ZWEI-TAKT-DIENSTAG | 2003 FACTORY KTM TEAM

Das KTM-Team 2003 von links nach rechts: Billy Laninovich, Ben Townley, Grant Langston, Jeremy McGrath, Ryan Hughes, Steve Boniface, Brett Metcalfe und Joaquin Rodrigues. Aber sie vermissen Josh Woods und nur sieben der neun Fahrer sind gefahren. 

Im Jahr 2003 waren im Profirennsport noch Zweitakte auf der Welle. Obwohl KTMs Zweitakt, waren zu dieser Zeit eine Handvoll zu fahren - gelinde gesagt. Machen wir uns nichts vor, alle KTMs waren zu dieser Zeit eine Handvoll zu fahren. Beim Fotoshooting des KTM US-Teams 2003 gab es zwei Fahrer, die in diesem Jahr nicht auf amerikanischem Boden gefahren sind.

(1) Jeremy McGrath fuhr nur wenige Rennen in Übersee, bevor er seine hippen Supercross-Tests verrenkte. Nach dem Absturz warf Jeremy zum ersten Mal das Handtuch und hatte in dieser Saison seine Abschiedstour an Bord der KTM. Aber die Wahrheit war, dass er das Motorrad einfach nicht mochte und aus dem KTM-Vertrag aussteigen wollte, um wieder auf Honda zu kommen.

(2) Der zweite abgebildete Fahrer, der nicht in den USA fuhr, war Ben Townley. Wir fanden Fotos von ihm, wie er auf einer KTM 125SX mit der Nummer 133 getestet wurde, aber er fuhr zurück, um die MXGPs zu fahren, und gewann 2004 die MX2-Meisterschaft an Bord des Prototyps KTM 250SXF. Wir kennen die Details nicht, aber diese Fotos sind Hinweise darauf, dass er in den USA fahren sollte, bevor er 2006 tatsächlich Vollzeit fuhr. Ben fuhr 2002 Budds Creek und Unadilla und belegte in der 7er-Klasse insgesamt den 10. und 125. Platz Vielleicht war er bereit, 125 eine komplette Saison in den USA zu fahren, aber dann kam ein Angebot von KTM Europe, das er nicht ablehnen konnte. In jedem Fall ist es cool, ein Foto von Ben mit dem gesamten KTM-Team von 733 zu finden und was hätte sein können.

Hier ist eine Liste der übrigen KTM-Fahrer in der Saison 2003 und deren Gesamtergebnis für das Jahr:

  • Billy Laninovich–4. Westküste Supercross, 35. 125 MX Nationals
  • Steve Boniface–6. Ostküste Supercross, 17. 125 MX Nationals
  • Grant Langston–32. 125 Ostküste Supercross, 34. 250 Supercross, 1. 125 MX Nationals
  • Brett Metcalfe–5. Ostküste Supercross, 13. 125 MX Nationals
  • Ryan Hughes–2nd 125 MX Nationals
  • Joaquin Rodrigues–20. 250 MX-Staatsangehörige, 29. 125 MX-Staatsangehörige
  • Josh Woods–41st 250 Supercross, 17. 125 West Coast Supercross, 22. 125 MX Nationals

Hier ist Ben Townley mit der Nummer 133. Er ist nie mit dieser Nummer gefahren, als er sich entschied, stattdessen die MXGP-Serie zu fahren. 

 Joaquin Rodrigues versuchte sich in den Klassen 125 und 250 bei den Outdoor Nationals 2003. 

Josh Woods fuhr eine Runde Supercross auf einer KTM 250SX in St. Louis, nachdem er die 125SX-Serie gefahren war. 

Billy Laninovich wurde Vierter in der West Coast Supercross-Serie. 

Jeremy McGrath 2003 KTM 250SXJeremy fährt die 2003 KTM 250SX.

Steve Boniface wurde 6. in der 125 East Coast Supercross-Serie.

Grant Langston startete die Saison 2003 mit der KTM 250SX im Supercross. Er hatte Probleme mit dem Fahrrad. Anschließend fuhr er in einigen Supercross-Rennen an der Ostküste eine KTM 125SX und beendete das Jahr mit dem Gewinn des 125-Outdoor-Titels auf dem Motorrad.

Grant Langston Mike Broan Ryan Hughes glen helenRyan Hughes und Grant Langston fahren 2003 mit ihrer KTM 125 in Glen Helen.

Brett Metcalfe.

Ryan Hughes sollte 2003 nur der KTM-Testfahrer sein. Aber er war an den Testtagen schneller als alle KTM-Fahrer, also überredete er das KTM-Messing, ihn Rennen fahren zu lassen, und das taten sie auch. Er hatte das ganze Jahr über einen direkten Kampf mit seinem Teamkollegen Grant Langston. Hughes verlor die Meisterschaft um 7 Punkte gegen Langston.

Schönheitsaufnahmen von Grant Langstons und Ryan Hughes Fabrik 2003 KTM 125s.

Jeremy McGrath 2003Ist es selten, Bilder von Jeremy McGrath zu finden, der eine KTM fährt? Es war eine sehr kleine Zeitspanne und wahrscheinlich der schwierigste Teil der Karriere des Königs. 

Mehr interessante Produkte: