KLASSISCHES MOTOKROSS-EISEN: 1964 BULTACO 200 MATADOR

VON TOM WHITE

Francisco Xavier Bulto, ein spanischer Straßenrennmeister vor und nach dem Zweiten Weltkrieg, war 1946 Mitbegründer der Firma Montesa. Er trat aus Protest von seiner Direktion zurück, nachdem der Montesa-Vorstand 1958 beschlossen hatte, das Werksteam vom GP-Straßenrennsport abzuziehen. Im folgenden Jahr mit anderen Als ehemaliger Montesa-Mitarbeiter baute er eine abtrünnige spanische Motorradmarke auf. Der Name Bultaco wurde auf Vorschlag von Bultos Freund John Grace gewählt. Das Symbol „Daumen hoch“ wurde 1959 Teil des Bultaco-Logos.

Bultacos Trial- und Motocross-Modelle der frühen 1960er Jahre stützten sich auf Tests und Entwicklungen verschiedener englischer und französischer Fahrer. Dies war jedoch bei den Enduro-Motorrädern der Marke nicht der Fall. Bultaco entwickelte seine Offroad-Modelle im eigenen Haus mit den Fahrern Oriol Puig und Jose Sanchez. Die ersten erfolgreichen Bultaco-Enduro-Bikes wurden 1962 aus angepassten 175-cm1962-Sherpa-Trial-Bikes hergestellt. Sowohl Puig als auch Sanchez fuhren diese Prototypen in den Internationalen Sechs-Tage-Prüfungen (ISDT) von XNUMX und kamen mit Goldmedaillen nach Hause.classicmatadorengine

1964 stellte Bultaco den ersten Matador 200 vor. Die Maschine wurde entwickelt, um an den internationalen Sechs-Tage-Prüfungen teilzunehmen oder als täglicher Pendler zu fahren, der jede Spur erobern konnte. Der Matador zeigte alles, was die Testfahrer in den letzten zwei Jahren des internationalen Enduro-Wettbewerbs gelernt hatten.

Der Matador 200 war keine billige Kopie des 175-cm23-Prototyps, der die Goldmedaille gewann. Es war ein ausgestanztes, aufgepepptes und raffiniertes Modell, das an die breite Öffentlichkeit verkauft werden konnte. Mit straßenzulässiger Ausrüstung (Hupe, Licht, Tachometer usw.) sprach das Fahrrad spanische Motorradfahrer an, die sowohl auf der Straße als auch im Gelände fahren wollten. Der Matador war mit erstklassigen wiederaufbaubaren Betor-Fahrwerkskomponenten, Akront-Aluminiumfelgen und Pirelli-Test-Universalreifen ausgestattet und leistete 1964 PS. Der Matador von XNUMX eröffnete einen völlig neuen Markt für Dual-Sport-Motorräder.

1966 erhöhte Bultaco den Hubraum auf 250 ccm, schloss die Kette ein und identifizierte sie als Matador MK2. 1967 fügten sie den 100cc Lobito MK2 und einen 175cc Campera hinzu.

Der empfohlene Einzelhandel in Amerika betrug 785 US-Dollar. Vergleichen Sie diesen Preis mit dem BSA 350 Enduro bei 825 US-Dollar, und Sie können sehen, dass der spanische Zweitakt zu dieser Zeit recht teuer war. Auf dem heutigen Markt gibt es keine große Nachfrage nach Vintage-Enduro-Motorrädern - weder für den Sammler noch für den Fahrer. Unsere vorgestellten Frühe Jahre des Motocross-Museums Matador, ein schön restauriertes Modell aus dem ersten Jahr, hat nur einen Wert von 7000 US-Dollar.classicbultacomatador

Der Originalzustand ist der Schlüssel für einen Sammler. Die Kotflügel sind ziemlich einzigartig und der Gastank (mit Ausschnitten für den Gabelabstand) ist ein Kunstwerk. Um wirklich authentisch zu sein, muss ein restauriertes Modell einen aufsteckbaren Lenker, eine künstlerische Abgasanlage und einen Aluminiumkettenschutz haben.

 

Mehr interessante Produkte: