REM GLEN HELEN MOTOCROSS-RENNBERICHT: NICK WEY LÄUFT IN EINE BUZZ-SÄGE NAMED JUSTIN JONES


Fotos von Dan Alamangos und Ernie Becker


Justin Jones rutscht während des 450 Pro-Rennens auf den Fersen.

Die Motocross-Rennfahrer von SoCal sind sich bewusst, dass der Rest der Nation sengend heiß ist und haben den angenehmsten Sommer seit Jahren genossen. Obwohl die REM-Motocross-Rennfahrer einige Tage mit mehr als 100 Grad überstehen mussten, sind sie in den letzten vier Rennen größtenteils in milden Temperaturen gefahren. Die ungewöhnlich kühlen Temperaturen haben sich umgekehrt auf die Konkurrenz ausgewirkt? Da die Fahrer nicht wie an einem heißen Tag fahren, um Energie zu sparen, fahren sie härter und das Rennen ist heißer.

Alles am 450 Pro Rennen war heiß. Nick Wey war in seiner freien Woche bei den AMA Nationals aufgetaucht, um einige Rennrunden zu drehen, aber er kam spät zu Glen Helen. Die Veranstalter hielten das erste Rennen einige Minuten lang aus, damit Nick selbst ein paar Runden fahren konnte. Dann wurde beim ersten Start der 450 Pro-Klasse die rote Flagge gesetzt (was Wey half, der einen letzten Startplatz hatte). Shawn Rhinehart brachte die rote Fahne zum Vorschein, als er während der Führung von einer Canyonwand abprallte und sich selbst niederschlug.


Nick Wey, der sich noch immer von seinem großen Sturz im letzten Jahr erholt hatte, kam zu REM, um sich vor Unadilla als nächstes zu verbessernekend.

Beim Neustart lag der Washingtoner Nick Schmidt an der Spitze, der Michiganer Nick Wey auf dem zweiten Platz. Lokalmatador Justin Jones kam schnell durch das Rudel. Jones war unerbittlich, als er sich an Wey vorbei schnitt, den er in einem steilen Abstieg überraschte und dann Schmidt mit einem weiteren klassischen Zug erwischte und überholte. Jones würde das erste 450 Pro Moto auf überzeugende Weise gewinnen, Schmidt Zweiter, Wey Dritter, Adam Enticknap Vierter und der schwedische Fahrer Marcus Ovegaard Fünfter.


Es waren zwei verschiedene Motorräder nötig, um Nick Schmidt in der 450 Pro-Klasse ins Ziel zu bringen, aber er wurde insgesamt Zweiter.

Jones war im zweiten Moto genauso beeindruckend und aggressiv, wie er von hinten kam, um schnell alle abzusenden? außer für Nick Schmidt. Der KX450F von Schmidt hat sein Rohr gebrochen, eine Seitenwand verloren und sah im Allgemeinen nach dem ersten Moto schlechter aus. Deshalb lieh Jody Weisel von MXA Nick den KTM 450SXF, den er in der Klasse der über 60-Jährigen fuhr. Schmidt Holeshot auf dem geliehenen Fahrrad und 75 Prozent des Rennens weggelaufen? aber Jones jagte ihn und ging vorbei, um zu gewinnen. Dann näherte sich Nick Wey Schmidt zwei Runden vor Schluss und sie begannen sich zu duellieren. Wey wollte den Pass für den zweiten Gesamtrang auf dem steilen Berg schaffen. Whitney bergauf, indem er direkt nach innen kommt. Leider kam Wey vor dem Gipfel nicht an Schmidt vorbei, und als er auf die Bremse trat, um eine Kollision zu vermeiden, blieb sein Fahrrad auf dem steilen Hügel stehen. Nick war nur einen Fuß von der Spitze entfernt, aber es hätte genauso gut 100 Fuß kurz sein können. Er musste auf den Fuß des Hügels fahren und kam als 7. wieder ins Rennen, kam aber mit der Flagge auf den 5. Platz zurück.


Nick Wey (27) und Justin Jones (42) spielten fair, aber sie liefen eng zusammen.

Die letzte 450 Pro Tally war Justin Jones (1-1), Nick Schmidt (2-2), Adam Eticknap (4-3), Nick Wey (3-5), Marcus Overgaard (5-4), Broc Armbruster (6) -6), Jake Tiernan (8-7) und Dane Rouse (7-8).


Broc Shoemaker holte sich den 250 Pro Sieg.

Das 250 Pro Die Klasse wurde von Broc Shoemaker gegen den Schweden Kristoffer Palm, den auf Husky CR144 montierten Colton Aeck, Jake Scarborough und Brent Rouse gewonnen.


Colton Aeck fuhr die 250 Pro Klasse mit einem Husqvarna CR144 und beendete das Rennen mit 2-3 Tagen.

IN DEN ZWISCHENMITTELN:

250 Zwischenprodukte: Kirk Raleigh setzte sich mit einem 1: 2 gegen Zebastian Hellqvist mit 3: 1 und Kordel Caro mit 2: 3 durch. Nathan Cernicky und Danny Gross rundeten die Top XNUMX ab.


John Basher (33) und Marcus Ovegaard ziehen Rennen bei REM.

Tierarzt-Fortgeschrittene: John Basher von MXA, frei von seinen X Games-Richtpflichten, fegte beide Motos vor Matt Stewart und Jordan Eubanks.

Über 40 Fortgeschrittene: Ron Shulers 2: 1 gewann vor Kelly Gelhaus mit 3: 3 und Dan Alamangos mit 5: 2.


Bryan Freitag (43), Jeff Mason (459), Fred Nicholls (45), Darrin Powell (13)6), Shy Moshe (1) und Steve Donovan (6) fächert sich im Over-50 Intermediate-Rennen über die Strecke auf

Über 50 Fortgeschrittene. Die mit Abstand größte Klasse des Tages ging an Bryan Friday. Dies war etwas seltsam, da Freitag einer der zehn besten Konkurrenten in der Klasse der über 50-Jährigen war (obwohl er sich wegen einer Verletzung eine Auszeit genommen hatte). Als Faustregel gilt, dass es eine schlechte Form ist, eine Klasse nach unten zu bewegen und dann zu gewinnen. Jeff Fahys 3: 2 war gut genug für den zweiten Gesamtrang und den „ersten echten Over-50 Intermediate“ -Preis, während Steve Donovan mit 4: 3 Dritter wurde, Wil Harper Vierter (6: 5) und Joe Sutter Fünfter (8: 6). . Der Rest der Partitur war überall auf der Karte? Fred Nicholls ging 1-DNF, Justice Quidd 12-1 und Randy Skinner 5-13.

DIE KLASSE DER KLASSEN

Andy Jefferson.

Sie hätten geschworen, in den 1980er Jahren im Saddleback Park zu sein, als das Tor für die fiel Über 50-jähriger Experte Klasse. Andy Jefferson (der erste schwarze Fahrer, der jemals ein AMA Supercross-Hauptereignis absolviert hat), Val Tamietti (mehrfache CMC-Nummer eins), Jon Ortner (AMA National-Fahrer, der in vier aufeinander folgenden Saisons AMA-Punkte gesammelt hat), Mike Monaghan (Mitglied von Das Pro Circuit Husqvarna-Team, Dave Eropkin (SoCal 125-Star der 1970er Jahre) und Willie Amaradio (ehemaliger 125 National-Fahrer) strebten alle einen Sieg an.

Am Ende wurde es ein Showdown zwischen Andy Jefferson und Jon Ortner? und noch dazu ein antiklimatisches. Jefferson gewann mit 2: 1, aber die Freude am Sieg ließ nach, als Ortner in Moto XNUMX von der Strecke abfuhr, um einem gefallenen Fahrer zu helfen, der unter seinem Fahrrad steckte. Er trat wieder in das Motorrad ein, gab aber jede Gewinnchance auf.


Jon Ortner zur Rettung.

Über 60 Experten: George Kohler gewann die Over-60-Klasse vor dem Hollywood-Stuntman Mic Rodger, dem weißen Bruder Tom White, Bill Seifert, Jody Weisel, Tony Parsons, Earl Shuler und Bill Maxim.

Anfänger über 50:
Mike Phillips ging 2: 1 vor Paul Crouch (1-2), Kent Reed (3-4), Anthony Rose (5-3) und Michael Mosca (4-6).


Adam Waheed gewann die Vet Novice Klasse vor Ernie Becker, P.Asha Afshar, Duncan Crater und Sean Holder.

250 Anfänger: Corey Pennington und Tristan Mastro tauschten 1-2 und 2-1 Punkte, wobei Pennington das bessere zweite Moto hatte. Evan Hall wurde Dritter, Andrew Norski Vierter und Andrew Sweeney Fünfter.

Anfänger über 40: Scott Ficter (2-1) und Greg Schellack (1-2) tauschten Moto-Siege vor den Top Ten von Joe Sutter (6-3), Cory Clark (3-6), Kendall Stanley (5-5) und Kenard Lipscomb (4-9), Gary Harada (11-5), Russell Brown (9-7), Greg Anderson (7-12) und Justice Quidd (10-10).

REM fährt nicht am 10. August, sondern kehrt am 17. August zum Einsatz zurück. Weitere Informationen finden Sie unter www.remsatmx.com

Mehr interessante Produkte: