REM GLEN HELEN RENNBERICHT: DER SOHN STEIGT AUCH

Justin Jones (42), der Sohn des viermaligen 250 National Champions Gary Jones, ist ebenfalls zweimaliger Baja 1000-Gewinner und hat zwei Goldmedaillen in der ISDE gewonnen. Justin setzte auch ein 2: 1 ein, um RJ Wageman für den 450 Pro-Sieg am Samstag zu schlagen. Foto: Debbi Tamietti (Klicken Sie auf die Bilder, um sie zu vergrößern)

Einst der Ort, an dem alle AMA-Profis lebten, haben die Stars SoCal verlassen, um nach Florida zu ziehen (wegen des billigen Landes und des Mangels an staatlichen Einkommenssteuern), aber weinen Sie nicht nach der Motocross-Szene in SoCal. Innerhalb von ein paar Stunden von Los Angeles gibt es zehn verschiedene Strecken. Das Wetter ist fantastisch (am Samstag waren es in Glen Helen 80 Grad). Wenn Sie wirklich Rennen fahren möchten, fahren Sie nicht nur drei Runden und fahren Sie an die Box, um zu prahlen Darüber gibt es die wöchentlichen REM-Rennen.

REM wird 34 2018 Rennen abhalten. Sie würden mehr als 34 Rennen abhalten, aber sie müssen Glen Helen für die Zweitakt-Weltmeisterschaft, die Tierarzt-Weltmeisterschaft, den Tag im Schmutz, die WORCS-Serie und die Lucas Oil Offroad Truck Championship zurückgeben , die AMA 250/450 National und einige andere Veranstaltungen, die den gesamten Park benötigen.

RJ Wageman ist der Sohn von AMA Pro Russ Wageman aus dem Jahr 1980. Hier jagt RJ Willy Simons, Jr., dessen Vater der berühmte SoCal-Rennfahrer Willy Simons war. Will Jr. würde die 250 Pro Klasse mit einem 1-2 Tag gewinnen. Foto: Debbi Tamietti.

An diesem Samstag hatte der Sohn ehemaliger Profis Einfluss auf die Großveranstaltungen - und die neue Kids Track von REM (für 50er- und 65er-Motorräder) ermöglicht es dem kleinen Sohn von Rennfahrern, auf einer sicheren, unterhaltsamen und kinderfreundlichen Strecke zu fahren, wobei die Eltern zuschauen können sie, ohne die Box zu verlassen. REM ist ein familienfreundlicher Ort.

Obwohl Willy Simons Sr. mit seinem Mountainbike unterwegs war, war er immer noch bei REM, um Junior einige Ratschläge zu geben. Auf dem Foto von Senior auf dem Crossbar-Pad stand einfach WWWD - was „Was würde Willy tun?“ Bedeutete. Foto: Debbi Tamietti

Sie werden erstaunt sein, wie viele REM-Motocross-Fahrer jedes Rennen fahren. Alle 34! Sie wollen Rennen fahren, und Sie würden es tun, wenn Sie ein entspanntes wöchentliches Motocross-Rennen zu Hause hätten, bei dem Sie mit Ihren Freunden an der Box durchhalten und versuchen könnten, sie auf der Strecke niederzuschlagen. Du musst es lieben. Sehen Sie sich das Foto dieser Woche an, das von Debbi Tamietti, Dan Alamangos und Rommel Andrade aufgenommen wurde. Und dann, nächste Woche, tauche auf und schau, ob sie dich in all deiner Pracht einfangen.

Wenn es so aussieht, als würde Steve Coster (959) Randel Fout (141) rammen, keine Sorge - Fout war schon lange weg, als Costers Husky dort ankam. Foto: Debbi Tamietti.

Josh Fout, Sohn von Randel Fout, testete die ESR-Supension auf dem 2018er Husqvarna FC450 von MXA. ESR steht für Earl Shuler Racing, das zu einer herausragenden Motocross-Marke aufstieg, als sie die besten Modifikationen für WP 4CS-Gabeln erzielten. Jetzt haben sie großartige WP AER Gabeln Mods. Foto: Debbi Tamietti

Logan Fout ist ein Pee-Wee-Fahrer und der Bruder von Josh und Sohn von Randel. Erstaunlicherweise baute REM eine Pee-Wee-Strecke neben der großen REM-Rennstrecke. Es ist nur für 50ccm und 65ccm Fahrer. REM veranstaltet morgens Pee-Wee-Rennen (und wenn die großen Rennen beendet sind, öffnen sie die Pee-Wee-Strecke, damit die Kinder alles fahren können, was sie wollen). Foto: Debbi Tamietti.

Ryder Friday (42), der von Pee-Wee-Rennfahrern sprach, fuhr die Anaheim Supercross KTM Challenge und fuhr auf der REM Kid-Strecke unter dem wachsamen Auge seines Vaters Bryan Friday (der in der Klasse der über 6-Jährigen 3-50 ging). Sehen Sie sich das Video unten an, um einen coolen Moment mit der Familie am Freitag zu verbringen. Foto: Rommel Andrade

SEHEN SIE BRYAN FREITAGS EHEVORSCHLAG

Abgesehen von den REM-Rennfahrern haben die meisten Menschen diesen Teil der REM-Strecke noch nie gesehen. Die Fahrer kommen über den Hügel (wo der Flaggenmann steht) und fahren dann mit der Achterbahn nach links (wo der Flaggenmann einen Stuhl hinter seinem Auto sitzt) und steigen eine weitere Straße hinauf, bevor sie auf die Strecke kommen der Boden (der natürlich eine Schlucht hinauf zu einem anderen Hügel führt). Foto: Debbi Tamietti

Jon Ortner (10) führt Pete Murray (7) im Over-50 Elite-Rennen an. Hinter ihnen stehen die über 50-Jährigen und der Rest des über 50-Elite-Feldes. Das sind Ron Shuler (33) und Robert Reisinger (blau-weißer Helm) hinter und unter Murray. Foto: Debbi Tamietti

Nachdem Jon Ortner, Pete Murray und Luther French gestartet waren, duellierten sich Robert Reisinger von 6D und Ron Shuler (33) von ESR um den Sieg der über 50-Jährigen. Reisingers 2: 1 besiegelte den Deal. Shuler wurde Zweiter mit einem 5: 2 vor den Top 4 von Pasha Afshar (4: 3), Mike Monaghan (5: 1) und Kevin Montgomery (7: XNUMX). Foto: Debbi Tamietti

Der Australier Dan Alamangos, dessen drei Brüder ebenfalls in Oz nach Hause gefahren sind, stürzte in Moto, einem der über 50-Jährigen, und belegte in Moto 3 den 7. Platz. Es war nur gut genug für den XNUMX. Gesamtrang.  Foto: Debbi Tamietti

Mike Monaghan (vielleicht haben Sie das Foto von ihm in der Rubrik Gerüchte und Klatsch der letzten Woche gesehen, das neben Gary Jones an der Startlinie des San Diego Supercross von 1981 stand) schießt durch REMs überraschendes Wasserloch. Es wurde nicht geregnet, sondern durch einen außer Kontrolle geratenen Feuerwehrschlauch. Foto: Debbi Tamietti

Der zweifache Motocross-Weltmeister Pete Murray war letzte Woche auf dem Weg, die Elite-Klasse über 50 zu gewinnen, als er einen platten Reifen hatte. Es war so flach, dass Pete sagte: "Es war nicht nur flach auf dem Boden, sondern rundherum." Er hat die Probleme der letzten Woche mit einem 1: 1-Sieg in dieser Woche wettgemacht.  Foto: Dan Alamangos

Ginger Hill (104) ging 6-8 in den Over-50 Intermediates, während Steve Coster (959) beide Motos fegte. Foto: Debbi Tamietti.

Kenny Maddux (418) bekommt den Holeshot, aber der Südafrikaner Alan Jullien (70) und der Niederländer Ralf Schmidt (73) konnten nicht zurückgehalten werden. Foto: Rommel Andrade

JP Alvarez (129) holte den 450 Intermediate-Sieg gegen Bradley Denton. Foto: Debbi Tamietti

Tony Amaradio (47) war Zweiter in der Vet Pro-Klasse, aber er hat es in dieser Ecke geschafft. Tonys Vater Lee und Onkel Willy sind beide erfahrene REM-Rennfahrer. Foto: Dan Alamangos

James Lavender (328) von Neken ging in der Expertenklasse über 2 mit 5: 40 hinter Alan Julien (1: 1) und Ralf Schmidt (3: 3). Foto: Dan Alamangos

Broc Armbruster (215) gewann den Vet Pro. Foto: Dan Alamangos

Jeder Rennfahrer braucht einen Mechaniker, um die schwierige Arbeit zu erledigen. Foto: Dan Alamangos

Pasha Afshar (schwarze Ausrüstung) und David Cincotta (861) kämpften bei den über 5-Jährigen um den 40. Platz. Es ging an David. Pascha kehrte zurück und belegte bei den über 4-Jährigen den 5. Gesamtrang mit 3: 50. Foto: Dan Alamangos

Ron Lawson vom Dirt Bike Magazine war damit beschäftigt, die 2018er von 125 für ein zukünftiges Shootout in Dirt Bike zu testen. Er fuhr einen YZ125, 125SX (hier gezeigt) und einen TM MX125. Foto: Dan Alamangos

Kevin Montgomery von Dingo gewann das erste Moto mit über 50 Experten, stürzte jedoch im zweiten Moto und wurde Siebter. Sein 7-1 brachte ihm den 7. Gesamtrang ein. Foto: Dan Alamangos

Mark Taylor (126) gewann die Vet Novice-Klasse gegen Brandon Wood (56). Taylor hatte einen 1-2 Tag, während Woods 3-1 ging. Foto: Dan Alamangos

Val Tamietti ging 1: 1 vor den Top Ten von Bob Rutten (3: 2), Dave Eropkin (2-3), Jim Hanson (6-4), John Bosanko (5-5) und Pete Vetrano (7-) 6), Mike Marion (4-11), Marc Crosby (9-7), Kirk Bassett (8-9) und Glen Senecal (11-8). Foto: Debbi Tamietti

Kole Stapes (210) trat in die Fußstapfen seines Bruders Klint aus Iowa und kam nach SoCal, um bei REM zu fahren. Foto: Debbi Tamietti

Die ersten drei Jungs sind über 50 Elite-Fahrer. Jon Ortner (10) wurde 2-3 für den dritten Gesamtrang, Pete Murray (7) gewann beide Motos. Luther French würde in Moto 3 den 3. Platz belegen, führte aber das zweite Moto bis zu den letzten beiden Runden an. Sein 2: XNUMX würde ihn auf den zweiten Platz bringen. Foto: Debbi Tamietti

Garick Noble wurde in der 5 Pro-Klasse mit 6: 450 Sechster. Foto: Debbi Tamietti

Das nächste Rennen von REM findet am Samstag, den 24. Februar statt. Weitere Informationen finden Sie unter www.remsatmx.com

NÄCHSTES REM-RENNEN IST DIESER SAMSTAG, 24. FEBRUAR, IN GLEN HELEN

Klicken Sie auf alle Bilder, um sie zu vergrößern

Fotos von Debbi Tamietti, Dan Alamangos und Rommel Andrade

Mehr interessante Produkte: