REM GLEN HELEN RENNBERICHT: GROSSE ABSTURZE, KLASSISCHE DUELS & OLD GUYS RULE

Der Tierarzt Pro Dennis Stapleton (184) und 450 Pro Shaun Hillion (413) kollidieren auf dem Weg zur zweiten Kurve. Stapleton hat seinen linken Arm nahe an seinen Körper gezogen, um zu versuchen, sich von Hillions Lenker zu lösen. Foto: Debbi Tamietti (Klicken Sie auf die Bilder, um sie zu vergrößern)

Stapleton korrigiert nach der Kollision, während Hillion gleichzeitig beide Enden seines Fahrrads verliert. Foto: Debbi Tamietti.

Es stellte sich heraus, dass Dennis Stapleton das einzige war, was Shaun Hillion hochhielt, und sobald er sich zurückzog, geriet Hillion außer Kontrolle. Foto: Debbi Tamietti

Das Pro-Rennen war rot markiert und obwohl Shaun Hillion es schaffte, zum medizinischen Maultier zu gehen, ahnte er Ken Roczens Sturz und zerrissenes Trikot um sechs Stunden voraus. Noch kein Bericht über seinen Zustand. Foto: Jon Ortner

Der Crash von Shaun Hillion war nicht der einzige große Ausstieg in Glen Helen an diesem Wochenende, da mehrere andere Fahrer mit einem dumpfen Schlag auf den Rasen schlugen. Zu Hillion gesellte sich Gary Renko zu den EMTs, der sich bei einem weiteren Multi-Bike-Haufen einen Schnitt am Oberschenkel zugezogen hatte. Der Ausschlag von Stürzen ist seltsam für REM-Rennen, die Monate vergangen sind, ohne dass ein einziger Fahrer den Krankenwagen besuchen musste. Sie müssen Abstürze in der Pro-Klasse in Kauf nehmen. Diese Jungs lassen alles rumhängen und stolpern ab und zu darüber, was da draußen rumhängt. Aber Stürze in der Klasse über 50 zu haben, ist seltsam. Nicht, dass diese Jungs nicht schneller fahren, als irgendjemand vor 10 oder 15 Jahren gedacht hätte, aber sie sind keine wilden kleinen Kinder. Es sind alte Männer, die Firmen besitzen, Verantwortung haben und ein wenig Spielraum lassen sollten, wenn es eng wird.

Nach der roten Fahne wurde das Pro-Rennen mit dem 36-jährigen AMA National-Veteranen Dennis Stapleton (184) neu gestartet, der alle jungen Profis für die Hälfte des Rennens anführte. Willy Simons Jr. (246) machte schließlich den Pass und gewann mit dem Norweger Aleksander Klock als Zweiter. Foto: Debbi Tamietti

Abgesehen von den Abstürzen war es ein sehr seltsamer Wettertag, der sich auf die Streckenbedingungen auswirkte. Am frühen Morgen, als das Training begann, war es neblig. So neblig, dass die Sicht beeinträchtigt war, aber im Laufe des Morgens hob sich der Nebel gerade genug, um die gesamte Strecke scharf zu stellen. Aber der Nebel verschwand nicht, er verschmolz einfach zu einem bewölkten Tag und hielt die Feuchtigkeit auf der Strecke - obwohl die letzten Wochen mit 80-Grad-Temperaturen und starkem Wind den größten Teil der Feuchtigkeit unter dem bewässerten Oberboden angesaugt hatten. Das sorgte für lehmige Ecken mit glänzenden und steinharten Ausgängen. Es war leicht, seitwärts zu kommen, wenn man wollte - und noch einfacher, wenn man nicht wollte. SoCal-Rennfahrer sind es jedoch gewohnt, die Schmutzbedingungen von Ecke zu Ecke zu variieren. Sie passen sich den losen bis glatten Ecken ohne zu viel Drama an.

Es waren Fahrer aus Frankreich, Belgien, England, Holland, Norwegen, Chile, Argentinien und Schweden am Start.

ALTE JUNGE REGEL

Diese beiden Männer haben in den letzten zwei Jahren jedes Wochenende einen wöchentlichen Krieg in der Klasse der über 40-Jährigen geführt. Diesmal gewann der TM-Reiter Ralf Schmidt (73), während David Cincotta (861) sich für den zweiten Platz entschied.  Foto: Jon Ortner

Wenn Sie über 40 Jahre alt sind, sind die wöchentlichen REM-Rennen ein Paradies. Keine Minizyklen, keine laute Musik, keine Speeder an der Box, keine Mini-Väter. Das bedeutet nicht, dass es für diese Dinge kein Potenzial gibt, aber der beruhigende Einfluss der etablierten Rennfahrer dämpft die Dinge, die bei den meisten großen Amateurrennen am meisten irritieren. Bei REM läuft alles reibungslos - die Rennfahrer kommen früh, bauen ihr Camp auf und sind fast immer um 2:00 Uhr fertig (nach zwei langen Motos). Bei den meisten großen Amateurrennen gibt es 22 Moto. Dieses Wochenende gab es bei REM nur sechs Motos. Wie machen Sie das? Jedes Moto hat zwei Tore, die alle 30 Sekunden verlassen werden. Kleine Klassen werden gebündelt, aber separat gewertet. Indem Sie die Rennen kombinieren, das Tor für jedes Motorrad zweimal füllen, keine Zeit verschwenden und mit dem Transponder punkten, können Sie REM fahren und trotzdem rechtzeitig nach Hause kommen, um mit Ihren Kindern zu spielen (obwohl in den meisten Fällen die Kinder von REM-Rennfahrern unterwegs sind Mittlerweile 28 Jahre alt).

Val Tamietti (31) gewann die Klasse der über 60-Jährigen. In der Praxis testet der über 50-jährige Experte Kevin Montgomery (11) Val's Geschwindigkeit zu sehen, was ein Geschäft für ihn in etwa 10 Jahren ist. Foto: Rommel Andrade

Stellen Sie sich ein Rennen vor, bei dem die größten Klassen die Klassen über 50 und über 60 sind. Die meisten Strecken haben keine Fahrer über 60 - REM hat jedes Wochenende über 20. Und die über 50-Jährigen sind noch größer. Am Samstag waren es 50. Wenn Sie jetzt alle Pro, Intermediate und Novices hinzufügen, ganz zu schweigen von den Klassen über 30 und über 40, erhalten Sie eine gesunde Anzahl erfahrener Rennfahrer. Außerdem hat REM einen Rennveranstalter, der seine eigene Strecke fährt - so kann er Beschwerden von Fahrern genau bearbeiten.

Was folgt, ist ein Fotoessay zu diesem vergangenen Samstag in Glen Helen. Du hättest da sein sollen!

Wie es bei REM Tradition ist, melden sich 250 Profis für die 450er-Klasse an, um sich gegen die großen Jungs und großen Motorräder zu behaupten (und um einen größeren Zahltag zu kämpfen). Für Willy Simon Jr. hat es geklappt, als er mit seinem YZ450F den 250er-Sieg holte. Foto: Debbi Tamietti.

Die REM-Rennfahrer haben sich an das 80-Grad-Wetter gewöhnt und waren überrascht, dass der Samstag sehr neblig war und nur 70 Grad. Joe Pena (911) muss das kalte Wetter gefallen haben, denn er wurde Vierter bei den Over-4-Experten und fuhr in der Over-60-Klasse, um mehr Fahrzeit zu bekommen. Er gewann diese Klasse. Foto: Debbi Tamietti

Gary Sewell (170) kehrte vor einem Monat nach einer mehrjährigen Entlassung zum Rennsport zurück. Sein 1-2 schlug Steve Watsons 3-1. Das ist Steve Coster (959), der Gary nachjagt. Coster würde 2-8 gehen. Foto: Debbi Tamietti

Der Argentinier Sebastian Pakciarz (47) war wegen der Konkurrenz in Amerika nervös, deshalb hat er sich als 250-Anfänger angemeldet, aber wie Sie oben sehen können, hatte er Fähigkeiten. Für ausländische Fahrer ist es immer schwierig zu wissen, in welcher Klasse sie fahren sollen, daher fallen sie oft ein oder zwei Klassen ab. Foto: Debbi Tamietti

Der Argentinier Julien Seibel (75) gewann die 250 Intermediate-Klasse mit einem 1: 1-Tag. Wir haben jedoch festgestellt, dass er sich für den FIM 250 Grand Prix von Argentinien am 4. März 2018 angemeldet hat. Was ist Spanisch für „Cherry Picker“? Foto: Debbi Tamietti

Zach Randolph (214) gewann die 450 Novice-Klasse mit einem 1: 1 gegen Tyler Jensma (2: 2) und Aaron Damico (-3). Foto: Debbi Tamietti

In der kombinierten Klasse über 50 Experten / Elite hatten die Elite-Fahrer Luther French (2), Pete Murray (7) und Jon Ortner (10) auf dem Weg nach vorne ein wenig Verkehr zu kämpfen. Vor allem Ron Shuler (33), der die Klasse der über 50-Jährigen gewinnen würde, während Ray Poltack (5) mit 7: 5 den siebten Platz belegte. Foto: Debbi Tamietti

Es besteht kein Zweifel, dass Pete Murray, zweimaliger Tierarzt-Weltmeister (in den Klassen über 40 und über 50 Pro), das Elite-Rennen über 50 gewinnen würde. Nur dass er es nicht tat. Während er in Runde eins von Moto zwei versuchte, schnell an die Spitze zu gelangen, bog er vor dem Gegenverkehr unkontrolliert von der Strecke ab. Sie stürzten ab und versuchten, ihm auszuweichen, aber nicht einander auszuweichen. Murrays Kumpel Gary Renko nahm beim Sturz eine Fußraste an den Oberschenkel, während Luther French und Jon Ortner mit 3: 1 und 2: 2 gegen Petes 1: 3 schlugen. Foto: Debbi Tamietti

Eine der Gefahren, wenn Sie Ihre Klasse zu oft gewinnen, besteht darin, dass Sie aufsteigen könnten… und Sie wissen, dass der Gewinner des über 50-jährigen Experten Ron Shuler nicht in der über 50-Elite-Klasse landen möchte (reserviert für ehemalige AMA National-Fahrer) ). Glücklicherweise vergleichen die Promotoren von REM die Rundenzeiten, bevor sie einen Fahrer nach oben bringen. Shuler ist vorerst sicher. Foto: Debbi Tamietti

Randy Skinner fährt verletzt - mit einem schlechten Rücken und einem schlechten Handgelenk. Sein Handgelenk ist so schlecht, dass Jody Weisel Randy seine Mobius-Handgelenkstütze zum Tragen gab, während Jody auf die Freilassung seines Arztes wartet (es scheint auch, dass Randy auch Jody's # 192-Fahrrad ausgeliehen hat). Foto: Debbi Tamietti

Ernie Becker (32) wechselte für diesen Tag zum Zweitakt 2018 KTM 250SX von MXA. Er ist seit einem Jahrzehnt keinen Zweitakt mehr gefahren und war schockiert, wie hart es traf und wie hoch es ging. Beachten Sie den Nebel, der den normalerweise blauen Himmel stummschaltet. Foto: Debbi Tamietti

Schon mal den Begriff Yama-Daumen gehört? Darauf bezieht es sich. Foto: Debbi Tamietti

MXA hat viele Teile an unserer 2018-1 / 2 Husqvarna FC450 Rockstar Edition getestet, seit wir im Dezember eingestiegen sind. Josh Fout (78) fuhr am Samstag Rennen, erholte sich jedoch von einigen Verletzungen, die er sich am vergangenen Wochenende beim Offroad-Rennen von King of the Hammers zugezogen hatte, und machte es sich leicht. Foto: Debbi Tamietti

Währenddessen erwägt Ryder Larson (7) auf der REM Kids-Strecke, die eine sehr Pee-Wee-freundliche Rennstrecke ist, die jungen Kindern helfen soll, die Vor- und Nachteile des Rennens in einer sicheren Umgebung zu lernen, einen kleinen Bein-Swag, hat sich aber dagegen entschieden es. Foto: Debbi Tamietti

Ryder's Mutter gibt ihm Ratschläge - was wahrscheinlich war: "Denk nicht daran, irgendetwas von diesem Bein-Beute-Zeug zu machen." Foto: Debbi Tamietti

Das nächste Rennen von REM findet am Samstag, den 17. Februar statt. Weitere Informationen finden Sie unter www.remsatmx.com

DAS NÄCHSTE REM-RENNEN IST AM SAMSTAG IN GLEN HELEN

Klicken Sie auf die Bilder, um sie zu vergrößern

Fotos von Jon Ortner, Debbi Tamietti und Rommel Andrade


 

Mehr interessante Produkte: