FORGOTTEN MOTOCROSS TECH: DER ERSTE ROTATION IMPACT HELM

  Die Motocross-Geschichte ist voll von Beispielen für kreative Ideen, die als bahnbrechend gepriesen wurden, aber aufgrund des rasanten Entwicklungstempos im Sumpf vergessener Technik versanken. Obwohl einige Ideen am besten aufgegeben werden, waren andere wirklich innovativ (wenn auch nicht letztendlich erfolgreich). MXA liebt es, technische Wissenswertes über Motocross zu enthüllen. Erinnern Sie sich an diese Idee? Der 2009er Lazer SuperSkin Helm.

Moderne Motocross-Helme konzentrieren sich auf die Abschwächung von Rotationsaufprallen, seit 6D Helmets im Jahr 2012 seinen zweilagigen, mit ODS ausgestatteten ATR-Helm auf den Markt gebracht hat Winkel im Gegensatz zu geradeaus. Seit der Einführung des 6D ATR hat praktisch jeder Helm auf dem Ausstellungsraum eine Rotationsaufprallkomponente. Sie haben vielleicht schon von MIPS, Flex, MEDS, AIS oder MoRE gehört, aber bevor sich ein Motorradhelmhersteller auf die Winkelbeschleunigung konzentrierte, gab es den Lazer SuperSkin-Helm.

Die SuperSkin-Idee war einfach. Es basierte auf menschlicher Haut. Wenn Ihre Haut schräg auf den Boden auftrifft, gleitet sie. Der SuperSkin-Helm nutzte dieselbe organische Strategie. Der Helm war mit einer flexiblen, geschmierten Membran namens SuperSkin bedeckt, die die Rotationskräfte verringerte, wenn der Helm auf dem Boden aufschlug. Es ermöglichte dem Lazer-Helm, zu gleiten, anstatt sich zu verfangen und zu drehen. Lazer behauptet, dass sein innovatives SuperSkin den Rotationseffekt in den kritischen Millisekunden nach dem ersten Kontakt um 60 Prozent reduziert hat.

Das belgische Unternehmen stellt den SuperSkin-Helm nicht mehr her und Lazer-Helme waren in den USA nie beliebt.

Mehr interessante Produkte: