KLASSISCHES MOTOKROSS-EISEN: 1969 BULTACO SHERPA S 200

VON TOM WHITE

1959 stellte Bultaco-Gründer Francisco „Paco“ Bulto sein erstes Motorrad vor, eine 125-cm101-Straßenmaschine namens Tralla XNUMX (Tralla ist spanisch für "Schleudertrauma"). Der 4-Gang 125 war ein schwungvolles kleines Biest, und innerhalb von zwei Monaten war das Unternehmen in die spanische Straßenrennmeisterschaft eingetreten. Der Tralla belegte sieben der ersten zehn Plätze und besiegte damit die ernsthafte Konkurrenz von MV Augusta, Ducati und Bultos früherem Arbeitgeber. Montesa. Das Ergebnis brachte den Namen Bultaco in aller Munde und brachte die Marke auf eine inländische Siegesserie, die ihresgleichen sucht. Der Markenname Bultaco stammt übrigens aus den ersten vier Buchstaben von Franciscos Nachnamen (Bulto) und den letzten drei Buchstaben seines Spitznamens (Paco). 

Während der Erfolg von Straßenrennen für die Öffentlichkeitsarbeit und den Verkauf von Straßenrädern wichtig war, waren es Offroad-Rennen, die Paco Bulto sehr am Herzen lagen. So wurde ein Offroad-Design unter Verwendung der Grundlagen der Tralla erstellt; Es wurde Bultaco Sherpa S getauft. Der Sherpa S war ein sofortiger Erfolg in Spanien, wo Motocross sehr beliebt war. Der Sherpa S war in den Modellen 100cc, 125cc, 175cc und 200cc erhältlich. Mitte der 1960er Jahre stieg die Nachfrage nach dieser Maschine in Amerika, wo Rätsel und Wüstenrennen beliebt waren. Das beste amerikanische Modell war die 200-cm60-Version des Sherpa S. Sie hatte eine Bohrung von 64 mm und einen Hub von 220 mm. Es wog XNUMX Pfund.

Der 200er Sherpa S war entweder mit einem 19-Zoll-Vorderrad für flache Ketten und einem 21-Zoll-Vorderrad für Scrambles und Motocross erhältlich. Der kleinere Reifen war die beliebte Wahl.

Auf flachen Strecken im ganzen Land entdeckten Kurzstreckenfahrer, wie gut der kleine Sherpa mit Seitwärtsbewegungen umging. Es ist, als ob das Fahrrad mit einer flachen Spur als Hauptzweck entworfen worden wäre. Der Motor war stark und handhabte alle Arten von Modifikationen mit erstaunlicher Zuverlässigkeit. Außerdem war das Gesamtpaket im Vergleich zu den anderen Rennfahrern mit kleiner Kapazität der damaligen Zeit superleicht. Die Amerikaner liebten den Sherpa S 200, der für 797 US-Dollar im Einzelhandel erhältlich war (der Sherpa S 125 wurde für 749 US-Dollar verkauft). 

In den frühen 1970er Jahren kam die Hauptkonkurrenz des Sherpa S von einem anderen Bultaco, dem Pursang. Der Pursang hatte volle 250 ccm, einen längeren Radstand und eine attraktivere Glasfaserkarosserie. Die zunehmende Beliebtheit von Motocross brachte den Sport auf 125er- und 250er-Maschinen, und schließlich wurde der Sherpa S 200 zugunsten der 125er und 250er Pursangs eingestellt.

Mehr interessante Produkte: