DIENSTAG MIT ZWEI TÜREN: KEVIN WINDHAM'S 2001 SUZUKI RM250

Kevin Windhams damaliger Mechaniker, Alley Semar, bereitet Kevins Fabrik 2001 Suzuki RM250 vor. 

Im Jahr 1994 begann Kevin Windham seine Karriere auf einem Privatfahrer Kawasaki KX125. Für die Saison 1995 wurde Kevin von der Fabrik Yamaha abgeholt, um ihren YZ125 zu fahren. Kevin gewann 1996 und 1997 auf der YZ125 zwei West Coast Supercross-Titel für Yamaha. 1998 stieg er hauptberuflich in die 250er-Klasse auf und blieb beim Team Yamaha, wo er im Supercross den 4. und in der Outdoor-Serie den 8. Platz belegte. Im Jahr 1999 wechselte Kevin die Hersteller zur Fabrik Honda, um ihren CR250 zu fahren. In diesem Jahr gewann er zwei Supercross-Rennen und vier Outdoor-Nationals. Dann wechselte er 2001 erneut zur Fabrik Suzuki. Innerhalb von acht Jahren war Kevin mit allen großen Herstellungsmarken gefahren, den großen Vier (Kawasaki, Yamaha, Honda, Suzuki). Er fuhr den RM250 nur anderthalb Saisons lang. Er gewann zwei Outdoor-Nationals für sie, bis er wieder zu Honda wechselte.

Kevin gewann zwei Outdoor-Nationals auf dem RM250 und war Mitglied des MXDN-Teams, das aufgrund des 9/11-Angriffs nie Rennen gefahren ist.

In diesem Jahr 2001 belegte Kevin auf seinem RM250 den zweiten Platz in Punkten hinter Ricky Carmichael und den vierten Platz in Supercross hinter Ricky Carmichael, Jeremy McGrath und Mike LaRocco. In diesem Jahr wurde er auch für das Motocross Des Nations ausgewählt, aber dieser schicksalhafte Tag des 9. September schlug ein und die USA zogen sich aus dem Rennen zurück. Das Team, das nie Rennen fahren durfte, war Ricky Carmichael, Kevin und Mike Brown.

In einem achtjährigen Spam fuhr Kevin auf allen vier großen Herstellern (Kawasaki, Yamaha, Honda, Suzuki).

Kevins Aufenthalt in Suzuki war von kurzer Dauer. Er fuhr 2001 nur eine volle Saison und 2002 nur wenige Rennen. 

KEVIN GEWINNT 2001 IM WASHOUGAL NATOINAL

Mehr interessante Produkte: