REM MOTOCROSS RENNBERICHT: WER DANKTE, SIE KÖNNTEN EINEN ANDEREN HÜGEL IN GLEN HELEN . HINZUFÜGEN

Diese Schanze ist zwar nicht neu, wurde aber seit Jahren nicht mehr auf der REM-Strecke benutzt. Es hat einen identischen Bruder 100 Fuß dahinter (und auf den zweiten Hügel folgt ein noch steilerer Anstieg, noch steilerer Abstieg und schließlich ein weiterer Anstieg zurück zum vorderen Teil der REM-Strecke). Foto: Debbie Tamietti

FOTOS VON DEBBI TAMIETTI, JON ORTNER & ERNIE BECKER

REM wollte noch ein letztes Rennen in den September hineinquetschen, bevor Glen Helen den gesamten Park für massive mehrtägige Events wie die WORCS-Serie (sowohl Motorrad als auch Quad), die 24 Stunden von Glen Helen, einen Tough Mudder Run, den REM Octobercross, World Vet Championship, ein Mud Factor Run, Travis Pastranas Nitro Rallycross und The Day in the Dirt. Die REM-Rennfahrer möchten keine lange Pause (oder auch nur eine kurze Pause) einlegen, aber die Zwangspause wird es den verletzten Fahrern ermöglichen, sich zu erholen und schließlich gesund für das Coss-Rennen am 30. Oktober, das traditionelle Aufwärmrennen, zurückzukehren für die Veterinär-Weltmeisterschaft 2021 am 5.-7. November. Der Oktobercross wird auf einer engen Version des World Vet-Layouts durchgeführt, was bedeutet, dass es ein sehr beliebtes Event für Fahrer ist, die fünf Tage vor dem Start des World Vet in ein reales Training einsteigen möchten.

Der neue Hügel ist im Canyon auf der anderen Seite des Mount Whitney Ridge versteckt. Hier werfen Robbie Weber (211), Lamont Dusseau (217) und Paul Kellen (647) einen ersten Blick auf die Schanze. Foto: Debbie Tamietti

Auch wenn das Rennen am vergangenen Samstag das letzte seit einem Monat war, nahm sich REM immer noch die Zeit, um einen neuen Abschnitt zur Rennstrecke hinzuzufügen. Das Einschüchterndste an dem neuen Abschnitt war, dass er wie ein mittelgroßer Hügel mitten im Sand direkt in der Schlucht aussah, aber es stellte sich heraus, dass es sich um drei Hügel handelte, die in schneller Folge zusammengepfercht waren. Für den ersten Hügel bogen die Fahrer von der Gegengeraden nach links ab und winkelten einen kurzen, schnellen Anstieg hinauf. Man konnte die Spitze des Hügels wie eine Tischplatte springen, aber die meisten vernünftigeren Fahrer entschieden sich dafür, über die Spitze zu fahren, anstatt zu springen, da die Strecke sofort nach rechts abbog, um mit der zweiten Schanze in Einklang zu kommen. Wenn Sie zu weit gesprungen sind, landen Sie außerhalb der Strecke. Der nächste Anstieg war supersteil, aber noch steiler war der folgende Downhill, der eine harte Rechtskurve erforderte, um einen gefühlten vertikalen Drop zu schaffen. Am Ende dieser Abfahrt war eine rutschige Steilkurve, die sich um 180 Grad nach links drehte, um über einen Sprung zu gehen, der zurück zum vorderen Teil der Strecke führte. Es war sehr technisch.

Geremy Patterson (846) und Zack Wiley (13) kommt durch die Serpentinen, die zur neuen Schanze führen. Sie können den Fahrer vor ihnen am Fuß des Anstiegs sehen (oben rechts). Foto: Debbie Tamietti

Diese drei neuen Schanzen, die für die Fans in der Box alle unsichtbar waren, standen in Verbindung mit drei anderen Anstiegen, die die Zuschauer von der Box aus sehen konnten. Es gab viele Spritzer in der sandigen Kurve, die zur Gegengeraden führte, aber keine Stürze auf den neuen Hügeln. Allerdings wurde der Over-60 Intermediate Corby Reutgen auf der flachen Geraden, die zur ersten Kurve führte, ausgeknockt, als er eine Reihe von Stottern traf und das vordere Ende verlor. Gute Besserung Corby. Währenddessen schätzte der 450-Anfänger Isaak Uribe eine enge Linkskurve an der Kuppe eines Hügels falsch ein und flog direkt in die Böschung an der Spitze des Hügels. Beide Rennen wurden mit einer roten Flagge markiert, da sich die Sanitäter um Uribes Knöchel und Reutgens Kopf kümmerten.

Letzte Woche fuhr Josh Mosiman von MXA diese serienmäßige 2022 KTM 450SXF beim Hangtown 450 National. Diese Woche fuhr Randy Skinner als Fortsetzung der MXA-Tests in der Over-60 Expert-Klasse auf den vierten Gesamtrang. MXA fährt jede Woche mit seinen Testrädern in der Pro-, Intermediate- und Vet-Klasse (von 30 bis 65). Foto: Debbie Tamietti

Ein weiterer MXA-Dauertestfahrer, Luc De Ley (73), gewann auf einem GasGas MC 60F die Über-250-Zwischenklasse. Die Over-60 Intermediates waren am Samstag die größte Klasse bei REM. Foto: Debbie Tamietti

Der kuwaitische Motocross-Star Barrack Aljasmi (2) kommt jedes Jahr in die USA, um seine Motocross-Fähigkeiten zu entwickeln. Barrack ging 2-2 in der Vet Novice Klasse. Foto: Debbie Tamietti

Der kuwaitische Air Force Captain Omar Almedlej (42) kam zum ersten Mal nach SoCal, um sich im amerikanischen Rennsport zu versuchen. Es war intensiver, rauer und schneller als Kuwaitti-Motocross-Strecken, aber Omar holte 5-6 in der Vet Novice-Klasse. Foto: Debbie Tamietti

Jamie Ellis (40) von Twisted Development ist von seinen Aufgaben bei der AMA National Motocross Championship 2021 zurück und nahm sich sein erstes Wochenende frei, um zu REM und Rennen zu kommen. Jamie ging 1:1 in der Vet Intermediate Klasse. Er liebte das Tiefdruckleben in den Gruben bei REM. Foto: Debbie Tamietti

Kenny Licon (924) ging 2:2 hinter Jamie Ellis, während sein Bruder Joel in den Over-3 Intermediates mit 3:30 ging.Foto: Debbie Tamietti
 Isaac Uribe (911) Whisky drosselte einen Hügel hinauf und anstatt auf der Kuppe nach links abzubiegen, um den Hügel hinunterzufahren, konnte er nicht abschalten und flog gegen eine Schmutzwand. Isaac erlitt Knöchelverletzungen und seine neue KTM wird für eine Weile an der Seitenlinie stehen. Foto: Debbie Tamietti

Josh Fout (94) von MXA schiebt sein KTM 450SXF-Hinterrad, um einen schnellen Schnitt aus dieser Kehrmaschine zu machen. Foto: Jon Ortner

Geremy Patterson (846) und Papa Geoff (211) durften gemeinsam im Training herumspielen.Foto: Debbie Tamietti

Der Patterson-Clan: Geoff mit Sohn Geremy und Tochter Cammie mit Freundin Lynette beim Reitertreffen. Foto: Debbie Tamietti

Dennis Stapleton (links) und Brian Medeiros (rechts) von MXA-Testfahrer waren bei REM unterwegs. Dennis kam heraus, um über das Kuaitti-Team zu wachen, während Brian gerade von einem einmonatigen Besuch bei seiner Familie in Kaui zurückkam. Foto: Debbie Tamietti

Preston Tilford (11) schoss an die Spitze beider Pro-Motos, aber seine lange siebenjährige Pause vom Rennsport war keine Hilfe im Kampf gegen den Armpump. Er musste ein Tempo wählen, das es ihm erlaubte, ins Ziel zu kommen. Foto: Debbie Tamietti

250 Intermediate Evan Stice (316) jagte den Pro-Fahrern ein paar Runden hinterher und fuhr dann zum Gesamtsieg des kombinierten 250/450 Intermediate/Pro-Rennens. Foto: Debbie Tamietti

Richard Taylor stylt eine Weile in der 250 Pro Klasse. Es war sein erstes Rennen seit über einem Jahr. Foto: Debbie Tamietti

Pasha Afshar versucht, auf Luft zu gehen, überlegte es sich aber anders, als seine KTM ihren Höhepunkt erreichte. Er stellte seinen linken Fuß wieder auf die Heringe, anstatt ein Can-Can in ein Can't-Can't zu verwandeln. Foto: Jon Ortner

Pete Anagnos (29) gewann die Zwischenklasse über 50 mit 3:1. Mike Phillips (433) ging 10-10, aber in der ersten Runde waren sie sogar tot. Foto: Debbie Tamietti

Jon Ortner (15) gewann die Over-50 Elite Klasse mit einem 1:1 Tag, doch Kevin Barda, Robert Reisinger und Ron Shuler machten auf den Plätzen zwei, drei und vier ein Rennen daraus. Foto: Debbie Tamietti

Pasha Afshar ist damit beschäftigt, große Pläne für die 125 Pro-Klassen (Over-30 und Over-50) für die World Vet Motocross Championship im November zu schmieden. Zum Glück denkt Pascha im Sattel am besten nach. Pasha gewann die Over-50 Expert Klasse mit 2:1. Hier konzentriert er sich auf die brandneue 2022 YZ250 von Kumpel David Cincotta. Foto: Debbie Tamietti

Obwohl Dave Eropkin (811) die Over-60 Expert-Klasse anführte, setzte sich Robert Reisinger (96) mit einem 1:1 durch. Foto: Debbie Tamietti

Val Tamietti wartet immer noch darauf, dass sein 2022er Yamaha YZ250-Zweitakter bei seinem örtlichen Yamaha-Händler auftaucht. Kein Problem, Val hat ein unterirdisches Gewölbe voller seiner übrig gebliebenen YZ250. Am Renntag bricht er nur einen aus. Val wurde mit 4:3 Dritter hinter Reisinger und Eropkin bei den Over-60 Experts. Foto: Jon Ortner

Der Druck, die Over-60 Expert-Klasse bei REM zu gewinnen, ist groß, wahrscheinlich weil alle Einheimischen mit 20, 30, 40 und 50 Jahren aufgewachsen sind und diese Jungs beobachtet haben. Ed Guajardo (27) hatte am Samstag einen schlechten Tag. Wie schlimm? Er wurde 5. Die Top Ten in dieser Klasse können wöchentlich wechseln. Foto: Ernie Becker

Will Harpers (7) 1:1 gewann die Over-65 Expert-Klasse gegen Mark Donaldsons 3:2. Foto: Debbi Tamietti

Robbie Weber (211) ging mit 4-4 in der Klasse Over-40 Novice. Foto: Debbie Tamietti

Cole Myerly (H101) wurde Zweiter in der 450er Zwischenklasse. Foto: Debbie Tamietti

Steven Chandler (links) und Bob Rutten (rechts) leben beide in Utah, sind aber an diesem Wochenende erneut nach unten gefahren, um mit REM in Glen Helen zu fahren. Foto: Debbie Tamietti

Die AMA 450 Nationals sind vorbei, so dass Fredrick Norens Sponsor/Teambesitzer/Mechaniker Chris Cole (45) wieder in der Nähe seiner Heimat Rennen fahren kann. Foto: Debbie Tamietti

Randel Fout jagt Dirt Bikes Ron Lawson, bricht aber klugerweise früh ab, anstatt Lawson abseits der Strecke zu folgen. Foto: Debbie Tamietti

Rich Sülke (1) fährt mit der Nummer eins des SoCal Old Timer's Club. Er ist einer der engagiertesten Fahrer in der Box. Foto: Debbie Tamietti

Mike Monaghan hat endlich entschieden, dass er von einem 125er Zweitakter auf einen 250er Zweitakter wechseln muss, wenn er jemals wieder die Over-60- und Over-50-Experten gewinnen will. Foto: Debbie Tamietti

2021 REM RACE ZEITPLAN
30. Okt.…Oktobercross (Nationale Strecke)
5.-6. November… Tierarzt-Weltmeisterschaft
20. November… REM-Track
4. Dezember… REM-Track
18. Dezember… REM-Track

Ryan Owensby (15) hatte all die guten Sachen an seinem Motorrad und seiner Karosserie, die er sich leisten konnte, weil er Geld für die Zahlen seiner Yamaha gespart hatte. Foto: Debbie Tamietti

Von links nach rechts: Mic Rodgers, Mark Donaldson, Bill Seifert, Pasha Afshar und Ernie Becker. Foto: Debbie Tamietti

REM wird am 30. Oktober beim Octobercross Rennen fahren. Weitere Informationen zu REM finden Sie unter www.remsatmx.com or Hier klicken für die Facebook-Seite von REM.

Mehr interessante Produkte: