KLASSISCHES MOTOKROSS-EISEN: 1972 ZUNDAPP MC 125 DETONATOR

VON TOM WHITE

Der Zundapp MC 1972 von 125 wurde als "Detonator" bezeichnet. Das mag wie ein seltsamer Name für ein Motocross-Fahrrad erscheinen, aber Zundapp war ein Unternehmen, das als Hersteller von Zündern (den Geräten, mit denen Bomben abgefeuert wurden) gegründet wurde. Zundapp wurde 1917 gegründet, um im Ersten Weltkrieg Zünder für die deutsche Armee zu bauen. Nach dem Krieg konzentrierte sich Eigentümer Fritz Neumeyer auf den Bau von Motorrädern, um die steigende Nachfrage nach erschwinglichen motorisierten Transportmitteln im Nachkriegsdeutschland zu befriedigen. Bis 1933 baute Zundapp ein „schweres Motorrad“ mit geschlossener Antriebswelle und Kurbelwelle. Der Zundapp KS750 verwendete einen Flat-Four-Boxermotor (ein Layout, das Honda 1974 für den Gold Wing übernahm), und 18,000 wurden im Zweiten Weltkrieg für die deutsche Wehrmacht produziert. Sie sehen oft Zundapp KS750s mit einem Beiwagen, der in Filmen des Zweiten Weltkriegs angebracht ist, einschließlich The Great Escape.

1958 zog Zundapp von Nürnberg nach München, um sich auf den Bau kleiner Zweitaktmaschinen für den zivilen Einsatz in Deutschland zu konzentrieren. Um die Qualität und Leistung ihrer kleinen Straßenräder zu beweisen, organisierte die Fabrik ein Rennteam, um an den Internationalen Sechs-Tage-Prüfungen (ISDT) teilzunehmen. Das ISDT galt als ultimativer Test für Mensch und Maschine und war das Testfeld für europäische Maschinen. Während Konkurrenten wie Hercules und Zweirad Union mit geringfügigen Verbesserungen Fahrräder direkt vom Fließband auswählten, war jedes werkseitig von Zundapp unterstützte ISDT-Fahrrad eine maßgeschneiderte Wettbewerbsmaschine, die nur äußerlich dem Zundapp GS125 ähnelte, auf dem es basierte. 

zundappengine

Zundapps Erfolg beim ISDT war legendär, aber im Motocross sehr begrenzt. Der größte Motocross-Erfolg des Unternehmens war, als Andre Malherbe die 1973 Weltmeisterschaften 1974 und 125 im Jahr vor dem Rennen gewann  FIM Weltmeisterschaft stehend.

zundappshock

Der empfohlene Verkaufspreis betrug 749 USD. Zundapps wurden in den USA von MED International an der Westküste (dies war ein Unternehmen im Besitz von Edison Dye) und von Rockford Motors an der Ostküste vertrieben. Vintage Zundapps stehen nicht ganz oben auf der Liste der Vintage-Sammler, da in den USA nur sehr wenige Motocross-Modelle verkauft wurden. Zundapp stellte drei Modelle für den amerikanischen Markt her: den MC 125 (Motocross), den GS 125 (Enduro) und den KS 125 (Straße). Der MC 125 verwendete Qualitätskomponenten. Sammler sollten nach Magura-Steuerungen, Metzeler-Reifen und Bing-Vergasern suchen. Die Airbox hat ein Naugahyd-Gehäuse, das an Gummi montiert ist  Motorhalterungen vorne, eine Stahlgabelstütze und ein künstlerischer Stahltank mit einem goldenen Zundapp-Logo.zundapptank

MXADas Beispiel wurde noch nie geritten und wird vom Early Years of Motocross Museum mit 6000 US-Dollar bewertet. Die Zundapp-Fabrik wurde 1984 geschlossen und der Name an die Xunda Motor Company in Tianjin, China, verkauft.

 

Mehr interessante Produkte: