REM GLEN HELEN MOTOKROSSBERICHT: TAMIETTI, EROPKIN, FRENCH & ORTNER BATTLE

Brian Medeiros hat den Winkel des Baumels mit dem Kraftkoeffizientenvektor verwechselt. Egal, er rappelte sich auf und belegte in der 250 Pro-Klasse den zweiten Platz. Foto: Rommel Andrade (Zum Vergrößern auf die Bilder klicken)

Shaun Hillion würde am Ende die 450 Pro-Klasse gewinnen, aber er warf im zweiten Moto einen Aaron Plessinger-Siegtanz etwas zu früh ein. Foto: Rommel Andrade

Die wöchentlichen REM-Motocross-Rennen finden inmitten einer Reihe aufeinanderfolgender Rennwochenenden statt, die im Januar und Februar stattfinden. Das Rennen an diesem Wochenende war Nummer 3 von 7 in Folge.

Shaun Hillion auf zwei Rädern. Foto: Debbi Tamietti

Der Brite Robbie Dowson war der schnellste Fahrer auf der Strecke. Er gewann die 250 Pro Klasse und schlug dabei alle 450er. Foto: Debbi Tamietti

Aber Rennen auf dem Glen Helen Raceway zu zählen ist nicht so einfach. Zum Beispiel gab es allein an diesem Wochenende; (1) REM Motocross auf der REM Strecke am Samstag, (2) Pee-Wee-Rennen auf der neuen REM Pee-Wee-Strecke und (3) ein Stadiumcross-Training am Samstagabend. Dies wurde am Sonntag von gefolgt (4) ein Over-The-Hill-Gang-Rennen auf der AMA National Track und (5) ein amerikanisches Retrocross-Oldtimer-Rennen auf der REM-Strecke. Das sind 5 verschiedene Events auf derselben Rennstrecke an zwei Tagen. Es gibt viele Gebiete im Land, in denen es in der gesamten Rennsaison keine 5 Rennen gibt.

Rayce Nelson gewann die 250 Intermediate-Klasse mit einem KTM-Zweitakt. Foto: Debbi Tamietti

WINTER IN SOZAL

Der Ire Jim O'Neill verbesserte sich gegenüber dem Ziel der letzten Woche um einen Platz in der 450 Pro-Klasse. Sein 3: 1 beinhaltete einige Stürze in Moto One. Foto: Dan Alamangos

Es ist Winter, aber in SoCal ist „Winter“ nur ein Codewort für mild und windig. Obwohl die Temperatur in Glen Helen nie die vorhergesagten 80 Grad für das REM-Motocross erreichte, wehten die Winde mit einer konstanten Geschwindigkeit von 17 km / h (mit Böen um 25 km / h). Das Seltsame am REM-Motocross ist, dass sie vor Jahren ihre Lektion über starken Wind gelernt haben, als zwei Fahrer bei einem Seitenwindsprung ineinander geblasen wurden. Welche Lektion haben sie gelernt? Gestaltung der Strecke so, dass keine Seitenwindsprünge auftreten. Jeder Sprung auf der REM-Motocross-Strecke geht in oder mit dem vorherrschenden Nordwind. So werden die Fahrer auf der Motocross-Rennstrecke nicht von den Winden gestört, die den Canyon hinunterblasen, aber das Gleiche gilt nicht für die Leute an der Box.

Der Brite Tony Parsons (68) und John Huegel (27) teilten 2-3 und 3-2 Motos in der Klasse der über 65-Jährigen. Parson hat das Nicken. Foto: Debbi Tamietti

GRÖSSTE KLASSEN

Wie immer war die größte Gruppe von Fahrern in den über 50-Jährigen. Zwischen den über 50-Jährigen, Fortgeschrittenen und Anfängern machten Fahrer des halben Jahrhunderts 35% der Fahrer bei REM aus, wobei Fahrer über 60 Jahre mit 20% den zweitgrößten Anteil einnahmen. Die größte Einzelklasse war ein Unentschieden zwischen den über 50-Jährigen und den über 50-Jährigen (mit einem Viertel aller REM-Fahrer in diesen beiden Klassen).

Chris Radzinski (104), Ray Poltack (5), Jerry Black (M14) und Ron Shuler (33) stürmen in die erste Runde der Over-50-Expertenklasse. Erstaunlicherweise ist der Gesamtsieger Robert Reisinger in der ersten Runde nicht sichtbar. Foto: Debbi Tamietti

AUSLÄNDISCHE FAHRER

Der schwedische Grand-Prix-Star, mehrfache ISDT-Goldmedaillengewinner und Mitbegründer von Thor Racing, Lars Larsson (62), gewann die zweite Woche in Folge die Zwischenklasse der über 65-Jährigen. Oh ja, wir haben vergessen zu erwähnen, dass Lars für die Over-75-Klasse in Frage kommt… wenn es so etwas gäbe. Foto: Debbi Tamietti

Diese Woche waren nicht so viele ausländische Fahrer bei REM wie sonst (da die japanischen Fahrer nicht aufgetaucht sind). Insgesamt waren Fahrer aus Australien, Kanada, England, Holland, Irland, Südafrika und Schweden am Start. Mit Ralf Schmidt (Holl), Robbie Dowson (Eng), Alan Jullien (SoA), Jason Kendrick (Eng), Lars Larsson (Swe) und Harold Torres (Can) gewinnen alle Klassen.

Der Brite Jason Kendrick holte sich den 450 Intermediate-Sieg und kam später zurück, um die Open Intermediate-Klasse zu gewinnen („Open“ im REM-Sprachgebrauch bezieht sich nicht auf die Motorgröße, sondern auf eine Klasse für Fahrer, die eine zusätzliche Klasse für das Rennen suchen). Foto: Debbi Tamietti

Jason Goss (828) und Nick Pollack (513) spielen in der Klasse über 40. Foto: Dan Alamangos

Gute Dinge kommen zu denen, die warten

Dave Eropkin (811) führt Val Tamietti in der Klasse der über 60-Jährigen an. Foto: Debbi Tamietti

Eine Runde später führt Val Tamietti (31) Dave Eropkin (811) an. Foto: Debbi Tamietti

Aus irgendeinem Grund, wahrscheinlich die große Anzahl älterer Fahrer, die eine Reihe alter Zuschauer anziehen, sind die Hauptklassen bei REM die Experten über 50 und die Experten über 60. Die alten Soldaten waren vor etwa 35 Jahren einst hochkarätige Profi-Rennfahrer. Sie sind amüsiert über ihren plötzlichen Aufstieg zum Ruhm, lange nachdem sie ihre Stiefel zum ersten Mal aufgehängt haben. Aber als sie älter wurden, wurden sie wieder in den Rennsport hineingezogen - und jetzt wollen alle an der Box den Kampf zwischen Val Tamietti und Dave Eropkin in der Klasse der über 60-Jährigen und den Showdown zwischen Luther French und Jon Ortner in den über 50-Jährigen sehen Elite Klasse. Der Unterschied zwischen Gewinnen und Verlieren zwischen diesen vier Fahrern beträgt oft nur einen Bruchteil einer Sekunde. Es läuft alles darauf hinaus, wer den Start bekommt und dann mit dem geringsten Drama durch die Runden kommt (und ohne sich Feinde zu machen, die Sie im zweiten Moto blockieren könnten, wenn Sie im ersten Moto zu rau mit ihnen spielen). Das Anschauen dieser beiden Rennen ist für junge Fahrer lehrreich.

Luther French (2) gewann in der Klasse der über 50-Jährigen. Foto: Debbi Tamietti

Diese Woche in der Over-50 Elite-Klasse hatten weder Franzosen noch Ortner sehr gute Starts, was viel Schneiden und Würfeln bedeutete. Am Ende gewann Luther French. Das Gegenteil war bei den über 60-Jährigen der Fall, als Dave Eropkin beide Motos in die Luft schoss, aber Val Tamietti war Eropkins Schatten. Val stürzte sich, als Dave zum ersten Mal einen Fehler machte (früh im ersten Moto und spät im zweiten Moto). Sie werden nächsten Samstag zurück sein, um den Vorgang zu wiederholen.

Jon Ortner fuhr mit der 2018-1 / 2 KTM 450SXF Factory Edition von MXA zu einem 2: 2-Tag in der Over-50 Elite-Klasse. Foto: Debbi Tamietti

AUSGEWÄHLTE KLASSENERGEBNISSE

450 PRO
1. Shaun Hillion… 1-2
2. Jim O'Neill… 3-1
3. Corey Davy… 2-3

ÜBER 40 EXPERTEN
1. Alan Jullien… 1-1
2. Ralf Schmidt… 2-2
3. David Cincotta… 3-3

Jerry Black wurde in der Klasse der über 4-Jährigen mit 5: 50 Dritter. Foto: Debbi Tamietti

ÜBER 40 INTERMEDIATE
1. Louie Romo… 1-1
2. Kenny Maddux… 3-2
3. Jason Goss… 2-3

ÜBER 40 NOVICE
1. Harold Tomes… 2-1
2. Lamont Dusseau… 1-2
3. Matthew Trussell… 3-3

Bob Rutten (83) überholt Jim Hansen (83). Diese Art von doppelten Zahlen hätte die Torschützen vor ein paar Jahren in Aufregung versetzt, aber mit Transpondern ist es ihnen egal. Foto: Debbi Tamietti

ÜBER 50 EXPERTEN
1. Robert Reisinger… 2-1
2. Chris Radzinski… 1-2
3. Jerry Black… 4-5

ÜBER 50 INTERMEDIATE
1. Bill Clontz… 1-1
2. Bryan Friday… 2-2
3. Mike Phillips… 4-3

Kenny Maddux belegte in der Over-3 Intermediate-Klasse mit 2: 40 den zweiten Gesamtrang. Foto: Rommel Andrade

ÜBER 50 NOVICE
1. Lance Sloane… 2-1
2. Jim Naegle… 1-2
3. Corby Reutgen… 3-3

ÜBER 60 EXPERTEN
1. Val Tamietti… 1-1
2. Dave Eropkin… 2-2
3. Jim Latendresse… 3-3

Scott Williams kam nach einer langen Pause zurück und ging mit 6: 13 in die Klasse der über 50-Jährigen. Sein Muskelgedächtnis dauerte nur ein Moto. Foto: Debbi Tamietti

ÜBER 60 INTERMEDIATE
1. Glen Senecal… 1-1
2. Gary Scott… 2-2
3. Steve Chandler… 3-3

ÜBER 65 INTERMEDIATE
1. Lars Larsson… 1-1
2. Tony Parson… 3-2
3. John Huegel… 2-3

Marc Crosby knackte die Top Ten der Over-60 Experts mit 9-8. Foto: Dan Alamangos

450 ANFÄNGER
1. Zack Randolph… 1-1
2. Brandon Reid… 2-2
3. Jeff Fitzgerald… 3-3

450 ANFÄNGER
1. Dillon Sewell… 1-1
2. Jeff Carpenter… 2-2
3. Nathan Hilbun… 3-3

Pasha Afshar hat seine Starts verloren, als er David Cincotta (861) zu Beginn des über 40-jährigen Expertenrennens anführt. David wurde mit einem 3-3 Dritter. Pascha wurde insgesamt Fünfter. Foto: Debbi Tamietti

250 ANFÄNGER
1. Kallen Sibert… 1-1
2. Chris Gibeault… 2-2
3. Lamont Dusseau… 3-3

250 ANFÄNGER
1. Tyler Rich… 2-1
2. Ryan Rich… 1-2
3. Ethan Howell… 3-3

Dies ist der Stadionabschnitt der REM-Strecke - alles, was Sie hinter dem Objektiv nicht sehen können, geht nach oben oder unten - manchmal nach unten und unten. Foto: Debbi Tamietti

VET-ANFÜHRER
1. Reid Davis… 1-1
2. Louie Romo… 2-2
3. Mark Taylor… 3-3

VET ANFÄNGER
1. Andrew Blum… 1-1
2. Carl Purnell… 2-2
3. Greg Justyn… 3-3

Letzte Woche fuhr Ryder Friday (42) im Anaheim Stadium. Diese Woche war er der erste Fahrer, der auf der brandneuen 50er- und 65er-Rennstrecke von REM gewann. Foto: Debbi Tamietti

PEE-WEE 50:
1. Ryder Freitag… 1-1
2. Travis Pietronico… 3-2
3. Grünkohl Bucher… 2-3

Travis Pietronico (99) und Kale Bucher (511) tauschten 3: 2 und 2: 3, um auf den Plätzen zwei und drei zu landen. Travis Pietronico fuhr in der Pee-Wee-Klasse auf den zweiten Platz, während Opa Glenn in der Over-6 Intermediate-Klasse mit 11: 50 auf den neunten Platz fuhr. Sie hatten beide eine gute Zeit. Foto: Debbi Tamietti

REM wird in Verbindung mit den wöchentlichen REM-Big-Bike-Rennen 50- und 65-cmXNUMX-Rennen auf seiner neuen Kinderstrecke veranstalten. Der Kids Track macht Spaß und ist nicht einschüchternd. Außerdem ist es nach den Rennen für alle Übungen geöffnet, die die Kinder wünschen. Foto: Debbi Tamietti

Das nächste Rennen von REM findet am Samstag, den 3. Februar statt. Weitere Informationen finden Sie unter www.remsatmx.com

DAS NÄCHSTE REM-RENNEN

Klicken Sie auf die Bilder, um sie zu vergrößern

Fotos von Dan Alamangos, Debbi Tamietti und Rommel Andrade


 

Mehr interessante Produkte: