ricky Carmichael und James Stewart waren einer der denkwürdigsten Momente in der amerikanischen Motocross-Geschichte.

Mehr interessante Produkte: