KLASSISCHES MOTOKROSS-EISEN: 1975 HONDA CR125 “RED STRIPE” ELSINORE

VON TOM WHITE

Ein Jahr nach der Einführung des CR1973 von 250 folgte Honda mit einem Game-Changer auf dem Motocross-Markt - dem CR1974 von 125. So gut der CR250 auch war, der CR1974 von 125 war weitaus besser. Das „Baby Helsingör“ war schnell, gut geschaltet und leicht zu fahren. Die Händler bestellten sie zu Dutzenden und verließen die Ausstellungsräume zu einem erstaunlichen Preis von 749 US-Dollar.

Die Popularität des ersten CR125, umgangssprachlich als „Green Striper“ bekannt, weckte das Interesse am CR1975 „Red Striper“ von 125. Die Spitznamen entstanden, weil Honda 1975 die Farbe des Panzers für 1975 von Silber mit einem grünen Streifen der Armee in Silber mit einem roten Streifen änderte. Der einfachste Weg, einen 1975er von einem 1974er zu unterscheiden, waren die roten Nummernschilder und der kürzere, ungebundene und angeschweißte Schalldämpfer. 1976 würde der CR125 ganz rot sein. Tahitian Red war von 1976 bis 1983 Hondas Farbwahl, als sie zu Flash Red wechselten. 1988 wurde Fighting Red eingeführt, das nur zwei Modelljahre dauerte. Nuclear Red wurde 1992 eingeführt, als Honda zwischen verschiedenen Rottönen herumsprang.

Der Honda CR1974 von 125 brachte Honda an die Spitze der Klasse, aber es war ein kurzlebiger Erfolg, da der relativ unveränderte CR1975 von 125 einer harten Konkurrenz durch die Langstreckenmodelle Yamaha YZ125 und Suzuki RM125 ausgesetzt war, die sich dem Kampf anschlossen. Und dann hat Honda aus einem unbekannten Grund die Entwicklung des CR125 eingestellt.

Die Honda CR1976 von 1977, 1978 und 125 waren nur überhitzte Honda CR400 von Modell 1974 von 125. Die Hondas fielen schnell hinter die schnelleren und besser suspendierten YZs und RMs zurück; Dank des Ersatzteilmarkts blieben sie jedoch wettbewerbsfähig, bis der Mangel an Forschung und Entwicklung die Popularität des CR125 nach 1976 entscheidend beeinflusste. 

Technisch gesehen verfügte der Honda CR1975 von 125 mit einem Preis von 889 US-Dollar (plus 140 US-Dollar gegenüber dem Modell von 1974) über einen 28-mm-Keihin-Rundrutschvergaser, ein Sechsganggetriebe, vierfach einstellbare Showa-Stoßdämpfer, Vorderachsgabelösen und Aluminiumgas Tank, echter Chromoly-Rahmen und unter 180 Pfund Trockengewicht. Leider hatte Honda die wachsende amerikanische 125er Motocross-Klasse mit ihrem revolutionären CR1974 von 125 geweckt, ließ sie aber für die nächsten vier Jahre mit aufgewärmten Maschinen davonrutschen.

 

Mehr interessante Produkte: