VERGESSENE MOTOCROSS-TECH: DER LUFT HYDRAULIC CHAIN ​​TENSIONER

Die Motocross-Geschichte ist voller Beispiele kreativer Ideen, die als bahnbrechend angekündigt wurden, aber aufgrund der rasanten Veränderung der Entwicklung in den Sumpf vergessener Technologie versanken. Obwohl einige am besten aufgegeben werden, waren andere wirklich innovativ (wenn nicht letztendlich erfolgreich). MXA liebt es, die technischen Trivia von Motocross zu enthüllen. Erinnerst du dich an diese Idee? Der Luft Kettenspanner.

Das inhärente Problem der Langstreckenbewegung (die 1974 begann und bis Mitte der 80er Jahre andauerte) war der Umgang mit Kettenspiel. Da sich das Kettenrad der Vorgelegewelle bei alten Motoren einige Zentimeter vor dem Schwenk der Schwinge befand, bewegte sich die Kette von sehr eng nach sehr locker, wenn sich die Schwinge durch ihren Bogen bewegte. Dies führte zu einem boomenden Geschäft mit federbelasteten Kettenspannern (mit einer Rolle am Ende). Wenn die Kette locker wurde, zog der Spanner die Kette fest, um ein Entgleisen zu verhindern.

Chuck Parks startete mit Hilfe von Nationalstar Kenny Zahrt Luft Racing. Die meistverkauften Produkte von Luft waren Stoßdämpfer mit Fernbedienung, aber das einzigartigste Produkt war ein hydraulischer Kettenspanner mit Luftdruck. Der Luftdruck drückte einen Hebelarm gegen die Kette, und der Hydraulikdruck hielt sie in Kontakt. Natürlich war der Luftkettenspanner übertrieben. Die letztendliche Lösung bestand darin, den Motor so umzugestalten, dass das Kettenrad der Vorgelegewelle den Schwenk der Schwinge fast bürstet (wodurch das Kettenspiel verringert wird).

 

Mehr interessante Produkte: