"PASHA 125 OPEN" ZWEI-TROKE-RENNBERICHT: 107 GRAD IN DER SCHATTEN- UND AUCH HEISSEN-AKTION

Die Ladung der leichten Brigade. Sean Collier (207) hat den Sprung. Foto: Dan Alamangos

Der Motorsport ist voll von Wohltätern, die ihr eigenes Geld ausgeben, um den Sport zu verbessern, kämpfenden Rennfahrern zu helfen und Motocross in verschiedene Richtungen auszubauen. Der Hollywood-Schauspieler Pasha Afshar, Künstlername Tony Panterra, ist ein Hardcore-Rennfahrer. Er verbringt jedes Wochenende auf der Rennstrecke gegen seine Freunde und Feinde in den wöchentlichen Motokriegen. Er hilft auch einem Kader von Privatfahrern mit allem, von Motorrädern bis zu finanziellen Stipendien, um sie am Laufen zu halten.

Letztes Jahr entschied sich Pascha für ein spezielles Zweitakt-Rennen mit nur 125 ccm, bei dem die Fahrer dafür bezahlt wurden, auf 125 Zweitakt zu glänzen. Nach dem erfolgreichen Start des ersten „Pasha 125 Open“ -Rennens im Februar 2020 entschied Pascha, dass es Zeit war, es erneut zu tun.

Patrick Evans sieht die Männer, die er verfolgt, aus der Vogelperspektive. Foto: Dan Alamangos

An einem 107-Grad-Tag in Glen Helen zahlte er nicht nur die 4500-Dollar-Geldbörse aus seiner eigenen Tasche, sondern nahm auch an einem Oldtimer-Motocross-Club-Rennen teil und gab ihnen alle Startgebühren, die die 125 Open zogen. Pascha ist ein Bösewicht im Film, aber ein guter Typ im Leben.

Derek Kelley (227), Matt Cerami (11), Broc Shoemaker (48), Josh Fout (36) und Max Groom kochen in der Sonne. (959). Foto: Dan Alamangos

Alles, was Pascha wollte, um das 125-cmXNUMX-Rennen zu organisieren, das Geld zu bezahlen, die Trophäen zu holen und sich um die Rennwerbung zu kümmern, war das Recht, das Sagen zu haben. Für Pascha war es wichtig, die Verantwortung zu übernehmen, denn was er tun wollte, war für zeitgenössische Rennstandards seltsam. Wie seltsam? Er hatte nur drei Klassen, und jede bekam ein Drittel des Geldbeutels.

WENN SIE FÜHLTEN, DASS SIE MIT DEN PROS LAUFEN KÖNNTEN, KÖNNTEN SIE AN DEM 125 PRO RENNEN TEILNEHMEN - UND WENN SIE UNTERWURDEN
Im Alter von 40 Jahren war es die einzige Klasse, die Sie betreten konnten

Die erste Abfahrt - treffend The Falls genannt. Die ersten vier sind Connor Eddy (144), Bradley Denton (129), Josh Mosiman (12) und Derek Kelley (227). Foto: Jody Weisel

Die Königsklasse war die 125 Pro Klasse. Wenn Sie das Gefühl hatten, mit den Profis laufen zu können, können Sie am 125 Pro-Rennen teilnehmen (und paradoxerweise war es die einzige Klasse, an der Sie teilnehmen konnten, wenn Sie jünger als 40 Jahre waren). Wenn Sie jung waren, haben Sie sich in der 125 Pro-Klasse angemeldet (in der auch 150-cmXNUMX-Motoren fahren konnten) oder Sie haben sich nicht angemeldet.

Derek Kelley und Colton Aeck teilen sich ein Schmutzbad. Foto: Dan Alamangos

Die zweite Klasse im Programm war die Klasse über 40 125. Es war offen für Fahrer über 40 Jahre. Es gab keine Klasseneinteilung für Anfänger, Fortgeschrittene oder Experten. Es gab keine Teilnahmebedingungen - außer dass Sie mindestens 40 Jahre alt sein mussten. Wenn Sie schnell waren, haben Sie mehr Kraft. Wenn Sie langsam waren, genießen Sie einfach das Rennen, denn mindestens 2/3 der Klasse werden langsamer sein als die schnellen Jungs.

Justin Hoeft (27), Josh Mosiman (12) und Sean Collier mit der Velodrome-Ecke im Hintergrund. Foto: Jody Weisel

Die letzte Klasse war die Klasse über 50 125. Fahrer über 50 sind zu einer starken Kraft im SoCal-Rennsport geworden, insbesondere auf dem Glen Helen Raceway. Ein Beweis für die Zugkraft dieser Altersgruppe war, dass sich dreimal so viele Fahrer für die Klasse über 50 125 anmeldeten wie für die Klasse über 40 125.

Es gab eine 250er Zweitaktklasse, aber es war eher eine Unterstützungsklasse für die 125er und sie bekam keinen Anteil an den 4500 Dollar an Geldbörsen oder sogar Trophäen - sie standen nicht im Mittelpunkt von Pashas Traumprojekt - aber Er wusste, dass sie in der Zweitaktwelt einen Platz in seinem Rennen verdient hatten.

Mit der Temperatur, die den Quecksilber auf 107 Grad drückte, hatte jeder Fahrer Angst, auszubrennen, aber DEREK KELLEY, auf seinem JMC HUSQVARNA TC125 schien nicht durch die Wärme in Mitleidenschaft gezogen zu werden

Derek Kelley war in der 125 Pro-Klasse unschlagbar, weder durch die Konkurrenz noch durch die Hitze. Foto: Jon Ortner

Matt Cerami (110) jagt Justin Höft (27). Foto: Jon Ortner

Das ist Intensität! Josh Mosiman auf dem Weg zum zweiten Platz im zweiten 125 Pro Moto. Foto: Dan Alamangos

Als das Tor für das erste 125 Pro Moto fiel, schoss der Gewinner des „Pasha 125 Open“ im Februar, Broc Shoemaker, nach vorne und eröffnete einen unüberwindlichen Vorsprung vor dem Rudel. Aber in der Verfolgungsjagd passierten Dinge, als einige Fahrer rückwärts fielen und andere nach vorne kamen. Da die Temperatur das Quecksilber auf 107 Grad drückte, hatte jeder Fahrer Angst, während des 20-minütigen Rennens auszubrennen. Derek Kelley auf seinem JMC Husqvarna TC125 schien von der Hitze nicht gestört zu sein, und er kam durch die Konkurrenten und überholte Shoemaker zur Überraschung aller drei Runden vor Schluss. Genauso schnell wie er vorbeikam, öffnete er eine Lücke zu den Kontrolleuren. Broc Shoemaker hielt den zweiten Platz fest, aber wer Dritter wurde, war wegen des Läppens ein wenig durcheinander, aber das zweite Moto würde das alles klarstellen.

Ein kaltes Bier trifft Justin Hoeft (27). Foto: Jon Ortner

Colton Aeck belegte in der Pro-Klasse mit 4: 4 den dritten Gesamtrang. Foto: Dan Alamangos

Dylan Chaussee hatte einen 14-13 Tag. Foto: Dan Alamangos

Josh Mosiman sprengt eine Berme in den Sandabschnitt. Foto Jon Ortner

Derek Kelley aus Arizona verschwendete keine Zeit mit der ersten Moto-Dramatik im zweiten 125 Pro-Moto, als Josh Mosiman von Kelley und MXA vom Abhang des Tores aus in See stach und einen Doppelsieg zur Zielflagge lief. Broc Shoemaker wurde Dritter, Colton Aeck Vierter. Kelleys 1: 1 sicherte sich einen leichten Sieg und 750 Dollar Geldbeutel. Der Schuhmacher verdiente 500 Dollar für den zweiten Gesamtrang und Aeck 250 Dollar für den dritten. Josh Mosimans schlechtes erstes Moto kostete ihn einen Podiumsplatz und ein Stück Kuchen.

125 Pro Podium: Colton Aeck, Derek Kelley und Broc Shoemaker. Foto: Jon Ortner

PASHA 125 PRO ERGEBNISSE
1. Derek Kelley… Hus
2. Broc Shoemaker… Yam
3. Colton Aeck… Yam
4. Josh Mosiman… Yam
5. Sean Collier..KTM
6. Bradley Denton… Ym
7. Max Bräutigam… Suz
8. Matt Cerami… Yam
9. Justin Höft… Yam
10. Patrick Evans… Yam

Es lag am Feld von über 40 Fahrern, zu beweisen, dass sie einen Mann schlagen konnten, der mindestens war
ZEHN JAHRE ÄLTER ALS
SIE. SIE KÖNNTEN NICHT.

Kurt Nicoll. Foto: Jody Weisel

Als die über 40-Jährige in der ersten Kurve auf Glen Helens 70 km / h zusteuerte, gab es einen Favoriten auf der Linie - Kurt Nicoll. Obwohl Nicoll Mitte 50 war, war er der über 2015-jährige Tierarzt-Weltmeister von 40, ganz zu schweigen von dem vierfachen zweiten Platz bei den 500 Motocross-Weltmeisterschaften. Es war Sache der über 40-Jährigen, zu beweisen, dass sie einen Mann schlagen konnten, der mindestens zehn Jahre älter war als sie. Sie konnten nicht.

Kurt machte schnelle Arbeit von den Jugendlichen, um 1: 1 zu gehen, wobei Jeremy Chaussee Zweiter und David Hughes Dritter, Joel Tokarsky Vierter und Chris Heinrich die Top Fünf abrundeten. Kurt bekam die 750 Dollar für seine Probleme. Housesee nahm 500 Dollar und Hughes 250 Dollar mit nach Hause.

Über 40 Podium: Jeremy Chaussee, Kurt Nicoll und David Hughes. Foto: Jon Ortner

PASHA ÜBER 40 ERGEBNISSE
1. Kurt Nicoll… KTM
2. Jeremy Chaussee… Yam
2. David Hughes… Yam
4. Joel Tokarsky… KTM
5. Chris Heinrich ... Hon
6. Kenny Hernandez ... Yam
7. Jared Handrick ... Yam
8. Ron Deeds… Yam
9. Glen Yardley… KTM
10. Robert King… Yam

Es ist unmöglich zu sagen, dass die 50-Klasse über 125 die 125-PRO-Klasse übertroffen hat, aber auf viele Arten
ES HATTE, WEIL ES VIELE EHEMALIGE AMA NATIONAL RIDERS HATTE.

Diese Aussies wissen, wie man die Hitze schlägt - weißes Fahrrad, weiße Stiefel, weiße Ausrüstung und weiße Öffnung ... nein, machen Sie das "weit offen". Dan Alamangos demonstriert. Foto: Jody Weisel

Es ist unmöglich zu sagen, dass die 50-Klasse über 125 die 125-Pro-Klasse übertroffen hat, aber in vielerlei Hinsicht. Es gab viele ehemalige AMA National-Fahrer, darunter Robert Reisinger, Will Harper, Chris Heinrich, Jon Ortner, Pete Murray und Craig Canoy. Es gab auch Fahrer aus anderen Ländern, wobei der Holländer Ralf Schmidt TM Motorcycles, der Südafrikaner Alan Jullien, der Australier Dan Alamangos und der Brite Kurt Nicoll vertrat.

Pete Murray (7) und Jon Ortner (10) kämpfen auf dem Shoei Hill um den letzten Platz auf dem Podium der über 50-Jährigen. Foto Dan Alamangos

Ralf Schmidt steht in Holland selten vor 107-Grad-Renntagen. Foto: Jody Weisel

Die heikle Frage war, ob der dreifache über 50-jährige Tierarzt-Weltmeister Kurt Nicoll von dem dreimaligen Tierarzt-Meister Pete Murray (der im Laufe der Jahre in den Klassen über 40, über 50 und über 60 gewonnen hatte) oder geschlagen werden konnte von AMA Pro Craig Canoy, dem niederländischen Meister Ralf Schmidt oder dem dreimaligen REM Nummer eins Jon Ortner. Aber es gab keinen Zweifel, als das Tor fiel und Nicoll 1: 1, Canoy 2: 2, Murray 3: 3, Ortner 4: 4 und Chris Heinrich 5: 5 gingen.

Jon Ortner fällt auf dem Weg zum vierten Platz in der Over-50-Klasse wieder auf die Startgerade zurück. Foto: Jody Weisel

Kurt Nicoll füllte seine Kassen mit einem zusätzlichen Scheck über 750 Dollar, womit sich sein Gesamtbetrag für den Tag auf 1500 Dollar belief.

Das über 50-jährige Podium: Pete Murray, Kurt Nicoll und Craig Canoy. Foto: Jon Ortner

PASHA ÜBER 50 ERGEBNISSE
1. Kurt Nicoll… KTM
2. Craig Canoy… Yam
3. Pete Murray ... Yam
4. Jon Ortner… Suz
5. Chris Heinrich ... Hon
6. Dan Alamangos… Hus
7. Scott Murphy… TM
8. Pete Vetrano… Hus
9. Ralf Schmidt… TM
10. Alan Jullien… Yam

SEAN COLLIER WOLLTE DIE MÖGLICHKEIT ZU ZEIGEN, WAS DER MANN, DER VIELE KREDITEN HAT, DEN KAWASAKI KX500 NACH VORN ZU BRINGEN
Die Wiederbelebung mit zwei Schlägen könnte es tun. ER HAT DIESE CHANCE
IM 250 SUPPORT RACE.

Sean Collier. Foto Dan Alamangos

Die 250er Klasse stand nie im Mittelpunkt von Pasha Afshar, aber als das Rennen näher rückte, erkannte er, dass es wichtig war, eine 250er Zweitaktklasse hinzuzufügen, damit Fahrer, die 250er statt 125er besitzen, den Tag mit ihren kleinen Tiddler-Freunden genießen können. Sean Collier hatte im 5 Pro-Rennen den 125. Gesamtrang belegt, aber der Tag war voller Probleme und Sean wollte zeigen, was der Mann, dem es zu verdanken ist, dass er den Kawasaki KX500 an die Spitze der Zweitakt-Wiederbelebung gebracht hat, tun konnte. Er hatte diese Chance im 250 Support-Rennen - es gab keine wirklichen Regeln und konnte von 125 bis 250 bis KX500 gefahren werden. Und Collier bekam seinen Moment, um nach vorne zu glänzen.

250 ERGEBNISSE FÜR DIE ZWEI-HUB-UNTERSTÜTZUNG
1. Sean Collier… KTM
2. Jason Spriggs… Hon
3. James De Ridder ... Yam
4. Rocky Hash… Yam
5. Mark Sandzimer..KTM
6. Chris Cumbo… KTM
7. Morgan Pierce… Yam
8. Duane Joice… Hon
9. Alan Jullien… Yam
10. Mike Monaghan… KTM

Pascha Afshar in Aktion an einem für ihn sehr geschäftigen Tag. Foto: Dan Alamangos

Pascha ist mit seinem Rennkonzept „125 Open“ noch nicht fertig. Er plant, seine Formel bei der Zweitakt-Weltmeisterschaft 2020 am 3. Oktober zu verwenden, um die 125 Pro-Klasse wiederzubeleben - mit allem, was nötig ist, um die Tiddler zur größten Klasse des Tages zu machen.

 

Mehr interessante Produkte: