VERGESSENES MOTOCROSS-TECH: FRANK STACY'S SACHS MIT SIEBEN GESCHWINDIGKEITEN VON 1977

Frank Stacy und sein einmaliger Sarg-Tank mit sieben Gängen, Sachs MX250.

Die Motocross-Geschichte ist voller Beispiele für kreative Ideen, die als bahnbrechend angekündigt wurden, aber aufgrund der rasanten Veränderung der Entwicklung in den Sumpf vergessener Technologie versanken. Obwohl einige am besten aufgegeben werden, waren andere wirklich innovativ (wenn nicht letztendlich erfolgreich). MXA liebt es, die technischen Trivia von Motocross zu enthüllen. Erinnerst du dich an diese Ideen? Der Sachs MX250 Siebengang?

Jeder professionelle Motocross-Rennfahrer ist bestrebt, sich in der Welt einen Namen zu machen - und in seltenen Fällen ist dieser Scheitelpunkt mit einer AMA-Nationalmeisterschaft verbunden. Aber für Frank Stacy war das nicht der Fall. Oh, versteh uns nicht falsch; Frank hatte eine überdurchschnittlich gute Profikarriere und belegte 1974 bei den AMA 250 Nationals den achten Gesamtrang mit Top-10-Ergebnissen in jedem National, mit einem karrierebesten dritten Gesamtrang hinter Kent Howerton und Jimmy Ellis beim New Orleans National. In den nächsten sieben Jahren landete Stacy in 10 AMA Nationals unter den Top 16 und erreichte 1979 in Southwick erneut seinen karrierebesten dritten Gesamtrang. So gut seine Karriere als Profi-Rennfahrer auch war, Frank Stacy ist am besten für nichts in Erinnerung geblieben, was er während seiner Karriere erreicht hatte AMA National Karriere, aber für das einmalige Motorrad fuhr er 1977 in der Trans-AMA 250 Support Klasse und für die Beiträge, die er nach seiner Pensionierung zum Sport leistete.

Ein Siebengang mit Museumsqualität. Foto: Moto-Waffenkammer

Die Trans-AMA-Serie war eine Europa-gegen-Amerika-Serie, die im Herbst von 1970 bis 1978 stattfand. Die bekannten Stars fuhren die 500er-Klasse, während die aufstrebenden Rennfahrer die 250er-Support-Klasse fuhren. In der Mitte der Nationalen Saison 1977 wurde Frank Stacy von Sachs / Hercules angesprochen, um ihnen bei der Entwicklung eines neuen Fahrrads für den US-Markt zu helfen. Der Prototyp Sachs MX250 war einzigartig, da er mit einem Siebenganggetriebe ausgestattet war und ein einmaliges, handgefertigtes deutsches Motocross-Fahrrad war. Stacy fügte in weniger als einem Monat vor dem Trans-AMA 1977 eine neue Schwinge, Fox Airshox, Geometrieänderungen, Ceriani-Gabeln und einen Aluminium-Sarg-Gastank hinzu.

Was die Siebengang-Transe betrifft, sagte Frank: „Der erste Gang war so niedrig, dass man eine Wand erklimmen konnte. Wir haben den ersten Gang blockiert und einen Sechsgang gemacht, aber eigentlich konnte ich nur den zweiten bis sechsten Gang benutzen. Ich habe nie den siebten Gang benutzt, weil er für die Autobahn ausgelegt war. “ Frank wurde beim Eröffnungsrennen Fünfter und beendete die Serie als Achter. Aber Sachs / Hercules zog den Stecker direkt nach dem Ende der Trans-AMA. Sie importierten wieder Enduro-Versionen in die USA, jedoch in sehr begrenzter Anzahl. Schließlich verbot die AMA jedes Fahrrad mit mehr als sechs Gängen.

Nach seinem Rücktritt vom Rennsport arbeitete Frank als Dunlop-Testingenieur und entwickelte einige seiner größten Motocross-Reifen. Heute betreibt Frank Stacy Testing, eine Beratungsfirma für Reifendesign. Zu den Kunden von Stacy Testing zählen Metzeler, Trek Bicycles, Kenda, Pirelli, Specialized Bicycles, Maxxis und WTB Mountainbike-Reifen.

 

Mehr interessante Produkte: